Technologie

EU will mit Banken Infrastruktur für Blockchain aufbauen

Lesezeit: 4 min
23.11.2018 21:19
Die EU-Kommission hat zusammen mit einer Reihe großer Banken eine Initiative gestartet, um Blockchain in Europa voranzubringen.
EU will mit Banken Infrastruktur für Blockchain aufbauen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

EU und Banken wollen Europa zur Blockchain-Drehscheibe machen

Die EU ist gerade dabei, ein Blockchain-Forum einzurichten, und hat mindestens fünf große Banken, darunter BBVA und Santander, eingeladen. Von Anfang an sind dabei große Banken involviert.

Ziel der IATBA (International Association for Trusted Blockchain Applications) ist es, "eine zuverlässige, sichere und belastbare europäische Infrastruktur für Blockchain-Dienste zu entwickeln, die den höchsten Standards in Bezug auf Datenschutz, Cybersicherheit, Interoperabilität und Energieeffizienz entspricht und vollständig mit dem EU-Recht vereinbar ist".

Bei einem Treffen am Dienstag wurde der bevorstehende Start der Vereinigung formal vollzogen, die zwischen der EU-Kommission und der Europäischen Blockchain-Partnerschaft koordiniert werden soll, einem laufenden EU-Programm zur Förderung der Blockchain-Technologie in den Mitgliedstaaten.

Nach Ansicht der EU-Kommission spielt der staatliche Sektor beim Thema Blockchain eine bedeutende Rolle. Daher müssten Rahmenbedingungen entwickelt werden, die sicherstellen, dass die Europäer davon profitieren und dass Europa eine Drehscheibe für Blockchain-Technologien wird.

Zitat: "Europas Führungsrolle bei der Entwicklung und Einführung dieser neuen Technologie erfordert eine enge Zusammenarbeit zwischen dem öffentlichen und dem privaten Sektor. Regierungen und Wirtschaftsakteure müssen zusammenarbeiten, um regulatorische Hindernisse zu überwinden, die Rechtsvorhersehbarkeit zu erhöhen, internationale Normungsbemühungen zu leiten und Forschung und Innovation zu beschleunigen, um die Skalierbarkeit innovativer Blockchain-Technologien zu unterstützen."

Seltsamerweise fehlen in den Schriften der Kommission zu diesem Thema die Namen der Mitglieder seitens der Blockchain-Industrie, die zur Teilnahme eingeladen worden waren. Auf der Banken-Seite machten Santander und BBVA eigene Ankündigungen.

BBVA verfügt über große Erfahrung in der Blockchain. Anfang dieses Monats hat die spanische Bankengruppe mit einigen Partnern, die die Technologie einsetzen, erneut einen Kredit abgeschlossen.

Zudem bemüht sich mit Frankreich mindestens ein EU-Mitgliedstaat darum, eine Drehscheibe für regulierte Initial Coin Offerings (ICOs) zu werden. Das Land passt seine Steuervorschriften an und ermutigt durch speziell auf die Branche ausgerichtete Visa-Programme die Umsiedlung von ICO-Projekten nach Spanien.

Weitere Meldungen

Blockchain-Plattform des Börse Gibraltar erhält Lizenz der Finanzaufsicht

  • Der Gibraltar Blockchain Exchange (GBX) hat eine Lizenz der Gibraltar Financial Services Commission (GFSC) erhalten.
  • Die Blockchain-Plattform wurde im Juli dieses Jahres vom Gibraltar Stock Exchange (GSX) gegründet.
  • Die GSX ist nun die erste regulierte Börse, die eine regulierte Blockchain-Plattform besitzt und betreibt.

Schweizer Eisenbahnbetreiber absolviert Blockchain-Test

  • Die nationale Eisenbahngesellschaft der Schweiz hat ein Proof-of-Concept (PoC) eines "selbstsouveränen" Blockchain-basierten Identitätsmanagementsystems abgeschlossen.
  • Von Mai bis November dieses Jahres wurden Tests des Blockchain-basierten Berechtigungs-Management-Systems durchgeführt, das von Mitarbeitern auf den Baustellen des Transportunternehmens eingesetzt werden soll.
  • Im Laufe des Tests erstellten die Mitarbeiter ihre digitalen Identitäten in der uPort-App auf ihren Smartphones.

