Bundesregierung: Kontrolle der Steuerzahler mit Blockchain

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
22.11.2018 20:55
Das Bundeswirtschaftsministerium bringt den Einsatz von Blockchain-Technologie zur Steuereintreibung ins Gespräch.
Bundesregierung: Kontrolle der Steuerzahler mit Blockchain

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Wirtschaftsministerium - Mit Blockchain-Technologie gegen Steuertricks

Das Bundeswirtschaftsministerium bringt angesichts des Cum-Ex-Skandals den Einsatz von Blockchain-Technologie gegen Steuerbetrug ins Gespräch. "Damit könnte man sicherstellen, dass zu jedem Zeitpunkt sicher nachvollziehbar ist, wer Eigentümer einer Aktie ist", sagte Staatssekretär Christian Hirte am Donnerstag in Berlin.

Aus den Daten folge, wer Anspruch auf Dividenden habe und verpflichtet sei, dafür Steuern zu zahlen beziehungsweise wer für Steuererstattungen in Frage komme. "Regulatorisch sind wir da noch nicht ganz auf die neue Welt eingestellt", räumte Hirte ein.

Bei "Cum-Ex" ließen sich Anleger die einmal gezahlte Kapitalertragsteuer mit Hilfe ihrer Bank mindestens zwei Mal erstatten. Dazu verschoben sie um den Dividendenstichtag herum untereinander Aktien mit (lateinisch: "Cum") und ohne ("Ex") Dividendenanspruch. Allein in Deutschland entgingen dem Fiskus dadurch nach Angaben des Bundesfinanzministeriums mehr als fünf Milliarden Euro, bevor die Gesetzeslücke 2012 geschlossen wurde.

Bei "Blockchain" geht es im Kern um die digitale Zuweisung von Eigentum oder Zugriffsrechten. Transaktionen werden verschlüsselt in einer Datenbank gespeichert - nicht zentral, sondern auf den Rechnern der Nutzer. Weil sämtliche Kopien der Datei auf demselben Stand sind, gelten Informationen als fälschungssicher.

Weitere Meldungen

Carrefour startet in Spanien Blockchain-Plattform für Lebensmittel

  • Der Einzelhandelsriese Carrefour mit Hauptsitz in Frankreich und Niederlassungen in mehr als 30 Ländern setzt in seinem spanischen Netzwerk eine auf Hyperledger basierende Blockchain-Plattform zur Lebensmittelverfolgung ein.
  • Die Food-Tracking-Lösung, die ursprünglich von IBM entwickelt wurde, wird verwendet, um Hühner mit Freilandhaltung, die als „Calidad y Origen“ („Qualität und Herkunft“) gebrandet werden, zu verfolgen, die in der nördlichen Region Galicien ohne Antibiotika-Behandlung gezüchtet wurden.
  • In der Pressemitteilung schreibt Carrefour, dass Blockchain eine Schlüsseltechnologie für Lieferketten ist, das sie für mehr Transparenz sorgt und den Kunden ermöglicht, den gesamten Vertriebsprozess zu überprüfen.

Singapur bietet Seed-Finanzierung für Blockchain-Unternehmen

  • Die Regierung von Singapur wird finanzielle Anreize bieten, um das Blockchain-Ökosystem im Land auszubauen.
  • Zu Beginn des Jahres startete die IMDA die Blockchain Challenge, deren Ziel es ist, Anreize für Unternehmen zu schaffen, wegweisende Lösungen zu entwickeln, die über Finanzanwendungen hinausgehen und die verteilte Ledger-Technologie verwenden.
  • Zu den von Singapur unternommenen Initiativen der Pro-Blockchain-Initiative zählt auch das Bestreben des Intellectual Property Office of Singapore (IPOS), Unternehmen im Fintech-Bereich, einschließlich Blockchain-Unternehmen, eine besondere Behandlung bei der Patenterteilung zu gewähren.

