Finanzen

Online-Investoren meiden Bitcoin, weil es zu kompliziert ist

Lesezeit: 2 min
19.12.2018 18:29
Fast jeder zweite Investor von traditionellen Finanzprodukten wie Aktien hat Bitcoin bisher gemieden, weil es keine verständlichen Informationen darüber gibt.
Online-Investoren meiden Bitcoin, weil es zu kompliziert ist

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Online-Investoren meiden Bitcoin, weil es zu kompliziert ist

Auch Menschen, die sich eigentlich mit Technik auskennen, finden sich in einer völlig neuen Welt wieder, wenn sie sich zum ersten Mal mit Kryptowährungen befassen oder sich für sie interessieren.

Dies zeigt eine Umfrage der Investmentplattform eToro unter 1.000 Menschen, die derzeit online in traditionelle Produkte wie Aktien investieren. Von ihnen sagten 44 Prozent, der Grund, warum sie bisher nicht in Kryptowährungen investiert haben, sei ein Mangel an guten Bildungsressourcen.

Diejenigen in der Community mögen das Gefühl haben, dass es ein breites Spektrum an Bildungsressourcen gibt, aber viele von denen erfordern eine bereits bestehende Vertrautheit mit Grundlegendem wie Bitcoin, um sie vollständig erfassen zu können.

Ein weiterer interessanter Befund war, dass 61 Prozent Interesse an Kryptowährungen zeigten. Männer nannten jedoch Preisschwankungen als das, was sie davon abhielt, während Frauen sagten, sie hätten Schwierigkeiten, ausreichende Bildungsressourcen und Informationen zu finden.

Das letzte wichtige Ergebnis der Umfrage ist, dass weniger als 20 Prozent aller Altersgruppen die Absicht haben, einen traditionellen Vermögensverwalter zu engagieren, um ihnen beim Erwerb von Kryptowährungen zu helfen. Alle Gruppen gaben Preisschwankungen und die Angst vor Betrug als größte Sorgen an.

Weitere Meldungen

Japan: Gehackte Krypto-Börse Coincheck erhält Betriebslizenz

  • Japans Coincheck Inc. wird in diesem Monat die Genehmigung erhalten, als lizenzierte Kryptowährungsbörse von der Finanzaufsichtsbehörde des Landes zu fungieren, nachdem sie in der Folge eines der größten digitalen Diebstähle Anfang des Jahres seine Governance verbessert hat.
  • Coincheck, der vorläufig tätig war, als die Aufsichtsbehörden den Lizenzantrag erwogen, wurde zweimal zur Verbesserung seiner internen Kontrollen angewiesen.
  • Monex, Japans drittgrößtes Online-Brokerage, hat im April eine Coincheck-Akquisition in Höhe von 3,6 Milliarden Yen abgeschlossen.

Frankreich lehnt kryptowährungsfreundliche Steueränderungen ab

  • Die französische Nationalversammlung hat eine Reihe von Steueränderungen abgelehnt, die darauf abzielen, die Steuern für Händler und Benutzer von Kryptowährungen zu senken.
  • Zu den abgelehnten Änderungsanträgen gehören Änderungen in Bezug auf Kapitalgewinne und -verluste sowie Steuerbefreiungen für den Krypto-zu-Krypto-Handel.
  • Derzeit werden Krypto-Vermögenswerte mit 36,2 Prozent besteuert, davon sind 19 Prozent Einkommenssteuer und 17,2 Prozent Sozialbeiträge.

IWF: 15 Zentralbanken untersuchen eigene digitale Währungen

  • Nach einem turbulenten Jahr wurden digitale Vermögenswerte nicht vollständig abgeschrieben.
  • In einem kürzlich veröffentlichten IWF-Bericht wurde die anhaltende Beteiligung der Zentralbanken an Tests und Erkundungen digitaler Währungen untersucht.
  • Schwedens und Norwegens Banken sind daran interessiert, eine bargeldlose Gesellschaft zu schaffen, möglicherweise mit Blockchain-Technologie.

