Finanzen

Hacker stehlen gesamte Guthaben auf beliebtem Bitcoin-Wallet

Lesezeit: 2 min
27.12.2018 21:27
Bei einem Hack gegen das beliebte Bitcoin-Wallet Electrum wurden fast 250 Bitcoin gestohlen, was knapp 1 Million Dollar entspricht.
Hacker stehlen gesamte Guthaben auf beliebtem Bitcoin-Wallet

Mehr zum Thema:  
Krypto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Krypto  

TOP-Meldung

Hacker stehlen gesamte Guthaben auf beliebtem Bitcoin-Wallet

Bei einem Hack gegen das Bitcoin-Wallet Electrum hat eine bösartige Partei fast 250 Bitcoin (etwa 937.000 Dollar) gestohlen, wurde am Donnerstag in den sozialen Medien berichtet.

Anschließend wurde von Electrum selbst bestätigt, dass der Angriff darin besteht, eine gefälschte Version der Brieftasche zu erstellen, die Benutzer dazu bringt, Passwortinformationen preiszugeben.

Betroffene Benutzer berichten, dass sie versucht haben, sich bei ihren Brieftaschen anzumelden, nachdem sie ihren Zwei-Faktor-Authentifizierungscode eingegeben haben. Die Hacker leeren dann das Wallet des Opfers aus.

"Als ich mich angemeldet hatte, fragte es sofort nach meinem 2-Faktor-Code, was ich für etwas seltsam hielt, weil Electrum normalerweise dies nur dann abfragt, wenn man versucht [Bitcoin] zu senden", sagte ein Opfer auf Reddit und fügte hinzu:

"Ich habe immer wieder versucht zu senden und erhielt immer wieder eine Fehlermeldung. 'Die maximale Gebühr überschritt nicht mehr als 50 Sat / B [Satoshis pro Byte].' Dann stellte ich meine Brieftasche auf einem anderen PC wieder her und stellte fest, dass mein Guthaben vollständig übertragen worden war."

Gemäß u/normal_rc speisen mehrere Adressen in eine Haupthalteadresse, die derzeit 243 BTC enthält.

Electrum hat am Donnerstag auf Twitter über den Vorfall gesagt: "Dies ist ein fortwährender Phishing-Angriff auf Electrum-Benutzer." Und weiter: "Unsere offizielle Website ist [electrum.org] [.] Laden Sie Electrum nicht aus anderen Quellen herunter."

Hackerangriffe auf Kryptowährungs-Wallets sind seltener als Hacks gegen Online-Börsen, bei denen die Benutzer in diesem Jahr Guthaben in Höhe von Hunderten Millionen Dollar verloren haben.

Weitere Meldungen

Krypto-Bärenmarkt hat zahlreiche Fusionen und Übernahmen ausgelöst

  • Es gab eine Art Deal-Wahnsinn bei Unternehmen, die mit Kryptowährungen und Blockchain in Verbindung stehen, Fusionen und Übernahmen (M & A) sind 2018 um 200 Prozent gestiegen.
  • In einem Interview mit [news.Bitcoin.com] gab der dänische Saxo Bank-Gründer Lars Seier Christensen bekannt, dass er aktiv nach Krypto-Unternehmen sucht.
  • Laut Satya Bajpai, dem Chef von Blockchain und Digital Asset Investment von JMP Securities, erlebt die Branche ein "Land Grab" für innovative Technologien, den Zugang zu neuen Märkten, geistiges Eigentum und talentierte Mitarbeiter durch M & A.

Japan: Mizuho Financial Group startet Digitalwährung

  • Die japanische Mizuho Financial Group plant, im März eine digitale Währung einzuführen, die für Überweisungen und Zahlungen verwendet werden soll, berichtet die englischsprachige asiatische Presse Nikkei vom 26. Dezember.
  • Die Gebühren, die die Einzelhandelsgeschäfte für die Annahme der Währung bezahlen müssen, sind erheblich niedriger als die Gebühren für die Verwendung der Kreditkarte.
  • Die Bank brachte „rund 60 Regionalbanken an Bord“, um das bargeldlose Bezahlen zu fördern.

Meldungen vom 25.12.

Meldungen vom 22.12.

Meldungen vom 21.12.

Meldungen vom 20.12.

Meldungen vom 19.12.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  
Krypto >

DWN
Unternehmen
Unternehmen DWN-Kommentar: 4-Tage-Woche und Work-Life-Balance - das ist doch ein unternehmerischer Alptraum!
17.05.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft E-Autos: Zölle gegen China – sollte die EU jetzt den USA nacheifern?
17.05.2024

Nachdem die USA die Zölle auf chinesische Elektroautos drastisch angehoben haben, steht nun die EU vor der Frage, ob sie es dem großen...

DWN
Panorama
Panorama Gesundheitsminister präsentiert neuen Bundes-Klinik-Atlas für Deutschland
17.05.2024

Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) wird am Freitag den "Bundes-Klinik-Atlas" vorstellen, ein staatliches Vergleichsportal, das...

DWN
Politik
Politik 13 Außenminister alarmiert: Rafah droht laut einem Pressebericht ein Großangriff
17.05.2024

13 Außenminister haben Israel in einem Brief vor einer umfassenden Militäroffensive in Rafah im südlichen Gazastreifen gewarnt und mehr...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Unser neues Magazin ist da: Macht. Spiel. Politik – Hinter den Kulissen der Fußball-EM 2024
17.05.2024

Eröffnet die EM 2024 eine glänzende Perspektive für die deutsche Wirtschaft oder wird das Großevent ein weiteres Symptom für...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Neue Front bei Charkiw - Die Nacht im Überblick
17.05.2024

Die Ukraine kämpft weiterhin gegen den russischen Angriff entlang ihrer Ostgrenze im Gebiet Charkiw. Schwere Gefechte wurden bei den Orten...

DWN
Politik
Politik Arbeitsvisa-Abkommen mit Drittstaaten: Lösung für Europas Asylkrise?
17.05.2024

Experten vom Ifo-Institut schlagen Arbeitsvisa-Abkommen zwischen der EU und sicheren Drittstaaten vor, um Asylanträge und irreguläre...

DWN
Technologie
Technologie Europarat beschließt eine Konvention zur Regelung von KI
17.05.2024

Es gibt große Erwartungen an die KI-Konvention des Europarats: Wird sie die Lücken füllen, die das EU-KI-Gesetz offenließ? Kritiker...