Universität Tokio startet Blockchain-Kurs mit Ethereum Foundation

  • Die University of Tokyo bot an der Graduate Engineering School einen Blockchain-Kurs an, dank einer Spende in Höhe von 800.000 USD von einem Konsortium, zu dem die Ethereum Foundation und der japanische Bankier-Sumitomo Mitsui gehören.
  • Der Kurs - "Blockсhain Innovation Donation Course" genannt - wurde am 1. November gestartet und wird bis Oktober 2021 dauern.
  • Das Ziel des Blockchain-Kurses ist es, hochmotivierte, geschäftsorientierte Studenten mit „herausragenden Talenten in der Informationsmathematik“ über Fintech und die wegweisende Technologie zu informieren.

Bank Frick und Universität Liechtenstein entwickeln Blockchain-Projekte

  • Die Bank Frick, eine in Liechtenstein ansässige familiengeführte Bank, gab bekannt, dass sie ihr 20-jähriges Bestehen feiert und bereit ist, eine Blockchain-Initiative in Zusammenarbeit mit der Universität Liechtenstein zu fördern.
  • Die Bank Frick wird im Rahmen einer fünfjährigen Zusammenarbeit Blockchain- und Fintech-Projekte an der Universität Liechtenstein finanzieren.
  • Die Partnerschaft konzentriert sich auf Forschungsprojekte, ein Zertifikatsprogramm, das im nächsten Jahr beginnen wird, und Blockchain-Projekte mit Studenten der Universität.

Blockchain-betriebenes Computerspiel verwendet EOS und Ethereum

  • Spieleentwickler 0xGames, Schöpfer der Blockchain-basierten Weltraumstrategie 0xUniverse, hat einen neuen Multi-Blockchain-Wettkampfspiel namens 0xWarriors entwickelt.
  • Das Unternehmen sagt, dass 0xWarriors eines der ersten Multi-Blockchain-basierten Spiele ist, bei dem die Spieler unterschiedliche Blockchains verwenden können, angefangen mit EOS und Ethereum, um miteinander zu interagieren und ihre Charaktere auszurüsten.
  • Derzeit können Benutzer Truhen mit drei zufälligen Gegenständen wie leichte, schwere oder Einhandwaffen oder Bögen, Zauberstäbe und Schilde kaufen.

Siemens tritt Blockchain-betriebener Energie-Plattform bei

  • Zwei Energiedivisionen des deutschen Tech-Riesen Siemens haben sich einer Blockchain-basierten Energieplattform angeschlossen, um den Einsatz dezentraler Technologien in der Branche zu fördern.
  • Laut Siemens arbeiten die Abteilungen Energy Management und Power Generation Services mit der skalierbaren Open-Source-Blockchain-Plattform Energy Web Foundation (EWF) zusammen, die 2017 gegründet wurde, um Regulierungs-, Betriebs- und Marktlösungen für den Energiesektor auszuarbeiten.
  • Die Vertreter von Siemens glauben, dass die Blockchain-Technologie die Interoperabilität in der Region verbessern und die Verbraucher mit Energieerzeugern und Netzbetreibern verbinden kann, schreibt die Pressemitteilung.

TransferWise: Wir warten mit Blockchain, bis mehr Banken Ripple nutzen

  • Der große Geldtransferdienst TransferWise hat gezeigt, dass trotz der Begeisterung über das Wachstum der globalen Zahlungslösung von Ripple kein zwingender Grund für die Verwendung der Blockchain-Technologie für seine Geschäfte gesehen wurde - noch nicht.
  • Daher sieht das Unternehmen, das SWIFT durch die Abwicklung grenzüberschreitender Transaktionen mit nur 1,5 Prozent Provision bei hoher Geschwindigkeit unterbietet, wenig Nutzen für die Einführung der Blockchain-Technologie in naher Zukunft.
  • Infolge der Tatsache, dass Fintech-Unternehmen zunehmend neue Wege finden, um das teure SWIFT-Netzwerk zu umgehen, werden Blockchain-Transfers im Vergleich zu anderen aufkommenden Alternativen weniger wettbewerbsfähig.

Meldungen vom 21.11.

Meldungen vom 20.11.

Meldungen vom 19.11.

Meldungen vom 18.11.

Meldungen vom 17.11.

Meldungen vom 16.11.

Meldungen vom 15.11.

