Finanzen

Economic Hit Man Perkins warnt Türkei vor dem IWF

Lesezeit: 3 min
27.08.2018 00:28
Der US-Ökonom John Perkins sagt, dass die Türkei keinen IWF-Kredit aufnehmen dürfe. Am Ende dieses Kredits würde die Veräußerung türkischer Vermögensgüter und Rohstoffe stehen.
Economic Hit Man Perkins warnt Türkei vor dem IWF

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Der türkische Präsident Erdoğan hat Spekulanten für die aktuelle Krise in der Türkei verantwortlich gemacht. Er sagte: „Diejenigen, die Spekulationen über Banken oder Devisen durchführen, werden dafür bezahlen.“  Spielen Spekulanten wirklich eine Rolle in der Währungskrise der Türkei?

John Perkins: Während es spekulative Angriffe auf die türkische Wirtschaft gegeben hat und die US-Zölle und -Sanktionen sich als nachteilig erwiesen haben, sind die ursprünglichen Ursachen für dieses zunehmende Währungsproblem intern. Die Türkei lieh sich von ausländischen Investoren zu viel Geld, um ihre Wirtschaft anzukurbeln. Die Gesamtverschuldung stieg auf über 450 Milliarden Dollar, etwa die Hälfte des BIP. Türkische Exporte und das Leistungsbilanzdefizit stiegen auf 50 Milliarden Dollar. Dies führte zu einem schnellen inländischen Wachstum - in den letzten zehn Jahren erreichte es eine jährliche Rate von fast sieben Prozent-, aber es schuf auch das, was Ökonomen einen „Blaseneffekt“ nennen, der unausweichlich abflachte.

Die jüngste Abwertung der türkischen Lira um rund 40 Prozent ihres Wertes gegenüber dem US-Dollar hat es türkischen Unternehmen, Geschäftsleuten und Verbrauchern extrem erschwert, ihre Schulden zurückzuzahlen. Dies wiederum hat das Wachstum der Wirtschaft gebremst und dazu geführt, dass in der Türkei weniger Geld für fast alles ausgegeben wird. Eine solche Situation ist natürlich äußerst gefährlich und ein wesentlicher Faktor für den wirtschaftlichen Niedergang.

Deutsche Wirtschaftsnachrichten:  Wenn Spekulanten eine Rolle spielen sollten, mit welchen Methoden „manipulieren“ sie die Währungen der Schwellenländer? Gibt es Ähnlichkeiten zwischen der Wirtschaft und der Wirtschaftskrise in Lateinamerika und in der Türkei?

John Perkins: Ich habe in meinen Büchern ausführlich dargelegt, wie die „Economic Hitman“ vorgehen. Diese Details sind zu komplex, als dass sie hier schnell dargestellt werde können. Ich kann jedoch sagen, dass die aufstrebenden Märkte (Schwellenländer, Anm. d. Red.) , ob in der Türkei, in Lateinamerika oder anderswo, gegen die Schulden aufbegehren sollten. Länder wie Island, Argentinien und Ecuador sind ein Beispiel dafür, wie dies möglich ist. Sie weigerten sich, ihre Schulden zu begleichen, weil die Bürger diesen Schulden nie zugestimmt hatten. Die Schulden wurden von korrupten und nicht gewählten Regierungen akzeptiert. Am Ende entschieden sie sich normalerweise dafür, einen Prozentsatz der geltend gemachten Schulden zu bezahlen. Mein Rat an die Schwellenländer ist, dass sie sich zusammenschließen und sich weigern, ihre Schulden zu begleichen, die sie ungerechtfertigt durch Korruption  - oder von Regierungen, die von den Bürgern nicht unterstützt werden – aufgenommen haben.

Deutsche Wirtschaftsnachrichten:  Mehrere türkische Zeitungen behaupten, dass die Türkei, aber auch andere Schwellenländer, unter „wirtschaftlicher Belagerung“ stehen. Leider liefern sie keine Hinweise oder Erklärungen. Stehen die Türkei und/oder andere Schwellenländer unter „wirtschaftlicher Belagerung“? Wenn ja, was bedeutet das?

John Perkins: Es scheint, dass Präsident Trump sein Herz darauf gerichtet hat, die traditionellen internationalen Beziehungen und die globale Wirtschaft zu stören. Dies wird von vielen als „wirtschaftliche Belagerung“ betrachtet. Wie Sie betonen, ist die Türkei nicht das einzige Land, gegen die er Sanktionen und Zölle verhängt hat. Seine Politik ist extrem gefährlich für die USA, die Türkei und die ganze Welt. Wie ich bereits sagte, sind die ursprünglichen Ursachen der Probleme der Türkei - wie auch in vielen anderen Ländern - zu Hause, also innenpolitisch, begründet.