EY stellt 2000 Mitarbeiter für Blockchain und künstliche Intelligenz ein

  • Der Wirtschaftsprüfer Ernst & Young (EY) wird in Indien 2.000 Mitarbeiter einstellen, um seine digitalen Lösungsdienste auf Blockchain, künstliche Intelligenz (KI), Automatisierungs- und Steuertechnologien auszudehnen.
  • EY wird die neuen Talente in den nächsten drei Jahren einstellen, parallel zu seinen globalen Plänen, eine Milliarde US-Dollar in „neue Technologien, Kundendienst, Innovation und das EY-Ökosystem“ über einen Zeitraum von zwei Geschäftsjahren zu investieren.
  • Der Wirtschaftsprüfer ist der Marktführer für Beratungsdienstleistungen in Indien, wo er mit über 100 lokalen Partnern zusammenarbeitet, und verzeichnet einen stetigen Anstieg bei großen, komplexen Innovationsprojekten.

KodakOne schuldet angeblich über 150.000 Dollar an Auftragnehmer

  • KodakOne, das Unternehmen hinter einem Projekt für eine Blockchain-gesteuerte Fotografie-Plattform und ein ICO von KodakCoin, wird von mehreren Auftragnehmern beschuldigt, Rechnungen nicht bezahlt zu haben.
  • Laut einer von TNW gesehenen E-Mail fordert iFindTech, eine in ganz Europa ansässige Rekrutierungsagentur mit Sitz in Großbritannien, kumulierte Schulden in Höhe von 125.000 USD.
  • KodakOne ist ein von Kodak lizenziertes Projekt, das ein Fotokontrollsystem mit Blockchain entwickelt, wobei KodakCoin das Zahlungsmittel im Netzwerk sein soll.

Nigeria: Oppositionsführer verspricht Krypto-Förderung bei Wahlsieg

  • Der wichtigste Oppositionsführer und ehemalige Vizepräsident Nigerias, Atiku Abubakar, sagte, das Land werde Blockchain-Technologie und Kryptowährung übernehmen, wenn er an die Macht kommt.
  • Abubakar enthüllte Pläne zur Schaffung einer Rechtspolitik, die unter anderem Blockchain- und Kryptowährungen von der Grundschule bis zur Universität vorsieht.
  • Nigerianer haben nach Russland und Neuseeland den weltweit drittgrößten Anteil an Bitcoin-Vermögen gemessen am Bruttoinlandsprodukt.

Singapur genehmigt Aufbau einer Blockchain-basierten Wertpapierbörse

  • Das in Singapur ansässige Fintech-Unternehmen CapBridge gab am Donnerstag bekannt, dass es von der Monetary Authority of Singapore (MAS) grünes Licht für seine Tochtergesellschaft CapBridge Platform erhalten hat.
  • Die Genehmigung bedeutet, dass die Börse von CapBridge Platform, genannt 1exchange (1X), als Wertpapierbörse unter dem Status eines anerkannten Marktbetreibers (RMO) fungieren kann.
  • Zu diesem Zeitpunkt gaben die beiden Unternehmen bekannt, dass die neue, auf Blockchain basierende Börsenplattform mit Unterstützung des Singapore Exchange (SGX) aufgebaut werden soll.

Fintech-Lösungen bedrohen die Zahlungseinnahmen im Großhandel

  • Das Zahlungs- und Cash-Management (PCM) ist ein schnell wachsender Bereich, aber bestehende Unternehmen sind durch technologische Neuerungen bedroht und müssen innovativ sein, um zu überleben, heißt es in einem Bericht der Unternehmensberatung Oliver Wyman.
  • Die Blockchain-Technologie wird zunehmend eingesetzt, um die Effizienz der Post-Trade-Infrastruktur im elektronischen Devisenhandel zu verbessern und die Back-Office-Kosten zu senken.
  • Ein Schlüsselbereich, in dem bestehende Akteure Verbesserungen vornehmen müssen, ist der Wechsel von Altsystemen, die lange Zeit unter einer zu geringen Investition gelitten haben und deren Wartung äußerst kostspielig sein kann.