Mehr Blockchain-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Marktbericht
Marktbericht Wann platzt die Immobilienblase?

Immobilien – Clever oder risikoreich in 2020?

DWN
Politik
Politik USA simulieren russischen Atomschlag auf Europa

Das Pentagon hat im Rahmen eines Kriegsspiels einen russischen Atomschlag auf Europa mit einer unverzüglichen atomaren Antwort der USA...

DWN
Finanzen
Finanzen Die geopolitische Verunsicherung ist Wasser auf den Gold-Mühlen

Mager-Zinsen, eine angeschlagene geopolitische Lage, ein schwacher Euro und jetzt auch noch eine viral geschwächte Weltwirtschaft: All...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN-Recherche: Das Wettbüro-Video des Attentäters von Hanau in voller Länge

Ein über 47-minütiges Video, das den Attentäter von Hanau in einem Wettbüro zeigt, ist aufgetaucht. Sie können das Video exklusiv...

DWN
Politik
Politik DWN Exklusiv: Zugang nach Idlib gefallen - jetzt hat Erdogans Armee freie Bahn

Die von der Türkei unterstützte Syrische Nationale Armee hat eine enorm wichtige Ortschaft erobert. Das bedeutet einen gewaltigen...

DWN
Panorama
Panorama Südamerika: Hier sind deutsche Auswanderer wirklich willkommen

Südamerika ist schon seit Jahrhunderten ein Ziel für deutsche Auswanderer auf der Flucht vor Armut oder Verfolgung. Da sie sich in der...

DWN
Panorama
Panorama Iran: Vize-Gesundheitsminister infiziert sich mit dem Corona-Virus

Der iranische Vize-Gesundheitsminister und ein iranischer Abgeordneter haben sich mit dem Corona-Virus infiziert.

DWN
Finanzen
Finanzen Euro-Goldpreis steigt von Rekordhoch zu Rekordhoch

Nach einem starken Zugewinn in den letzten Handelstagen hat der Goldpreis seit Jahresbeginn insgesamt schon um mehr als 11 Prozent zulegt....

DWN
Finanzen
Finanzen Plötzlicher massiver Gold-Abfluss aus Großbritannien wirft Fragen auf

In den beiden letzten Monaten des vergangenen Jahres registrierten die britischen Behörden massive Exporte von Edelmetallen ins Ausland....

DWN
Deutschland
Deutschland «Größte Krise unserer Geschichte» - Kampfabstimmung um CDU-Vorsitz

Armin Laschet und Friedrich Merz kandidieren für den CDU-Vorsitz und beanspruchen ein Zugriffsrecht auf die Kanzlerkandidatur der Union.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Von Bio-Kampfstoffen ausgelöst? Corona-Virus könnte sich zur globalen Epidemie ausweiten

DWN-Korrespondent Michael Bernegger hat - mit gewohnter Gründlichkeit - die neuesten Entwicklungen im Fall "Corona-Virus" analysiert....

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung beschließt Pflicht zur Passwort-Herausgabe an Ämter und Behörden

Die Bundesregierung hat einen Gesetzentwurf beschlossen, der nicht nur soziale Netzwerke, sondern etwa auch Online-Spiele und Dating-Apps...

DWN
Politik
Politik Griechenland: Gewaltsame Proteste gegen Bau von Migranten-Lagern

Die griechische Polizei hat in der Nacht zum Dienstag auf den Inseln Lesbos und Chios Tränengas eingesetzt, um Demonstranten auseinander...

DWN
Finanzen
Finanzen Virus-Angst setzt Börsen zu, Dax fällt unter 13.000 Punkte

Der Dax fiel am Dienstag zeitweise auf ein Vier-Monats-Tief, auch andere Börsen liegen im Minus. Doch auch die "Krisen-Währung" Gold...

DWN
Deutschland
Deutschland Berlin will knallhart gegen Bodenspekulanten vorgehen

Berlins Bürgermeister Michael Müller fordert eine hohe Steuer bei Bodenspekulationen. Dadurch soll bezahlbares Wohnen in der Hauptstadt...

celtra_fin_Interscroller