Krypto-Crash: Bitcoin sackt auf fast 4.000 Dollar ab

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 4 min
21.11.2018 01:27
Die Kurse von Krypto-Währungen befinden sich unter starkem Druck.
Krypto-Crash: Bitcoin sackt auf fast 4.000 Dollar ab

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Krypto-Crash geht weiter, Bitcoin nahe 4.000 Dollar

Die Kryptowährungsmärkte waren am Dienstag erneut in Aufruhr, und alle größeren Münzen setzten ihre Verluste fort. Bitcoin fiel am Dienstagabend sogar in die Nähe von 4.000 Dollar.

Nach Monaten der relativen Stabilität sind die Bullen der Kryptowährung durch einen plötzlichen Abschwung des Marktes im November und verstärkte regulatorische Überprüfungen in Bewegung geraten.

Der Krypto-Markt hat rund 700 Milliarden US-Dollar verloren, seit die Krypto-Manie im Januar ihren Höhepunkt erreichte. Indessen hat der Handel an den Terminmärkten, wo Anleger gegen Bitcoin wetten können, zugenommen.

Der jüngste Crash fällt zeitlich mit einer „Hard Fork“ von Bitcoin Cash zusammen. Dabei spaltete sich die Nummer 4 unter den Kryptowährungen letzte Woche in zwei Hälften. Dieser "Hash War" zwischen verfeindeten Parteien hat die manchmal chaotische Natur der Krypto-Gemeinschaft unterstrichen.

Zudem haben Regulierungsbedenken die Stimmung belastet. Am Freitag kündigte die US-Börsenaufsicht (US Securities and Exchange Commission) Zivilstrafen gegen zwei Krypto-Firmen an, weil diese ihre ICOs nicht als Wertpapiere registriert hatten.

Und am Dienstag berichtete Bloomberg, dass das US-Justizministerium untersucht, ob die Bitcoin-Rallye des vergangenen Jahres teilweise durch Manipulationen angeheizt wurde, wobei Händler den Bitcoin-Preis mit Tether angetrieben haben sollen.

Das gemeinsame offene Interesse an Bitcoin-Futures an den Börsen der CME Group und von Cboe Global Markets stieg am Montag auf umgerechnet 22.266 Bitcoins. Dies ist ein neues Allzeithoch.

Der aktuelle CME-Kontrakt wird den Handel in 10 Tagen beenden. Das Volumen der Kontrakte, die institutionellen Anlegern erlauben, von einem Rückgang der Kryptowährungen zu profitieren, sprang auf den höchsten Stand seit Juli.

Weitere Meldungen

Spaniens Finanzamt überwacht 15.000 Krypto-Investoren

  • Das spanische Finanzministerium (Hacienda) wird 15.000 Steuerzahler beaufsichtigen, die im letzten Jahr Transaktionen mit Kryptowährungen getätigt haben, berichtet El País, die größte spanischsprachige Zeitung, berichtet am 19. November.
  • Unter der Schirmherrschaft von Hacienda, der spanischen Steuerbehörde, betonte die Agencia Estatal de Administración Tributaria (AEAT), dass sie im Rahmen ihres jährlichen Kontrollplans "das Steueraufkommen dieser neuen Technologien, wie Blockchain und insbesondere Kryptowährungen" überwachen werde, um Steuerbetrug zu verhindern.
  • Die National Fraud Investigation Office (ONIF) der Steuerbehörde hat Dutzende von in Spanien tätigen Unternehmen, Banken und Intermediären untersucht und schließlich eine Gruppe von 15.000 Steuerzahlern ausgewählt, die einer weiteren Prüfung unterzogen werden.

US-Justizministerium untersucht Tether wegen Bitcoin-Preismanipulation

  • Das US-Justizministerium (DOJ) hat Berichten zufolge eine Untersuchung eingeleitet, ob Tether, der gleichnamige Emittent der USD-gebundenen Kryptowährung (USDT), illegale Marktmanipulationen betrieben hat, um den Bitcoin-Preis zu unterstützen.
  • Kritiker, darunter auch Forscher der University of Texas, haben behauptet, dass Tether zumindest gelegentlich eine Teilreservebank betreibe, nicht gedeckte Tether in Umlauf bringe, um den Bitcoin-Preis zu stabilisieren, und dann genug BTC verkauften, um seine Reserven zu korrigieren.
  • Es ist unklar, inwieweit die Untersuchung des Justizministeriums zur Manipulation von Bitcoin-Preisen den Kryptomarkt nach unten gedrückt hat.