Deutsche Wirtschaftsnachrichten:  Mehrere Finanzzeitungen meinen, dass die Türkei am Ende einen Kredit beim IWF beantragen wird. Wie würden Sie dieses Argument einordnen?

John Perkins: IWF-Kredite haben ein lang anhaltendes Muster, das Länder dazu zwingt, ihre Ressourcen billig zu verkaufen, ihre Geschäfte im öffentlichen Sektor zu privatisieren und andere belastende „Konditionalitäten“ zu akzeptieren. Ich möchte die Türkei ermutigen, sich vom IWF fernzuhalten. Heute gibt es noch viele andere Möglichkeiten, wie sie Katar anbietet. Länder wie die Türkei sollten die Hebelwirkung nutzen, die sie bieten, und den IWF und andere Finanzinstitutionen aus China, den USA, der EU und den Golfstaaten zwingen, miteinander zu konkurrieren. Auf diese Weise hat die Türkei viele Möglichkeiten, bessere Geschäfte zu machen. Sie sollte alles tun, um mehr Auslandsschulden zu vermeiden.

***

John Perkins war Chefökonom beim Beratungsunternehmen Chas. T. Main und beriet die Weltbank, die Vereinten Nationen, den IWF, das US-Finanzministerium und führende Länder in Afrika, Asien, Lateinamerika und dem Nahen Osten. Die erste Ausgabe seines Buchs „Bekenntnisse eines Economic Hit Man“ blieb 73 Wochen auf der Sachbuch-Bestsellerliste der New York Times und wurde in 32 Sprachen übersetzt. 

John Perkins: „Bekenntnisse eines Economic Hit Man - erweiterte Neuausgabe: Unterwegs im Dienst der Wirtschaftsmafia“. Goldmann Verlag München, 480 Seiten, 14,99€. Bestellen Sie das Buch hier direkt beim Verlag.

Oder kaufen Sie es im guten deutschen Buchhandel – das Buch ist überall erhältlich. Wir unterstützen den Buchhandel ausdrücklich, er muss gefördert werden!

Oder bestellen Sie das Buch bei Amazon.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen DWN-Kommentar: 4-Tage-Woche und Work-Life-Balance - das ist doch ein unternehmerischer Alptraum!
17.05.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft E-Autos: Zölle gegen China – sollte die EU jetzt den USA nacheifern?
17.05.2024

Nachdem die USA die Zölle auf chinesische Elektroautos drastisch angehoben haben, steht nun die EU vor der Frage, ob sie es dem großen...

DWN
Panorama
Panorama Gesundheitsminister präsentiert neuen Bundes-Klinik-Atlas für Deutschland
17.05.2024

Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) wird am Freitag den "Bundes-Klinik-Atlas" vorstellen, ein staatliches Vergleichsportal, das...

DWN
Politik
Politik 13 Außenminister alarmiert: Rafah droht laut einem Pressebericht ein Großangriff
17.05.2024

13 Außenminister haben Israel in einem Brief vor einer umfassenden Militäroffensive in Rafah im südlichen Gazastreifen gewarnt und mehr...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Unser neues Magazin ist da: Macht. Spiel. Politik – Hinter den Kulissen der Fußball-EM 2024
17.05.2024

Eröffnet die EM 2024 eine glänzende Perspektive für die deutsche Wirtschaft oder wird das Großevent ein weiteres Symptom für...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Neue Front bei Charkiw - Die Nacht im Überblick
17.05.2024

Die Ukraine kämpft weiterhin gegen den russischen Angriff entlang ihrer Ostgrenze im Gebiet Charkiw. Schwere Gefechte wurden bei den Orten...

DWN
Politik
Politik Arbeitsvisa-Abkommen mit Drittstaaten: Lösung für Europas Asylkrise?
17.05.2024

Experten vom Ifo-Institut schlagen Arbeitsvisa-Abkommen zwischen der EU und sicheren Drittstaaten vor, um Asylanträge und irreguläre...

DWN
Technologie
Technologie Europarat beschließt eine Konvention zur Regelung von KI
17.05.2024

Es gibt große Erwartungen an die KI-Konvention des Europarats: Wird sie die Lücken füllen, die das EU-KI-Gesetz offenließ? Kritiker...