Technologie

Investmentfonds stellt auf Blockchain um

Lesezeit: 2 min
03.12.2018 16:40
Die Firma Calastone, die für Finanzakteure wie JP Morgan Investmentsfonds verkauft, stellt ihr gesamtes System auf Blockchain um.
Investmentfonds stellt auf Blockchain um

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Führende Finanz-Firma setzt beim Fonds-Verkauf auf Blockchain

Das Investmentfonds-Transaktionsnetzwerk Calastone sagte am Montag, dass es im Mai sein gesamtes System auf Blockchain umstellen wird. Dieser Schritt könnte die Kosten für den Sektor um mehrere Milliarden Dollar pro Jahr senken.

Calastone mit Sitz in London bietet Dienstleistungen für mehr als 1.700 Unternehmen an, darunter JP Morgan Asset Management, Schroders und Invesco. Es hilft den Unternehmen beim weltweiten Verkauf ihrer Fonds über Banken und andere lokale Finanzberater.

Durch die Umstellung werden monatlich mehr als 9 Millionen Nachrichten zwischen den beteiligten Seiten im Wert von mehr als 170 Milliarden Pfund (297,2 Milliarden US-Dollar) auf Blockchain abgeschlossen.

Dies markiert den Einstieg in die Mainstream-Finanzierung für eine Technologie, deren Hype selten durch eine breite Verwendung in den großen Wirtschaftssektoren eingeholt wurde.

Derzeit werden drei verschiedene Nachrichten digital zwischen Unternehmen verschickt, während sie in einen Fonds investieren: eine zur Auftragserteilung, eine andere zur Bestätigung des Eingangs und eine dritte zur Bestätigung des Preises.

Diese Messaging-Methode ist zwar zuverlässiger als manuelle Kommunikationsmethoden wie Faxe - und wird von einigen Unternehmen in der Branche immer noch verwendet -, ist jedoch immer noch umständlich und zeitaufwändig.

Durch die Umstellung auf Blockchain könnten die globalen Kosten der Fondsbranche durch die Bündelung von Handels- und Abwicklungsprozessen um jährlich 3,4 Milliarden Pfund (4,3 Milliarden US-Dollar) gesenkt werden, sagte Calastone unter Berufung auf Recherchen des Beratungsunternehmens Deloitte.

Einsparungen in einem solchen Umfang wären ein Segen für die Fondsbranche, da der Druck der Anleger auf die Senkung der Gebühren zunimmt und die Kosten steigen, was größtenteils mit härteren Regulierungen nach der Finanzkrise zusammenhängt.

Weitere Meldungen

Huawei Cloud gibt weltweite Einführung seiner Blockchain-Dienste bekannt

  • Der Service ermöglicht es globalen Unternehmern und Entwicklern, in der Huawei Cloud Blockchain-Anwendungen zu erstellen, bereitzustellen und zu verwalten, mit einem rasanten Tempo und günstigeren Kosten.
  • Laut der Ankündigung wird der weltweite Start von BCS auch die Grundlage für eine in Kürze veröffentlichte, globale Blockchain-Plattform schaffen.
  • Das Unternehmen sagt, dass das BCS in den meisten Branchen angewendet werden kann, einschließlich Internet of Things (IoT), Datenanwendungen und Finanzen.

Quantencomputer können Risiko für die Blockchain-Technologie darstellen

  • Obwohl Blockchain-Netzwerke sicher, unveränderlich und manipulationssicher sind, wurde in einem neuen Forschungspapier der Cornell University festgestellt, dass Blockchain-Netzwerke jedoch von einem ausreichend großen Quantencomputer angegriffen werden können.
  • Es besteht die wachsende Sorge, dass sich Quantencomputer mit der Entwicklung der Public-Key-Kryptographie und Codes, die das Blockchain-Netzwerk zusammenhalten, brechen könnten.
  • Blockchain-Netzwerke sind leider nur auf diese Signaturen angewiesen, da es keine menschlichen Kontrollen gibt, um die Sicherheit zu verstärken.

Meldungen vom 01.12.

Meldungen vom 30.11.

Meldungen vom 29.11.

