Russland bringt Kriegsschiffe vor Küste Syriens in Stellung

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
29.08.2018 22:54
Die russische Marine hat zehn Kriegsschiffe und zwei U-Boote vor der syrischen Küste positioniert.
Russland bringt Kriegsschiffe vor Küste Syriens in Stellung

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die staatliche russische Nachrichtenagentur TASS  berichtet, dass ein Verband der russischen Nordflotte, unter Führung des Raketenkreuzers Marschall Ustinow, am Dienstag im Mittelmeer ein Anti-Sabotage-Manöver durchgeführt hat. „Das Wachpersonal für die U-Boot- und Sabotageabwehr des Kreuzers Marschall Ustinow und das große U-Boot Severomorsk schossen Granatwerfer ab, um einen Angriff einer Gruppe von Unterwasser-Sabotagekräften auf die Kriegsschiffe zu verhindern“, so der russische Marinesprecher Vadim Serga. Das Marinepersonal wehrte auch einen simulierten Angriff von „Terroristen“ mit Schnellbooten ab und traf kleine Marineziele mit großkalibrigen Maschinengewehren. Der Kreuzer Marschall Ustinow und das U-Boot Seweromorsk verließen am 5. Juli 2018 den Hauptflottenstützpunkt der Nordflotte. Das Manöver steht offenbar im Zusammenhang mit der Großoffensive auf Idlib.

Nach Angaben des britischen  Telegraph soll Russland angesichts der anstehenden Großoffensive auf Idlib vor der syrischen Küste zehn Kriegsschiffe und zwei U-Boote stationiert haben. Die meisten russischen Kriegsschiffe sind mit Kalibr-Langstreckenraketen ausgestattet, die für einen Angriff auf Bodenziele zur Unterstützung der syrischen Armee (SAA) in Idlib gedacht seien sollen.

Der türkische Sender CNN Türk berichtet, dass die SAA aktuell drei Gebiete im Süden von Idlib und zwei Gebiete im Südwesten von Idlib unter Beschuss nimmt. In Hama werden die Gebiete Latamaya und Al-Ziyarah unter Beschuss genommen. Diese befinden sich direkt an der Grenze zur Provinz Idlib.

Der syrische Militärgeheimdienst („Abteilung für Militärische Aufklärung“) teilt über seinen offiziellen Facebook-Account mit, dass nach Angaben des russischen UN-Botschafters Wassili Nibenzia die Söldner in der Stadt Idlib die Zivilbevölkerung daran hindern würden, die Stadt zu verlassen. Sie sollen versuchen, Zivilisten als menschliche Schutzschilder einzusetzen. Es bestehe das Risiko eines möglichen chemischen Angriffs in Idlib. Es werden Truppen nach Hama, Latakia und in die Nähe der Provinz Idlib verlegt werden.

Der syrische UN-Botschafter Baschar al-Jaafari sagte am Dienstag, dass „sich terroristische Organisationen in Idlib auf den Einsatz von Chemiewaffen gegen Zivilisten vorbereiten, um die syrische arabische Armee zu beschuldigen“.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat den Westen davor gewarnt, auf "Provokationen" der Rebellen in der syrischen Provinz Idlib hereinzufallen und die dort geplante "Anti-Terror-Operation" zu behindern. Lawrow warf dem Westen bei einer Pressekonferenz mit seinem saudiarabischen Kollegen Adel al-Dschubeir am Mittwoch in Moskau auch vor, Spekulationen über einen "angeblich geplanten Chemiewaffenangriff" der syrischen Regierung "aktiv anzuheizen".

Die staatliche syrische Nachrichtenagentur SANA zitiert al-Jaafari: „Ich gebe Ihnen dokumentierte Informationen über Vorbereitungen der terroristischen Organisation Al-Nusra-Front und der angegliederten Gruppen, Chemiewaffen gegen Zivilisten in der Provinz Idlib einzusetzen, um die syrisch-arabische Armee zu beschuldigen und jede Aggression zu rechtfertigen, die anschließend gegen Syrien eingeleitet werden könnte."

