Gemischtes

Ford kündigt Milliarden-Investition in Roboterautos an

Lesezeit: 1 min
27.07.2018 22:34
Der Autobauer Ford will in den kommenden Jahren Milliarden in selbstfahrende Autos investieren.
Ford kündigt Milliarden-Investition in Roboterautos an

Mehr zum Thema:  
Ford >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Ford  

Ford will sich beim Wettrennen um die Entwicklung selbstfahrender Autos mit einer großen Investitionsoffensive in Stellung bringen. Zu diesem Zweck sei die Tochter Ford Autonomous Vehicles LLC gegründet worden, in die bis zum Jahr 2023 rund 4 Milliarden Dollar (3,4 Mrd Euro) gesteckt würden, teilte der zweitgrößte US-Autobauer am Dienstag mit. Darin enthalten ist eine Milliarde Dollar, von der der Autobauer schon zuvor angekündigt hatte, sie in die Ende 2017 übernommene Firma Argo AI aus Pittsburgh zu investieren.

Die neue Tochtergesellschaft soll ihren Hauptsitz in Detroit haben und von Ford-Manager Sherif Marakby geführt werden, der bereits für autonomes Fahren und Elektroantriebe zuständig ist. Die Entwicklung von Roboterautos gilt als lukratives Zukunftsgeschäft, in das sowohl klassische Autohersteller als auch Tech-Konzerne viel Geld stecken. General Motors kaufte 2017 für rund 600 Millionen Dollar das Start-up Cruise. Auch Uber, Tesla, die Google-Schwester Waymo und etliche andere Rivalen tüfteln mit Hochdruck am Auto der Zukunft.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Ford >

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bloß raus aus Russland: Rückzug westlicher Firmen wird zum Eigentor

Als der Ukraine-Krieg begann, wurden westliche Unternehmen zum Rückzug aus Russland gedrängt. Dieser ist zwar schnell verkündet. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Riskante Wette: US-Pensionsfonds setzen verstärkt auf Hebelwirkung

Die staatlichen Pensionsfonds in den USA investieren massiv mit geliehenem Geld. Dies soll die Renditen steigern und die großen...

DWN
Politik
Politik Angriffsdrohungen und ein mysteriöser Brief: Lukaschenko und der Krieg

Der weißrussische Machthaber gilt zwar als Unterstützer Putins, hielt sich bislang aber aus dem Ukraine-Krieg raus. Dann kamen die...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...

DWN
Deutschland
Deutschland Energieriese soll mit Steuergeld gerettet werden

Erst die Banken, dann die Fluglinien und jetzt die Energieriesen. Erneut bittet eine Branche darum, mit Steuergeldern gerettet zu werden....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Also doch: Fusion zwischen deutschen Hafenbetreibern ist geplatzt

Die seit September 2017 andauernden Gespräche über eine Fusion der zwei Hafen-Logistik-Unternehmen HHLA und Eurogate wurden jetzt...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN: In eigener Sache

Die Geschäfsführung der DWN über die Neubesetzung der Chefredaktion.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Historisches Handelsdefizit: „Rohstoff-Zeitalter“ bedroht Deutschlands Wohlstand

Der „Exportweltmeister“ Deutschland erzielt ein historisches Defizit - ein Fingerzeig, wohin die Reise im nun angebrochenen...