Meldungen vom 28.11.

Meldungen vom 27.11.

Meldungen vom 26.11.

Mehr Blockchain-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Politik
Politik Geopolitik und Karikaturen: Frankreichs Wirtschaft ist bedroht, aber auch Deutschland ist gefährdet

Der aktuelle Karikaturen-Streit könnte Frankreich, aber vielleicht auch Deutschland, einen irreparablen wirtschaftlichen Schaden zufügen....

DWN
Politik
Politik US-Präsidentschaftswahlen: Ob Trump oder Biden - es wird sich wenig ändern

DWN-Kolumnist Ronald Barazon benennt die großen Probleme, mit denen die USA sich konfrontiert sehen. Sein Fazit: Keiner der beiden...

DWN
Politik
Politik Ordnungsmacht oder Aggressor? Wie ihre geografische Lage die Türkei in ein politisches Dilemma zwingt

In der sechsten Folge der großen geopolitischen DWN-Serie analysiert Moritz Enders, in welchem Dilemma sich die Türkei befindet - und...

DWN
Politik
Politik Schwere Corona-Unruhen und massive Polizeigewalt in Florenz

Am gestrigen Abend ist es in Florenz im Verlauf von Demos gegen die Corona-Maßnahmen zu schweren Unruhen gekommen. Während einige...

DWN
Deutschland
Deutschland Im DWN-Interview: Wolfgang Kubicki spricht in Sachen Corona-Maßnahmen von "Verfassungswidrigkeit"

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten haben den Vizepräsidenten des Bundestages, Wolfgang Kubicki, zu den Corona-Maßnahmen der...

DWN
Technologie
Technologie Tiefsee-Bergbau: Eine Technologie mit riesigem Potential zerstört das Meer

Die Ausbeutung von Ressourcen im Meer gilt als Zukunftsmarkt, denn unter Wasser gibt es riesige unerschlossene Rohstoff-Vorkommen. Forscher...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Finanzmarkt-Einbruch, Branchen-Sterben: Europa droht durch zweite Corona-Welle schwere Rezession

DWN-Konjunkturexperte Michael Bernegger sieht die europäische Wirtschaft durch eine zweite Corona-Welle massiv gefährdet.

DWN
Finanzen
Finanzen Deutschland internationales Schlusslicht bei Rentenlücke

Frauen bekommen im Deutschland im Vergleich zu Männern deutlich weniger Rente. Im internationalen Vergleich schneidet Deutschland als...

DWN
Technologie
Technologie Künstliche Intelligenz jetzt sogar auf der Baustelle: Braucht es bald keine Bauarbeiter mehr?

Auf Baustellen wird zunehmend Künstliche Intelligenz eingesetzt, die Programme sollen für reibungslose Abläufe sorgen. Bauarbeiter...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Börsen-Ausblick für den November: Warten auf den neuen US-Präsidenten

Für die Börsen stehen im Lockdown-Monat November die US-Präsidentschaftswahlen im Mittelpunkt. Eins ist klar: Ruhig wird der elfte Monat...

DWN
Finanzen
Finanzen Öffnung der Märkte: China verstärkt seine Zusammenarbeit mit Wallstreet-Banken

Große amerikanische Banken und Hedgefonds bauen ihre Geschäftsbeziehungen mit China aus. Die Kooperation auf dem Feld der Finanzen stellt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Herbst-Offensive: Mittelstand fordert von Bundesregierung „umfassende Steuerreform“

Der deutsche Mittelstand, der der Job- und Wachstumsmotor Europas ist, fordert angesichts der Herbstprojektion der Bundesregierung eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Europäer müssen dieses Jahr mit deutlich weniger Geld auskommen, Deutschland geht es vergleichsweise gut

Die Europäer müssen im laufenden Jahr mit deutlich weniger verfügbarem Geld auskommen, zeigt eine Studie auf.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Thyssenkrupp schwört Mitarbeiter auf längere Durststrecke ein

Der kriselnde Thyssenkrupp-Konzern wirbt bei seinen Mitarbeitern um Geduld und schwört sie auf eine noch längere Phase der Ungewissheit...