Acht Kanister Chlor seien in das Dorf Halouz in Idlib transportiert worden. Die Al-Nusra-Front plane gemeinsam mit der Islamischen Partei Turkestan (TIP), einer radikalen Söldner-Truppe aus China, das Chlor gegen Zivilisten einzusetzen, meint der UN-Botschafter. Das Ziel sei es, den politischen Prozess zu sabotieren. Syrien habe all seine chemischen Waffen der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) übergeben.

US-Verteidigungsminister James Mattis sagte am Dienstag, dass die USA kürzlich mit Russland über die Gefahr eines erneuten Einsatzes chemischer Waffen in Syrien diskutiert hätten. Anlass für die Gespräche waren Berichte seitens der syrischen Regierung, wonach Söldner in der Provinz Idlib einen Chemiewaffeneinsatz planen, um diesen dann der Regierung von Damaskus zuzuschreiben. „Ich versichere, dass das Außenministerium vor kurzem aktiv mit Russland in Kontakt getreten ist, um sie dazu zu bringen, dies zu verhindern“, zitiert der englischsprachige Dienst von Reuters Mattis. In der vergangenen Woche hatte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenko, gesagt, dass die Al-Nusra-Front, die mittlerweile Hayat Tahrir al-Scham (HTS) heißt, in Idlib einen Giftgasangriff plane.

„Nach Informationen des Russischen Versöhnungszentrums für Syrien sind nach Angaben von Einwohnern im Süden der Deeskalationszone Idlib im Gebiet Hbit ausländische (englischsprachige) eingetroffen, um einen Chemieangriff mit chlorhaltigen Raketen vorzubereiten“, zitiert die TASS Konaschenkow.

Der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif ist am Mittwoch zu einem nicht öffentlich angekündigten Besuch in der Türkei eingetroffen. Sarif wurde am Nachmittag in der Hauptstadt Ankara von Präsident Recep Tayyip Erdogan empfangen, wie das Präsidialamt mitteilte. Der Besuch erfolgt gut eine Woche vor einem geplanten Gipfel der Präsidenten des Iran, der Türkei und Russlands zum Syrien-Konflikt in der nordiranischen Stadt Tabris.

Syrien lobt Polen für Flüchtlingspolitik

Am Dienstag hat sich der polnische Vizeaußenminister Andrzej Papierz mit seinem syrischen Amtskollegen Faisal Mikdad in Damaskus getroffen, teilte die polnische Regierung über Twitter mit. Mikdad betonte während des Treffens eine „hohe Anerkennung“ für die polnische Position zu den syrischen Flüchtlingen und bedankte sich für die Unterstützung Polens in dieser Hinsicht, führt SANA aus. Mikdad ist der Meinung, dass Polens Position „realistisch und rational“ sei. Papierz sagte, dass die Regierung in Warschau gegen eine Umverteilung der syrischen Flüchtlinge innerhalb der EU sei. Stattdessen müssten Bedingungen in Syrien geschaffen werden, die die Rückkehr der Flüchtlinge ermöglichen, berichtet das polnische Blatt Wiadomosci. „Wir sind der Meinung, dass wir all denen helfen sollten, die ihr Eigentum vor Ort in Syrien verloren haben, und das Ziel unseres Besuchs ist es, zu sehen, was hier machbar ist“, so Papierz. Polen und Syrien arbeiten auch an einem Pilotprojekt, um die Rückkehr der syrischen Flüchtlinge aus dem Libanon zu ermöglichen.

Zuvor hatte auch der syrische UN-Botschafter Al-Jaafari zur Rückkehr der Flüchtlinge in ihr Heimatland aufgefordert. Gleichzeitig forderte er eine Aufhebung der Wirtschaftssanktionen gegen Syrien, damit dieser Rückkehrprozess auch gelingen kann.

Papierz besuchte auch das christlich-arabische Kloster der Jungfrau Maria in der Ortschaft Sajdnaja, teilt das polnische Außenministerium über Twitter mit. Die dortigen Schwestern betreiben ein Waisenhaus für muslimische und christliche Kinder. Die Regierung prüft, wie sie das Kloster unterstützen kann.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Unser Angebot für Sie: DWN testen und alle Artikel frei lesen für nur 1€!