Meldungen vom 22.11.

Meldungen vom 21.11.

Meldungen vom 20.11.

Meldungen vom 19.11.

Meldungen vom 18.11.

Meldungen vom 17.11.

Meldungen vom 16.11.

Mehr Blockchain-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der grüne Eifer wird zum Bumerang: Wie die Begeisterung fürs Holz den Wald gefährdet

In seiner äußerst detaillierten und tiefschürfenden Analyse zeigt DWN-Kolumnist Ronald Barazon, warum deutscher und europäischer Wald...

DWN
Finanzen
Finanzen Spekulanten setzen auf Inflation und auf Joe Biden: Die eine Wette ist sicher - die andere hochriskant

Die großen Akteure im US-Anleihemarkt ändern zunehmend ihre Strategie: Sie wetten jetzt auf steigende Anleihe-Renditen. Die Märkte...

DWN
Politik
Politik Verzerrte Statistiken, verschleierte Tatsachen: Wie die deutschen Medien Schwedens Corona-Politik verunglimpfen

Die Berichterstattung vieler deutschen Medien über Schwedens Umgang mit der Corona-Pandemie ist unzureichend und fehlerhaft. Das findet...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Finanzen
Finanzen Gazprom: Steuer-Querelen ärgern die Aktionäre

Die russischen Börsen sind auch für die deutschen Anleger von besonderem Interesse, weil hier mit Gazprom, Lukoil und Rosneft Unternehmen...

DWN
Politik
Politik China dominiert, die Agenda lautet "grün": So sieht die Welt im Jahr 2030 aus

Harvard-Professor Joseph S. Nye entwirft fünf Szenarien, wie das internationale Staatensystem in zehn Jahren beschaffen sein könnte.

DWN
Unternehmen
Unternehmen "Spaßkäufe" für kleine Internet-Händler zunehmend existenzbedrohend

Eigentlich brummt während der Krise das Geschäft mit dem Verkauf von Waren über das Internet. Doch betrifft das nur die großen...

DWN
Finanzen
Finanzen Erstes Land der Welt führt eine Digitalwährung als legales Zahlungsmittel ein

Die Bahamas haben eine digitale Zentralbankwährung zum legalen Zahlungsmittel gemacht. Der sogenannte Sand-Dollar muss nun von allen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dunkle Wolken am Konjunktur-Himmel: KfW-Studie deckt verheerende Folgen des Lockdowns auf

Eine aktuelle Studie der KfW zeichnet ein düsteres Bild der Lage, in der viele kleine und mittelgroße Unternehmen in Deutschland stecken....

DWN
Politik
Politik Lagebericht Syrien: Islamisten treffen sich an türkischer Grenze und werden von US-Drohnen liquidiert

Die amerikanische Armee hat im Nordwesten Syriens zahlreiche Islamisten-Söldner mithilfe von Drohnenangriffen liquidiert.

DWN
Politik
Politik Nach Mord in Dresden: „Abschiebepflichtige Gefährder und schwere Straftäter dürfen wir nicht nach Syrien abschieben“

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius beschwichtigt in der nach dem islamistischen Mord von Dresden aufgekommenen Debatte um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Derivate - Finanzielle Massenvernichtungswaffe oder wichtige Stütze der Wirtschaft? Teil 2

Die Politik hat versagt: Der Spekulationskreislauf an den Märkten ist aus dem Ruder gelaufen. Die eigentlich nützlichen Derivate...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Renaissance der Kernkraft in Europa: Polen steigt in die Atomenergie ein, Deutschland mit „Energiewende“ isoliert

Während die Bundesregierung aus „klimapolitischen“ Gründen massiv in die Windkraft investiert, startet unser östlicher Nachbar eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Neueste Zahlen zeigen extrem niedrige Sterblichkeitsrate bei Corona-Infektionen

Neueste Zahlen des Robert Koch-Instituts sowie der Weltgesundheitsorganisation zeigen eine extrem niedrige Wahrscheinlichkeit, dass...