Politik

EU fällt bei weltweiten Patent-Anmeldungen zurück

Lesezeit: 2 min
28.08.2018 13:36
Die EU-Staaten fallen bei der Zahl der Patentanmeldungen im weltweiten Vergleich zurück.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die europäischen Erfinder geraten bei der Zahl der Patent-Anmeldungen zunehmend ins Hintertreffen. Vor allem bei den immer wichtigeren digitalen Technologien liegen andere Länder vorn, wie das Wirtschaftsforschungsinstitut Prognos am Dienstag mitteilte. Im Jahr 2015 hatten die USA bei den weltweiten Digitalpatenten einen Anteil von 30 Prozent, China einen Anteil von 27 Prozent. Die EU kommt auf 14 Prozent und wurde damit von Japan überholt, das 15 Prozent erreicht.

Zum Vergleich: 2005 kamen die USA noch auf knapp 40 Prozent, die EU auf knapp 30 Prozent, Japan auf knapp 20 Prozent und China auf unter fünf Prozent. Die Analyse basiert laut Prognos auf Daten des Europäischen Patentamtes. In dieser Datenbank sind mehr als 75 Millionen Patente von über 80 nationalen und internationalen Patentämtern hinterlegt.

Für die Zukunft erwartet Prognos, dass auf digitale Technologien gestützte Waren, Dienstleistungen, Geschäftsmodelle und Standards mehr und mehr aus den Ländern und Regionen kommen werden, die heute in der Patentstatistik vorne liegen. "Will Europa und will Deutschland auf Dauer nicht wirtschaftlich ins Hintertreffen geraten, sind Strategien und mehr Ressourcen für Forschung und Entwicklung im Bereich der digitalen Technologien erforderlich", folgern die Forscher.

Je mehr Patente, desto innovativer ein Land, lautet diese Logik. Allerdings räumt eine Sprecherin ein, dass die Zahl der Patentanmeldungen nur ein Indikator von vielen für den Erfindergeist in einem Land ist. "Er zeigt aber, wer seine Forschungsergebnisse auf die Straße bringt und zu Geld macht."

Gemessen an der Zahl der insgesamt angemeldeten Patente befinden sich die USA und die Europäische Union in etwa gleichauf an der Spitze - gleichwohl mit sinkender Tendenz. Im Jahr 2005 lagen die Anteilswerte noch bei jeweils 34 Prozent. Bis 2015 nahmen sie auf jeweils rund 25 Prozent ab. Größter Gewinner ist im betrachteten Zeitraum China. Der Anteil an den angemeldeten Patenten stieg im Zeitverlauf von zwei Prozent auf 14 Prozent.

"Angesichts der ökonomischen Potenz der USA und Chinas verspricht nur ein gemeinsames Vorgehen der EU Erfolg", erklärt Prognos- Geschäftsführer Christian Böllhoff.

"Nationalstaatliche Alleingänge bei der Förderung von Forschung, Entwicklung und Vermarktung digitaler Technologien wären aufgrund mangelnder Ressourcen zum Scheitern verurteilt".

In den USA stehen laut Prognos oft datenbasierte Geschäftsmodelle im Vordergrund, China treibt die Entwicklung im Bereich künstlicher Intelligenz massiv voran, um Daten massenhaft gezielt auszuwerten und in Geschäftsmodelle umzusetzen. Europas Chance sieht Böllhoff in der industriellen Prägung.

So führe Deutschland nach wie vor bei der Herstellung von Industrierobotern. "Gelingt es, hier die Standards für die Kommunikation von Produkten, Anlagen und Unternehmen zu setzen und damit eine globale Vorreiterrolle einzunehmen, ist ein wichtiger Schritt in Richtung Zukunftsfähigkeit getan", schreibt Prognos. Auch die IT-Sicherheit und der Datenschutz gewinnen demnach an Bedeutung.

Prognos spricht sich dabei für einen geschützten digitalen Binnenmarkt aus. "Sich auf marktwirtschaftliche Prinzipien zu berufen und auf weiterhin offene Märkte zu hoffen wird nicht reichen, wenn die USA und China mit industriepolitischen Strategien Hegemonie anstreben", schreiben die Forscher.

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen „Energiepreisbremsen schaffen Planungssicherheit für Unternehmen“
21.06.2024

Der Inflationsanstieg auf 2,4 Prozent im Mai deutet auf eine langfristige Herausforderung hin, sagt ING-Chefvolkswirt Carsten Brzeski und...

DWN
Politik
Politik Der Chefredakteur kommentiert: Keine Hausaufgaben mehr? Die Grünen und ihr verhängnisvoller Irrweg
21.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Politik
Politik Bildungskollaps: Zuwanderung, Unterfinanzierung, Leistungsabfall – Deutschlands Schulen am Limit!
21.06.2024

Aktuelle Studien attestieren einen rapiden Abbau der schulischen Leistung, immer mehr Jugendliche ohne Schulabschluss und eine hohe soziale...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Habecks Asienreise: Strategischer Schachzug gegen Russland?
21.06.2024

Die Besuche des Bundeswirtschaftsministers Robert Habecks in Südkorea und China zielen darauf ab, die Handelsbeziehungen zu stärken und...

DWN
Politik
Politik Ungarischer Regierungschef Viktor Orbán über neue EU-Führung: „Koalition für Krieg und Migration“
21.06.2024

Manfred Weber (EVP-CSU) ist für ihn ein „Beelzebub“, Ursula von der Leyen ihm gegenüber nur eine „kleine Ministrantin“. Auf...

DWN
Unternehmen
Unternehmen VARTA kappt Umsatzziel: Aktie sackt ab! Gehen die Lichter bald aus?
21.06.2024

„Hundertprozentige Verlässlichkeit ist für VARTA die Basis jedes Handelns – ob in Produkten, Prozessen oder Beziehungen.“ Dieser...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wenn China angreift - Menschen in Taiwan bereiten sich auf Tag X vor
21.06.2024

Seit siebzig Jahren schwelt der Konflikt zwischen China und Taiwan. In den vergangenen Monaten hat sich die Lage jedoch zugespitzt. Wann...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Diversität am Arbeitsplatz: Wie mehr Vielfalt in deutschen Unternehmen gelingen kann
21.06.2024

Der „Pride Month“ Juni steht ganz im Zeichen der Regenbogenfarben und der Fußball-Europameisterschaft. Die LGBTQ+-Community feiert...