Finanzen

Indien wickelt Ölkäufe aus Iran künftig in Rupien ab

Lesezeit: 1 min
22.09.2018 23:57
Indien wird ab November seine Ölkäufe aus dem Iran in Rupien und nicht mehr in Euro abwickeln.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Indien wird die Zahlungen für iranisches Öl ab November mit Rupien über lokale Banken begleichen, da die US-Sanktionen die Abwicklung von Geschäften über europäische Banken erschweren werden, berichtet der englischsprachige Dienst von Reuters.

Die von Reuters befragten Quellen sagten, dass Indien die UCO Bank und die IDBI Bank ausgewählt hat, um die Überweisungen an den Iran durchzuführen. Indische Raffinerien nutzen derzeit die staatliche Bank of India und die in Deutschland ansässige Europäisch-Iranische Handelsbank AG, um iranisches Öl in Euro zu kaufen. Die SBI wird ihre Dienst aber ab November auf Druck der US-Sanktionen einstellen.

Im Mai hatte sich US-Präsident Donald Trump von dem Atomabkommen mit dem Iran von 2015 zurückgezogen und die Verlängerung der US-Sanktionen angeordnet. Einige Sanktionen traten am 6. August in Kraft, während diejenigen, die den Öl- und Bankensektor betreffen, am 4. November beginnen werden.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Ausblick: Trump-Attentat als Unterstützung für die Märkte?
15.07.2024

Trotz EZB-Sitzung am Donnerstag richten Anlegerinnen und Anleger ihr Augenmerk in dieser Woche auf die Berichtssaison. Analysten erwarten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zeiterfassungssysteme: Guide zu Auswahl, Kosten und Effizienz
15.07.2024

In einer deutschlandweiten Unternehmergruppe auf Facebook ist eine hitzige Diskussion über Zeiterfassung und Zeiterfassungssysteme...

DWN
Politik
Politik Für Europas Sicherheit: Was genau plant Außenministerin Baerbock in Westafrika?
15.07.2024

Außenministerin Annalena Baerbock setzt auf eine intensivierte Zusammenarbeit mit Senegal und der Elfenbeinküste, um die Ausbreitung der...

DWN
Politik
Politik Ukraine fordert den Einsatz weitreichender Waffen
15.07.2024

Angesichts der anhaltenden russischen Raketen- und Luftangriffe drängt die Ukraine darauf, die militärischen Quellen dieser Angriffe auf...

DWN
Politik
Politik Nach dem Attentat auf Trump: Was erwartet uns beim Republikaner-Parteitag?
15.07.2024

Trotz des Attentats auf Donald Trump soll der Republikaner in dieser Woche offiziell zum Präsidentschaftskandidaten seiner Partei ernannt...

DWN
Politik
Politik Unser neues Magazin ist da: Wo steht die deutsche Landwirtschaft
15.07.2024

Die deutsche Landwirtschaft kämpft an vorderster Front gegen tiefgreifende Veränderungen: Während Bauernproteste die Dringlichkeit ihrer...

DWN
Politik
Politik Attentat auf Trump: Was wir wissen und was noch unklar ist!
14.07.2024

Das Attentat auf den Ex-Präsidenten Trump hat die USA tief erschüttert. Die Ereignisse überschlagen sich, und viele Fragen bleiben...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Wo gibt es noch Zinsen von über 4 Prozent?
14.07.2024

Die Geschäftsbanken senken bereits seit Monaten die Tages- und Festgeldzinsen. Wo erhalten Sparer noch die höchsten Renditen für relativ...