Überzeugen Sie sich und bekommen Sie unbegrenzten Zugriff für nur 1€!

DWN
Technologie
Technologie Mitarbeiter schreiben Brandbrief, Software ist Schrott: Volkswagen fährt mit Elektro-Hype frontal gegen die Wand

Bei Volkswagen brennt die Hütte. Die übertriebene Digitalisierung der Autos hat dazu geführt, dass der Golf 8 und der...

DWN
Politik
Politik Wagenknecht nimmt sich Finanz-Giganten BlackRock vor

Sahra Wagenknecht kritisiert den Einfluss von Finanzinvestoren in deutschen Unternehmen. Denen gehe es nur um das schnelle Geld....

DWN
Finanzen
Finanzen Millionen neue Arbeitslose: Die konsumsüchtige US-Wirtschaft bekommt ein Konsumproblem

In den USA steigt die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosigkeit weiter an. Die Abhängigkeit der größten Volkswirtschaft der Welt vom...

DWN
Deutschland
Deutschland Berlin hebt Teilnehmerbeschränkung bei Demos auf

Der Berliner Senat hat die Teilnehmerbegrenzung bei Demos aufgehoben. Kneipen dürfen auch bald öffnen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Lobbyismus schadet der Demokratie und nutzt den Unternehmen wenig

Lobbyismus zahlt sich heute für viele Unternehmen kaum noch aus. Zudem gibt es seitens der Unternehmen eine viel wirksamere Maßnahme, die...

DWN
Politik
Politik Trump hat Recht: Hohes Betrugs-Risiko bei Briefwahlen

US-Präsident Trump hatte gesagt, dass Briefwahlen anfällig für Manipulationen sind. Dafür wurde er scharf kritisiert. Doch er hat...

DWN
Politik
Politik Machtkampf mit den USA: China geht in Hongkong mit dem Sicherheitsgesetz in die Offensive

Der chinesische Volkskongress hat das umstrittene Sicherheitsgesetz für Hongkong beschlossen. Für ausländische Geheimdienste und...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Packeis kein Hindernis mehr: Russischer Gas-Tanker durchquert Arktis

Der russische Gastanker „Christophe de Margerie“ durchquert derzeit die Arktis, um zum chinesischen Hafen von Jingtang zu fahren - und...

DWN
Technologie
Technologie Elon Musk nennt seinen Sohn „X Æ A-Xii“

Einblicke in das Leben eines Mannes, welcher den Planeten bald mithilfe tausender Satelliten an jedem Ort bestrahlen will.

DWN
Politik
Politik China löst die USA als Weltmacht ab - Deutschland muss sich für eine Seite entscheiden

Der außenpolitische Chef der Europäischen Union, Josep Borrell, sagt, dass China die USA als weltpolitisches Machtzentrum ablösen wird....

DWN
Finanzen
Finanzen Projekt „Starlink“: Tausende Satelliten sollen bald jeden Ort des Planeten bestrahlen, SpaceX schließt Vertrag mit US-Militär ab

Das US-Unternehmen SpaceX will mehr als 12.000 Satelliten in die Erdumlaufbahn bringen, um jeden Flecken der Erde zu bestrahlen. Wird das...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Ticker vom 28. Mai: Der Boom der Bauindustrie ist beendet

Lesen Sie die wichtigsten Meldungen zur Corona-Pandemie im Liveticker.

DWN
Deutschland
Deutschland Jugend forscht: Nachwuchs von Grünen, Linken und SPD fordert sofortige Auflösung des Verfassungsschutzes

Weil der Berliner Verfassungsschutz die Aktivisten von "Ende Gelände" als linksextrem einstuft, fordert der Nachwuchs die bundesweite...

DWN
Politik
Politik Italien führt „Corona-Stasi“ ein, um Kontaktregeln zu überwachen

Italien wird 60.000 zivile „Bürgerassistenten“ als Freiwillige rekrutieren. Sie sollen die Corona-Regeln auf den Straßen überwachen....

celtra_fin_Interscroller