Politik

EU und Großbritannien verschieben Frist für Brexit-Einigung erneut

Lesezeit: 1 min
29.08.2018 12:06
Vertreter der EU und Großbritanniens müssen das Datum der angepeilten Einigung zum Brexit erneut verschieben.
EU und Großbritannien verschieben Frist für Brexit-Einigung erneut

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das Vereinigte Königreich und die Europäische Union halten öffentlich noch immer an dem angepeilten Zieldatum einer Einigung bei den Austrittskonditionen fest. Wie Bloomberg unter Berufung auf namentlich nicht genannte Insider jedoch berichtet, wird das Zieldatum erneut verschoben.

Hinter den Kulissen geben führende Beamte auf beiden Seiten zu, dass der Termin Mitte Oktober während eines EU-Gipfels unwahrscheinlich ist. Sie beabsichtigen nun, bis spätestens Mitte November die Austrittskonditionen abzuschließen, werden einige mit den britischen und europäischen Positionen vertrauten Personen zitiert.

Der längere Zeitrahmen ist ein weiteres Indiz dafür, dass die Unterhändler Schwierigkeiten haben, Fortschritte zu erzielen. Ursprünglich war der Juni 2018 als Einigungstermin von beiden Seiten vorgeschlagen worden, musste dann aber verschoben werden.

Großbritannien wird am 29. März die EU offiziell verlassen. Bloomberg spekuliert, dass eine erneute Verschiebung in den Dezember oder Januar hinein zu einem Abbruch und einem harten Ausscheiden führen wird.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die derzeitigen Währungen sind weich wie Schnee - Gold bleibt bestehen!

Passend zur Jahreszeit schmelzen die bestehenden Währungen durch die Inflation wie Schnee. Setzen auch Sie auf nachhaltigen Werterhalt...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Konflikt: Das Agieren der Nato ist eine einzige Blamage

DWN-Kolumnist Ronald Barazon wirft der Nato in der Ukraine-Krise krasses Versagen in jeder Beziehung vor.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Comeback: Weltweite Investitionen in die Atomenergie nehmen deutlich zu

Die Investitionen in die Atomenergie nehmen weltweit zu. Eine Untersuchung zeigt, dass bis Ende des kommenden Jahres 91 Milliarden...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung erwartet 2022 noch höhere Inflation

Die Inflation in Deutschland wird 2022 im Schnitt bei 3,3 Prozent liegen, schätzt die Bundesregierung. Eine höhere Jahresrate gab es...

DWN
Finanzen
Finanzen Immobilien-Gutachter: Party geht trotz steigenden Bauzinsen weiter

Die Pandemie hat es Immobilienkäufern nicht leichter gemacht. Viele brauchen mehr Platz, doch die Preise in den Städten steigen weiter...

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstandsverband: Lohnfortzahlung nur noch mit Booster

Eskalation am Arbeitsmarkt: Der Mittelstandsverband BVMW will nur noch für Mitarbeiter, die sich eine Booster-Impfung holen,...

DWN
Politik
Politik Droht der Ukraine eine Teilung entlang des Dnepr-Flusses?

Für den Osten der Ukraine sind zwei militärische Szenarien denkbar. Während das eine Szenario wahrscheinlich nicht eintreten wird, ist...

DWN
Deutschland
Deutschland Mindestlohn soll auf 12 Euro steigen

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil will den gesetzlichen Mindestlohn zum 1. Oktober auf 12 Euro anheben. Derzeit beträgt der Mindestlohn...

DWN
Politik
Politik IS greift Gefängnis in Syrien an, mehr als 40 Tote

In Syrien gab es bei einem der schwersten IS-Angriffe seit Jahren mehr als 40 Tote. Der Angriff galt einem Gefängnis im Nordosten des...