NYSE-Besitzer verschiebt Bakkt-Bitcoin-Futures auf Anfang 2019

  • Es sieht so aus, als würden die Kryptomärkte von der Wall Street doch nicht im Dezember einen Schub bekommen.
  • Intercontinental Exchange (ICE), der Eigentümer der New Yorker Börse (NYSE), hat am Dienstag angekündigt, den Start seines mit Spannung erwarteten Bitcoin-Futures-Produkts bis mindestens 24. Januar 2019 zu verschieben.
  • Analysten hatten spekuliert, dass der geplante Start von Bakkt im Dezember dazu beitragen könnte, eine Rally auf dem Kryptomarkt zum Jahresende zu katalysieren.

Hersteller Trezor warnt vor gefälschten Hardware-Wallets

  • Der Hersteller von Hardware-Wallets Trezor hat am 19. November eine Warnung an seine Benutzer ausgegeben, nachdem er die "verblüffende" Entdeckung gemacht hatte, dass Schurkenakteure gefälschte Geräte entwickeln und verkaufen.
  • Trezor, neben Ledger und KeepKey einer der ältesten und bekanntesten Wallet-Hersteller, sagte, dass jemand "Eins-zu-eins-Kopien" seines Flaggschiffs Trezor One verkauft.
  • "Mit anderen Worten, ein gefälschtes Trezor-Gerät, das von einem anderen, unbekannten Hersteller produziert worden ist."

Krypto-Blutbad: Bitcoin fällt in einer Woche um 30 Prozent

  • Bitcoin hat in nur einer Woche fast ein Drittel seines Wertes verloren, da die Kryptowährungen erneut unter Druck geraten sind.
  • Bitcoin notierte am Dienstag auf dem niedrigsten Stand seit über einem Jahr, nachdem auch amerikanische Tech-Aktien an der Wall Street erneut Verluste erlitten hatten.
  • Naeem Aslam von Think Markets sagte: "Grundsätzlich wird der derzeitige Ausverkauf erneut durch regulatorischen Druck ausgelöst."

Fintech-Kryptowährungen Ripple und Stellar trotzen Markt-Massaker

  • Ein weiterer Tag bringt für die Mehrheit der Kryptowährungen, einschließlich der Top-Währungen, weitere Untergangsstimmung.
  • Stellar verfügt derzeit über eine Marktkapitalisierung von 3,5 Milliarden US-Dollar, fast doppelt so viel wie Litecoin und mehr als genug, um sowohl EOS als auch Bitcoin Cash in derselben Woche zu überholen.
  • Ripples XRP-Token liegt nun um mehr als 4 Milliarden US-Dollar vor Ethereum und hat sich als zweitgrößte Kryptowährung der Welt gefestigt.

Bitcoin-Crash entlastet die britischen Aufsichtsbehörden

  • Ein Einbruch des Werts von Bitcoin und anderen Krypto-Assets hat den Druck auf den Finanzwächter in Großbritannien gelockert, radikale Maßnahmen zu ergreifen, um Investitionen und Finanzinnovationen abzuschrecken, sagten Regierungsvertreter und Regulierungsbehörden am Dienstag.
  • Das rasante Wachstum der Bitcoin- und anderen Erstmünzenangebote im vergangenen Jahr veranlasste die Aufsichtsbehörden und Zentralbanker auf der ganzen Welt, die Branche näher zu betrachten. E
  • Ein Rückgang des Bitcoin, der am Dienstag erneut um 10 Prozent auf unter 4.500 US-Dollar gefallen ist, hat den Druck verringert, strenge neue Regeln zu erlassen.

Meldungen vom 19.11.

Meldungen vom 18.11.

Meldungen vom 17.11.

