Erstmals Termin-Geschäfte für Bitcoin Cash möglich

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
21.08.2018 02:00
Erstmals ist es Investoren möglich, Termingeschäfte auf Bitcoin Cash abzuschließen.
Erstmals Termin-Geschäfte für Bitcoin Cash möglich

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Crypto Facilities, eine britische Handelsplattform für Cryptowährungen, die im vergangenen Dezember mit der CME Group bereits Bitcoin-Futures gestartet hatte, bietet fortan Termingeschäfte für Bitcoin Cash (BCH) an. In einer Pressemitteilung des Unternehmens, die am Freitagmorgen veröffentlicht wurde, hieß es, dass die Futures-Produkte noch am selben Tag verfügbar sein würden, berichtet Coingeek.com. Crypto Facilities hatte neben den BTC-Futures bereits Futures für Ethereum, Litecoin und Ripple angeboten.

Timo Schlaefer, der CEO von Crypto Facilities, sagte in der Ankündigung: „Wir freuen uns, unser Angebot an Kryptowährungsderivaten mit der Einführung von Bitcoin Cash-Futures zu erweitern. BCH gehört zu den fünf führenden Digitalwährungen  mit einer Marktkapitalisierung von rund 10 Milliarden US-Dollar [...] und wir erwarten, dass unsere neuen Verträge die Entwicklung der Kryptomärkte vorantreiben werden, indem wir der digitalen Anlageklasse mehr Liquidität und Transparenz bieten.“

Bert Mouler, CEO der in Puerto Rico ansässigen Handelsmanagementfirma Profluent Group, ist von den neuen BCH-Futures-Produkten begeistert. Er sagte: „Japan begrüßt die Möglichkeit, Märkte für BCH-Derivate auf der Plattform Crypto Facilities zu platzieren. Die institutionelle Handelsgemeinschaft benötigte dringend einen ordnungsgemäßen BCH-Hedging-Mechanismus an einem FCA-registrierten Börsenplatz mit einem erstklassigen Management-Team. Crypto Facilities bietet als erster einen solchen Service an“.

„Die Bitcoin-Cash-Dollar-Futures ermöglichen professionellen Anlegern, eine Long- oder Short-Position in der Kryptowährung einzunehmen, wodurch sie Investitionsmöglichkeiten erweitern und Risiken effektiver absichern können“, heißt es in der Pressemitteilung von Crypto Facilities.

Weitere Nachrichten im Tech-Report der DWN.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Staatsbankrott in Argentinien: Gläubiger verlieren zehn Milliarden Dollar

Argentinien hat Zahlungen bei Anleihen in der Größenordnung von bis zu 10 Milliarden Dollar eingestellt. Es ist der neunte Staatsbankrott...

DWN
Finanzen
Finanzen Target 2: Forderungen der Bundesbank im Eurosystem nähern sich der Billionenmarke

Die Forderungen der Bundesbank gegenüber andere Euro-Zentralbanken nähert sich der Marke von einer Billion Euro. Die Marke dürfte bald...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dienstag: Die Entwicklungen zum Coronavirus im Live-Ticker

Es folgen die Entwicklungen vom Dienstag, den 7. April, im Live-Ticker. Das Coronavirus ist noch immer weltweit das bestimmende Thema.

DWN
Politik
Politik Erdogan: „Globalisierung bedeutet moderne Sklaverei“

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan meint, die Globalisierung sei nichts weiter als eine Art der „modernen Sklaverei“ und...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung plant Einführung des 12-Stunden-Arbeitstags

Die Bundesregierung will angesichts der Corona-Pandemie für zahlreiche Branchen längere Arbeitszeiten bis zu zwölf Stunden, kürzere...

DWN
Finanzen
Finanzen Schweiz: Briefkasten-Firmen profitieren von Corona-Krediten

Vom Schweizer Rettungsschirm für kleine und mittelgroße Unternehmen profitieren auch Briefkasten-Firmen, die sich unter der Kontrolle von...

DWN
Deutschland
Deutschland Städtetag fordert «kommunalen Rettungsschirm» in Milliardenhöhe

Der Deutsche Städtetag erwartet infolge der Corona-Krise sinkende Steuereinnahmen und zugleich höhere Ausgaben. Er fordert daher von der...

DWN
Politik
Politik China muss die Welt wegen des Corona-Virus entschädigen

Das chinesische Corona-Virus hat alleine in der G7-Staatengruppe einen Schaden von 3,62 Billionen Euro verursacht. Nun werden die Stimmen...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Krise beendet den Boom bei Gewerbeimmobilien

Die Corona-Krise bereitet dem Immobilienboom ein jähes Ende. Experten erwarten sinkende Preise für Gewerbeimmobilien

DWN
Technologie
Technologie Schnellladestationen zerstören Teslas Auto-Batterien schon nach 25 Ladevorgängen

Beim Einsatz von heute üblichen Schnellladestationen geht die Ladekapazität der Batterien stärker verloren, als bisher angenommen.

DWN
Deutschland
Deutschland Ameisenhügel auf dem Gelände der Tesla-Fabrik werden umgesiedelt

Tesla will nahe Berlin seine erste Fabrik in Europa bauen. Doch zunächst müssen Ameisen umgesiedelt werden.

DWN
Politik
Politik Europas Krankenhäuser am Limit: Jetzt rächen sich Jahrzehnte des neoliberalen Abbaus

In ganz Europa stoßen die Gesundheitssysteme an ihre Belastungsgrenzen. Jahrelang wurde eisern gespart, um den Profit zu erhöhen – was...

DWN
Finanzen
Finanzen Dunkelziffern im Steuerparadies: Der Westen hat viel mehr Geld in Schwellenländern im Feuer, als bekannt ist

Finanz-Aufsichtsbehörden auf der ganzen Welt kalkulieren mit falschem Risiko, weil sie mit mangelhaften Daten zu den weltweiten...

DWN
Finanzen
Finanzen Grundsteuer: 36 Millionen Häuser und Grundstücke müssen neu bewertet werden

Im Rahmen der Grundsteuer werden 36 Millionen Grundstücke und Häuser neu bewertet. Anschliessend wird die Steuer bei Vermietern auf die...

celtra_fin_Interscroller