Finanzen

Banken frieren Guthaben von Bitcoin-Besitzern ein

Lesezeit: 3 min
18.08.2018 01:03
Wenn man mit Kryptowährungen zu tun hat, dann droht einem offenbar jederzeit die Kündigung durch die Bank, selbst wenn man alle Gesetze und Vorschriften befolgt hat.
Banken frieren Guthaben von Bitcoin-Besitzern ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Guthaben eingefroren: Banken schließen Konten von Bitcoin-Besitzern

Personen, die - ganz legal - große Mengen an Kryptowährung verkauft haben, laufen offenbar dennoch Gefahr, dass ihre Vermögenswerte eingefroren und ihre Bankkonten ohne Vorwarnung gesperrt werden.

Ein Brite, der seit vielen Jahren in Kryptowährungen involviert ist, hat dies kürzlich erleben müssen. Der Mann hat keine strafrechtlichen Verurteilungen und hat immer den britischen Gesetzen in Bezug auf Finanzvorschriften und Besteuerung Folge geleistet.

Zu bitcoin.com sagt er: "Mein Bankkonto wurde von der Clydesdale Bank ohne jede Warnung oder Erklärung gesperrt und mein Geld eingefroren." Schließlich habe der Filialleiter gesagt, dass die Bank nicht mehr mit "dieser Art von Menschen" Geschäfte machen will, womit Benutzer von Kryptowährungen gemeint waren.

"Ich habe sofort den vollständigen Abzug meines nicht unbedeutenden Guthabens beantragt, worauf er antwortete, dass er dafür eine Genehmigung einholen muss." Schließlich hat die Clydesdale Bank sein Geld dann doch zu einem neu beantragten Konto bei einer anderen Bank transferiert.

"Ich habe jetzt alle meine Gelder in einem anderen Konto, das ich nicht nennen werde, um eine Wiederholung dieser lächerlichen Diskriminierung zu verhindern. Von einer Organisation, der ich seit über 20 Jahren treu bin, ohne Beweis oder Grund als Krimineller behandelt zu werden, hat mich ernsthaft sauer gemacht."

Weitere Meldungen

Zollbeamte kontrollieren gezielt Reisende mit Bitcoin-Fanartikeln

  • Bei den Sicherheitsleuten der Zollverwaltung wie Zoll- und Flughafenagenten wird Bitcoin als verdächtig angesehen.
  • Sicherheitsexperte Matt Mitchell empfiehlt daher dringend, Aufkleber und andere Artikel, die das Wort "Bitcoin" am Flughafen zu meiden.
  • Enthusiastische Bitcoiner, die reisen, wissen das nur zu gut und es gibt sie seit Jahren in verschiedenen Formen.

Nvidia meldet "erheblichen Rückgang" bei GPU-Verkäufen an Krypto-Miner

  • Nvidia berichtet von einem "erheblichen Umsatzrückgang" infolge rückläufiger Verkäufe an Kryptowährungs-Miner.
  • In einer Ankündigung des zweiten Quartals am Donnerstagnachmittag erklärte der CFO des Grafikkartenherstellers, Colette Kress, dass der GPU-Geschäftsumsatz zwar 2,66 Milliarden US-Dollar betrug, was einem Anstieg von 40 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht, aber einem Rückgang um 4 Prozent zum ersten Quartal.
  • "Während wir zuvor davon ausgegangen waren, dass die Kryptowährung für das Jahr von Bedeutung ist, prognostizieren wir jetzt keine weiteren Beiträge."

US-Investoren können jetzt ein börsengehandeltes Bitcoin-Papier kaufen

  • Amerikanische Anleger können nun in einen Exchange Traded Fund (ETF) über einen Exchange-Traded Note (ETN) mit der Bezeichnung Bitcoin Tracker One an der Nasdaq Stockholm Exchange in Schweden investieren.
  • Krypto-ETFs ermöglichen es den Anlegern, Kryptowährungen zu handeln, ohne Krypto-Vermögenswerte zu halten, da sie in bar abgewickelt werden.
  • Diese jüngste Entwicklung könnte auch einen zwingenderen Fall für die US-Aufsichtsbehörden zur Folge haben, einen Krypto-ETF zu genehmigen, indem sie ein positives Beispiel für einen regulierten Krypto-Handel aufstellt.