Meldungen vom 16.11.

Meldungen vom 15.11.

Meldungen vom 14.11.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Finanzen
Finanzen Massiver Anstieg der Sozialabgaben: Städte setzen Investitionen in die öffentliche Infrastruktur aus

In vielen Städten sind die Sozialausgaben in den vergangenen Jahren explodiert – Investitionen in die öffentliche Infrastruktur fallen...

DWN
Finanzen
Finanzen Was den Goldpreis über 1800 Dollar getrieben hat

Im ersten Halbjahr steckten Anleger so viel Geld in Gold-ETFs wie nie zuvor. Diese starke Nachfrage hat den Goldpreis auf den höchsten...

DWN
Politik
Politik Schwere Gefechte zwischen Aserbaidschan und Armenien

Zwischen den Militärs Armeniens und Aserbaidschans sind Gefechte ausgebrochen. Die Konflikt-Parteien werfen sich gegenseitig vor, die...

DWN
Politik
Politik Corona-Leaks: Mitarbeiter im Innenministerium fordert „gesonderte Untersuchung“ gegen Merkel

Der Mitarbeiter des Bundesinnenministeriums, der in einem geleakten Dokument das Corona-Virus als „Fehlalarm“ einstuft, fordert eine...

DWN
Unternehmen
Unternehmen VW-Tochter Sitech und Zulieferer Brose planen Gemeinschaftsfirma

Der VW-Sitzhersteller Sitech will mit dem fränkischen Autozulieferer Brose ein Gemeinschaftsunternehmen bilden. Insbesondere für Sitech...

DWN
Deutschland
Deutschland Streit bei Daimler über Stellenabbau verschärft sich

Bei Daimler verschärft sich der Disput zwischen dem Gesamtbetriebsrat des Unternehmens und dem Personalvorstand.

DWN
Deutschland
Deutschland Krebshilfe: 50.000 Krebsoperationen wegen Corona ausgefallen

Wegen der Corona-Pandemie haben nach Angaben der Deutschen Krebshilfe rund 50.000 Krebsoperationen nicht stattgefunden, teilt die dpa mit.

DWN
Politik
Politik Russlands Außenministerium: Hagia Sophia ist innere Angelegenheit der Türkei

Russlands Vize-Außenminister Sergej Verschinin behauptet, dass die Nutzung der Hagia Sophia als Moschee eine „innere Angelegenheit“...

DWN
Politik
Politik Soros-Stiftungen spenden 220 Millionen Dollar an „Black Voters Matter“ und weitere Gruppen

Die Open Society Foundations des US-Milliardärs George Soros werden diverse Anti-Rassismus-Organisationen und Bürgerrechts-Gruppen in den...

DWN
Politik
Politik China kündigt Sanktionen gegen US-Senatoren an

China hat angekündigt, Sanktionen gegen bestimmte US-Senatoren und US-amerikanische Einrichtungen einführen zu wollen. Zuvor hatten die...

DWN
Politik
Politik Corona-Nachwehen: Deutschland bereitet sich auf schwere Unruhen vor

Gewaltsame Unruhen in Deutschland und Europa werden Experten zufolge in den kommenden Monaten wegen sozialer und wirtschaftlicher Miseren...

DWN
Deutschland
Deutschland Handel und Gastgewerbe wollen Anspruch auf Corona-Mietreduzierung

Das Geschäft im Einzelhandel, in Hotels und Gaststätten ist auch nach den Corona-Lockerungen noch nicht wieder in Schwung gekommen. Hohe...

DWN
Finanzen
Finanzen Ölpreise geben nach: Spekulationen über Fördermenge der Opec+

Die Ölpreise sind am Montag gesunken. Marktbeobachter erklärten den Preisrückgang mit Spekulationen über die künftige Förderpolitik...

DWN
Technologie
Technologie Deutscher Auto-Analyst: "VW kann Tesla in jedem Fall überholen"

VW hat gerade damit begonnen, den Standort in Emden für die E-Produktion umzurüsten. Autoanalyst Frank Schwope von der Nord/LB erklärt...

celtra_fin_Interscroller