Politik

Erdogan und Assad beginnen Zusammenarbeit in Syrien

Lesezeit: 1 min
16.11.2018 00:19
In jüngster Zeit soll es mehrere Treffen zwischen Regierungsmitgliedern der Türkei und Syriens gegeben haben. Die Treffen sollen auf Wunsch des türkischen Präsidenten Erdoğan erfolgt sein.
Erdogan und Assad beginnen Zusammenarbeit in Syrien

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Vorsitzende der türkischen Heimatpartei (VT), Doğu Perinçek, hat am Mittwoch bekanntgegeben, dass es in jüngster Zeit mehrere Treffen zwischen Regierungsmitgliedern Syriens und der Türkei in Teheran gegeben hat. „Zwischen der Türkei und Syrien hat es sechs Treffen in Teheran gegeben. Diese Treffen fanden in jüngster Zeit statt. Sie erfolgten unter der Teilnahme von Regierungsmitgliedern aus der Türkei und Syrien“, zitiert Demokrat Haber den VP-Chef.

Den Anstoß für die direkten Gespräche zwischen Ankara und Damaskus soll die Türkei gegeben haben. Perinçek wörtlich: „Das wichtigste Detail ist jedoch, dass die Treffen auf Wunsch der Regierung von Tayyip Erdoğan erfolgten. Die Initiative geht zurück auf die türkische Regierung. Das wissen wir aus sicheren Quellen, die keiner widerlegen kann. Denn die Gespräche fanden statt und laufen weiter. Um noch dies zu erwähnen: Auch die Militärs (Syriens und der Türkei, Anm. d. Red.) kooperieren. Im Zusammenhang mit den Operationen gibt es einige Absprachen und Kooperationen zwischen der türkischen Armee und der Armee des syrischen Staats.“

Währenddessen hat der US-Sondergesandte für Syrien, James Jeffrey, gesagt, dass die Terror-Miliz IS in Syrien kurz vor einer Niederlage stehe. „Der Kampf geht weiter und wir hoffen, dass es in ein paar Monaten vorbei sein wird“, so Jeffrey. Nach dem Sieg über den IS sollen die in Ost-Syrien stationierten Truppen nicht abgezogen werden, da der IS sich „regenerieren“ könnte, berichtet Voice of America (VoA).

Allerdings verlangt Jeffrey den Abzug von iranischen Truppen aus Syrien. Die fortgesetzte iranische Militärpräsenz in Syrien sei eine Gefahr für die „amerikanischen Partner in der Region“. Wenn Frieden nach Syrien einkehren soll, müsse der Iran seine Truppen abziehen.

Zudem müsse bis zum Ende des Jahres ein syrischer Verfassungsausschuss einberufen werden. „Unser Ziel, das erneut von Russland, Frankreich, Deutschland und der Türkei unterstützt wurde und im Istanbuler Kommuniqué vom 27. Oktober vereinbart wurde, ist die Einrichtung dieses Verfassungsausschusses bis Ende des Jahres“, so der US-Diplomat.

Die US-Regierung arbeitet derzeit einen Plan aus, um die iranische Präsenz in Syrien zu beseitigen. Sie plant, Wiederaufbauhilfen für jene Gebiete in Syrien zu blockieren, in denen sich iranische oder russische Truppen befinden. Die USA würden auch Sanktionen gegen russische und iranische Unternehmen verhängen, die am Wiederaufbau in Syrien beteiligt sind, berichtet NBC News.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Weniger Administration, mehr Fokus: Mit digitaler bAV-Verwaltung den nächsten Schritt gehen

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik Nach seinem schlechten Wahlergebnis: Wird Putin die Ukraine überfallen?

DWN-Kolumnist Ronald Barazon analysiert das Ergebnis der Wahlen in Russland und die sich daraus ergebenden Folgen.

DWN
Politik
Politik Die Kündigung des französisch-australischen U-Boot-Vertrags: Deutschlands Schwäche wird schonungslos offengelegt

DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph legt dar, warum Frankreich der wirtschaftliche Verlierer des geplatzten U-Boot-Geschäfts ist - Deutschland...

DWN
Finanzen
Finanzen China startet „Weltkrieg“ gegen dezentrale Kryptowährungen – andere Staaten werden folgen

China hat Transaktionen mit dezentralen Kryptowährungen für illegal erklärt. Dieser Vorstoß ist nicht selektiv zu betrachten, sondern...

DWN
Finanzen
Finanzen Das globale Geldsystem basiert auf Vertrauen … und Macht

Die Deutschen lieben Bargeld. Jedoch macht dieses nur einen kleinen Teil der im Umlauf befindlichen Geldmenge aus, rund 90 Prozent...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Eine Energiewende ist nur mit Erdgas möglich

Mario Mehren, CEO von Wintershall Dea, plädiert an die Politik. Er macht deutlich, dass Erdgas ein zentraler Baustein für die...

DWN
Politik
Politik WHO empfiehlt deutlich strengere Grenzwerte für Luftschadstoffe

Die EU ist bei den Grenzwerten für Luftschadstoffe gemessen an den Standards der Weltgesundheitsorganisation kein Musterknabe. Jetzt...

DWN
Politik
Politik Australien: Proteste gegen Impfzwang und Lockdowns nehmen zu

Tausende Bauarbeiter in Melbourne haben in den vergangenen Tagen gegen den von der Provinzregierung verhängten Impfzwang protestiert. Die...

DWN
Politik
Politik „Wieder normal leben“: Norwegen hebt alle Corona-Beschränkungen auf

Norwegens Regierung hat bei einer Impfquote von 75 Prozent alle Corona-Restriktionen aufgehoben.