Britische Terminbörse fügt einen Bitcoin-Cash-Kontrakt hinzu

  • Crypto Facilities, die in Großbritannien ansässige Krypto-Futures-Börse und Partner der CME Group, erweitert ihr Angebot um ein Bitcoin-Cash-Produkt.
  • Das Unternehmen gab am Freitag bekannt, dass es den Vertrag auf seiner Plattform, die von der britischen Financial Conduct Authority reguliert wird, lanciert hat.
  • Der Vertrag ergänzt die bestehenden Futures-Kontrakte des Unternehmens für Bitcoin, Ethereum, XRP und Litecoin.

Meldungen vom 16.08.

Meldungen vom 15.08.

Meldungen vom 14.08.

***

Jetzt abonnieren!

Der Krypto-Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um das Thema Kryptowährungen aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland DWN SPEZIAL: Gesundheitsministerium kauft für 400 Millionen Euro Antikörper-Medikamente gegen Corona – und ignoriert den deutlich günstigeren Wirkstoff „Ivermectin“

Die Bundesregierung hat für viel Geld 200.000 Dosen eines Antikörper-basierten Corona-Medikaments bestellt - obwohl es eine Alternative...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung könnte Fleischsteuer missbrauchen, um Haushaltslöcher zu stopfen

Die Bundesregierung will unbedingt eine bundesweite Fleischsteuer unter dem Vorwand des Tierwohls einführen. Doch in Wirklichkeit würden...

DWN
Politik
Politik Papst Franziskus ist ein überzeugter Unterstützer des „Great Reset“

Das World Economic Forum lobt Papst Franziskus für seine Unterstützung des „Great Reset“ gegen den sogenannten „Neoliberalismus“....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Preise für Industrie-Metalle steigen stark

Die Preise vieler Industriemetalle sind in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen. Die Steigerungen auf der Erzeugerebene dürften die...

DWN
Finanzen
Finanzen Konkurrenz zum Bargeld: EU-Pläne zu digitalem Euro werden konkret

Die EU-Kommission unterstützt die Pläne der Europäischen Zentralbank zur Einführung eines digitalen Euros. Wirtschaft und Finanzwesen...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung muss Prognose für Wirtschaftswachstum absenken

Bundesregierung hat ihre früheren Prognosen zur wirtschaftlichen Erholung deutlich nach unten korrigiert. Hintergrund ist der erneute...

DWN
Politik
Politik Nach unruhiger Nacht: Mehr als 130 Festnahmen in Niederlanden

In der Nacht zum Mittwoch versammelten sich in mehreren Städten der Niederlande erneut Gruppen vor allem junger Männer. Allein in...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax: Anleger lauern auf Tesla, Facebook und Apple - außerdem US-Zinsentscheid im Blick

Das deutsche Leitbarometer bewegt sich derzeit mehr schlecht als recht. Die Anleger halten sich mit Engagements zurück, weil heute Abend...

DWN
Politik
Politik Bericht: „Eine weitere Studie zeigt erneut, dass Lockdowns nicht funktionieren“

Das „Ludwig von Mises Institute“ berichtet: „Obwohl die Befürworter von Corona-Lockdowns weiterhin darauf bestehen, dass sie Leben...

DWN
Politik
Politik Corona 2021: Kommt es in der EU bald zu einer Nahrungsmittel-Krise?

Es ist nicht ausgeschlossen, dass es in Europa zur Nahrungsmittel-Krise kommt. So ist davon auszugehen, dass der Nahrungsmittel-Preisindex...

DWN
Deutschland
Deutschland Konsumstimmung bricht ein, Bürger meiden größere Anschaffungen

Die Stimmung der Verbraucher in Deutschland ist im harten Lockdown eingebrochen. Die GfK-Marktforscher prognostizieren in ihrem...

DWN
Deutschland
Deutschland Insider: Merkel will touristische Reisen verbieten

Sie sei nicht für ein Reiseverbot, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel. Es sollten aber möglichst keine touristischen Reisen stattfinden.

DWN
Finanzen
Finanzen Gegen das Bargeld: EU-Kommission will europaweite Obergrenze für Bar-Zahlungen

Die EU-Kommission erwägt eine europaweite Obergrenze bei der Nutzung von Bargeld. Experten der Kommission behaupten, dass sie dadurch...

DWN
Politik
Politik Das große deutsche Bildungs-Desaster: Ein ganzer Jahrgang wird dem Lockdown geopfert

Die Schließung von Schulen hat bei vielen Schülern praktisch ein ganzes Bildungsjahr ausradiert - mit spürbaren Folgen für die...