Finanzen

Rohstoff-Preise fallen: Weltweite Rezession möglich

Lesezeit: 2 min
20.08.2018 01:13
Die derzeit deutlich sinkenden Preise für Industrie-Rohstoffe deuten eine Rezession in der Weltwirtschaft an.
Rohstoff-Preise fallen: Weltweite Rezession möglich

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Preise für wichtige Industrierohstoffe fallen derzeit deutlich. Der Preis für eine Tonne Kupfer ist seit Anfang Juni von etwa 7.250 Dollar auf aktuell unter 6.000 Dollar gesunken. Weil Kupfer in zahlreichen Warengruppen und Industriesektoren Verwendung findet, wird der Preisentwicklung eine Anzeigefunktion für die Weltwirtschaft zugeschrieben.

Auch andere wichtige Industrierohstoffe verbilligen sich derzeit. Aluminium liegt auf Sicht der vergangenen 3 Monate mit 11 Prozent im Minus, Nickel mit rund 7 Prozent, Zink mit rund 20 Prozent und Zinn mit rund 9 Prozent während der Preis für Eisenerz im selben Zeitraum stagnierte. Der Bloomberg Commodity Index hat seit seinem letzten Höchststand im Mai rund 9 Prozent verloren.

Der Finanzblog Knowledge Leaders Capital erkennt in den sich seit Frühling abschwächenden Rohstoffpreisen einen Hinweis auf eine Abschwächung des Welthandels und synonym dazu auf eine gestiegene Chance, dass es im kommenden Jahr zu einer Rezession in der Weltwirtschaft kommen könnte: „Bevor sich eine Rezession anbahnt, sinken die Rohstoffpreise. Und genau das passiert jetzt. Wenn der Welthandel zurückgeht und die Rohstoffpreise sinken, finden an den Aktienmärkten von Rohstoffexporteuren Abverkäufe statt. Und dies lässt sich derzeit in den Schwellenländern außerhalb Asiens beobachten.“

Der englischsprachige Dienst von Reuters berichtet, dass sich der Welthandel seit Anfang des Jahres deutlich eingetrübt hat. Zudem würde die Investitionstätigkeit durch den derzeit laufenden Handelskrieg zwischen den USA und China gehemmt. „Der Indikator der OECD für die Weltwirtschaft erreichte im Januar seinen Höhepunkt und sank seitdem. Im Mai und im Juni wurde die Trendlinie nach unten durchbrochen. Das Wachstum des Welthandelsvolumens erreichte im Januar mit rund 6 Prozent ebenfalls einen Höchststand aber halbierte sich seitdem auf 3 Prozent, wie das Netherlands Bureau for Economic Policy Analysis.“

Ein wichtiger Grund, welcher ebenfalls zum Ausbruch einer Rezession beitragen kann, ist die Anhebung des Zinsniveaus durch die US-Zentralbank Federal Reserve. Diese Anhebung führt tendenziell zu einer Aufwertung des Dollar und einem Rückfluss von Liquidität in den Dollar-Raum, weil dort höhere Anlagezinsen Investoren anlocken. Beobachter befürchten inzwischen eine sogenannte „Dollar-Knappheit“. Da Unternehmen weltweit in den vergangenen Jahren neue Schulden in Dollar aufgenommen hatten, bekommen viele von ihnen nun Probleme, ihre Verpflichtungen angesichts des stärkeren Dollars zu begleichen.

„Es scheint so, dass die Welt bald ihre siebente Dollar-Knappheit seit dem Jahr 1973 erfährt. Schon jetzt geht des den üblichen Verdächtigen – Argentinien, Brasilien, Türkei, Südafrika – nicht mehr gut. Der US-Aktienmarkt übertrumpft alle anderen Aktienmärkte – ein klares Zeichen dafür, dass es zu einer Dollar-Knappheit außerhalb der USA kommt“, schreibt Knowledge Leaders Capital.

Über 200 Milliarden Dollar an Dollar-Schulden werden Unternehmen und Regierungen in den Schwellenländern im laufenden Jahr begleichen müssen. Im kommenden Jahr sind es rund 500 Milliarden Dollar. Bis 2025 sind es rund 2,7 Billionen Dollar, schreibt das Wallstreet Journal.

„Ein Land wie die Türkei kann seine eigene Währung zwar massiv abwerten und damit die Schuldenlast in der Landeswährung Lira verringern, aber das funktioniert nicht mit Fremdwährungsschulden. Im Gegenteil: diese werden dann noch schwerer zu bedienen. So kommt es zu einem Teufelskreis: Weil die Bedinung der Schulden schwieriger wird, steigt das Ausfallrisiko bei den Schuldnern an und potentielle Investoren bleiben weg, was zu noch mehr Kapitalabflüssen führt und es nahezu unmöglich macht die Schulden zu bedienen oder zu refinanzieren. Es kommt zu einem Rennen hin zum Zahlungsausfall“, schreibt der Finanzblog Wolfstreet.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Deutschland
Deutschland Prognose: Immobilienpreise steigen nach Corona noch schneller

Konnte die Corona-Krise dem Immobilienmarkt in Deutschland schon nichts anhaben, so rechnen Experten nun mit Nachholeffekten und weiter...

DWN
Politik
Politik Weltweit erste gezielte Aktion: Facebook löscht „Querdenker“-Kanäle als „schädliches Netzwerk“

Facebook hat ein neues Verfahren entwickelt, um weltweit „schädliche Netzwerke“ von seiner Plattform zu verbannen. Den ersten Fall hat...

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstand: „Bildung muss für neue Bundesregierung Chefsache werden“

Zur OECD-Bildungsstudie, die am 16. September 2021 präsentiert wurde, erklärt der Chefvolkswirt des Bundesverbands Mittelständische...

DWN
Finanzen
Finanzen Immobiliengigant in Schwierigkeiten: Sorge vor einem Crash in China

Der Immobiliengigant Evergrande steht unter großem Finanzdruck. Der Konzern spricht selber von „beispiellosen Schwierigkeiten“. Wie...

DWN
Politik
Politik USA schmieden mit Großbritannien und Australien Militär-Pakt gegen China

Die US-Regierung schmiedet einen gegen China gerichteten Militär-Pakt mit Großbritannien und Australien. Es ist der nächste Schritt in...

DWN
Technologie
Technologie 5G, Nanobots und Transhumanismus: Neue Technologien zur Kontrolle der Menschheit

Wie die 5G-Technologie Kriege, Industrie und schließlich den Menschen selbst revolutionieren könnte: Darüber sprach DWN-Autor Moritz...

DWN
Politik
Politik Anklage im VW-Diesel-Prozess: Winterkorn wusste von Manipulationen

Der frühere VW-Konzernchef Martin Winterkorn hat nach Überzeugung der Ankläger im Diesel-Betrugsprozess schon längere Zeit vor dem...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Börse braucht wieder mehr Schwung - Arbeitsmarktdaten aus den USA wichtig

Die Märkte zeigen nur sehr Engagement. Nachmittags werden wieder Konjunkturdaten aus den USA veröffentlicht.