Tethers Bankauszüge zeigen, dass Firma volle Fiat-Reserven hat

  • Der Stablecoin Tether (USDT) hat tatsächlich Fiat-Reserven in Höhe des Wertes der im Umlauf befindlichen Token, schreibt Bloomberg.
  • Bei Tether, das jede USDT-Einheit mit einem US-Dollar sichert, lag der Saldo der Bankkonten zwischen September 2017 und Juli 2018, dem letzten Monat, für den Informationen verfügbar waren, gleich oder sogar höher als die Menge de USDT-Token.
  • In der Zwischenzeit wechselte Tether den Bankpartner von der Noble Bank zu Deltec, einem auf den Bahamas ansässigen Unternehmen.

Meldungen vom 18.12.

Meldungen vom 17.12.

Meldungen vom 15.12.

Meldungen vom 14.12.

Meldungen vom 13.12.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik DWN-SPEZIAL - Bericht: US-Armee führte Razzia bei CIA in Frankfurt wegen „US-Wahlmanipulation“ durch

Thomas McInerney, US-amerikanischer Drei-Sterne-General a.D., sagt, dass US-Spezialeinheiten eine Razzia in einer CIA-Einrichtung in...

DWN
Politik
Politik China ist überlegen - Europa und die USA müssen dies endlich anerkennen

Der deutsche Ökonom Daniel Gros stellt eine provokante These auf: Chinas Aufstieg hat kaum etwas damit zu tun, dass der Staat die...

DWN
Politik
Politik Festnahmen und Polizeigewalt nach Protesten gegen Sicherheitsgesetz in Frankreich

Bei den massiven Demonstrationen gegen ein umstrittenes Sicherheitsgesetz und Polizeigewalt in Frankreich sind Dutzende Protestierende...

DWN
Politik
Politik Urteil: Merkel muss Auskünfte zu Geheimgesprächen mit Journalisten erteilen

Das Verwaltungsgericht Berlin hat entschieden, dass Angela Merkel Auskünfte über Geheimgespräche zwischen dem Kanzleramt und...

DWN
Finanzen
Finanzen So erfüllt sich Ihr Traum vom Eigenheim

Das Eigenheim als Altersvorsorge? Viele Deutsche träumen davon. Doch nur wenige besitzen hierzulande tatsächlich die Immobilie, die sie...

DWN
Finanzen
Finanzen Finanzpolitik der USA versinkt im Chaos: Jeder gegen jeden, alle wollen die Macht

DWN-Kolumnist Michael Bernegger analysiert, wie die größte Volkswirtschaft der Welt durch einem finanzpolitischen Machtkampf gelähmt...

DWN
Politik
Politik Über den Umweg EU-Erweiterung: Will sich die Nato noch weiter ausdehnen?

DWN-Kolumnist Ronald Barazon analysiert die Bestrebungen, zwei weitere Länder in die EU aufzunehmen.

DWN
Politik
Politik Vor Corona: EU erarbeitete Aktionsplan zur umfassenden Impfung der Bevölkerung

Die EU-Kommission hatte zwei Jahre vor der Corona-Pandemie eine „Roadmap zur Impfung“ für die öffentliche Gesundheit ausgearbeitet....

DWN
Politik
Politik „Nachhaltige“ Finanzierung und grüne Planwirtschaft: Hinter dem Great Reset stecken Sozialisten im Schafspelz

In nicht allzu ferner Zukunft dürfen Anleger vermutlich nur noch Wertpapiere „nachhaltiger“ Unternehmen kaufen. Die Big Player...

DWN
Technologie
Technologie Autonomes Fahren verringert Zahl der Unfälle um 90 Prozent

Die Zahl der Toten und Verletzen sowie der wirtschaftliche Schaden würden massiv zurückgehen.

DWN
Politik
Politik Demonstranten zünden Frankreichs Zentralbank an

Im Verlauf der regierungskritischen Massenproteste in Frankreich haben Demonstranten in Paris das Gebäude der französischen Zentralbank...

DWN
Deutschland
Deutschland Radio Russkij Berlin: "Wir senden für die größte Migrantengruppe in Deutschland"

"Radio Russkij Berlin" geht für die russischsprachigen Migranten in Deutschland, die mittlerweile eine lukrative Kundengruppe bilden, auf...

DWN
Technologie
Technologie Durchbruch bei menschlicher Kopf-Transplantation liegt in greifbarer Nähe

In den kommenden Jahren könnte Neurologen und Robotik-Experten zufolge die erste menschliche Kopftransplantation stattfinden. Doch an...