Finanzen

Chinas Zentralbank entwickelt staatliche Bitcoin-Alternative

Lesezeit: 3 min
18.12.2018 16:30
Die von China angestrebte staatliche Kryptowährung soll den Yuan ersetzen und die Überwachung aller Finanz-Transaktionen ermöglichen.
Chinas Zentralbank entwickelt staatliche Bitcoin-Alternative

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Chinas Zentralbank entwickelt staatliche Bitcoin-Alternative

Die People's Bank of China arbeitet an der Entwicklung eines eigenen Kryptowährungsprototyps. Offenbar glaubt die Zentralbank, dass diese staatliche Kryptowährung nicht nur Bitcoin, sondern möglicherweise sogar den Dollar übertrumpfen kann.

Obwohl die Regierung von Präsident Xi Jinping viel zur Zerstörung des heimischen Kryptowährungsmarktes beigetragen hat, arbeitet sie derzeit an der Entwicklung ihrer eigenen sicheren, auf Blockchain basierenden digitalen Währung.

Die People's Bank of China hat 78 Patente für digitale Währungen angemeldet, von denen 44 im Zusammenhang mit Blockchain stehen. Damit ist sie der fünftstärkste Anmelder von Patenten in der Branche, wie IPR Daily berichtet

Darüber hinaus hat die PBoC aktiv Entwickler und Wirtschaftsspezialisten für ihr Digitalwährungs-Institute mit Sitz in Peking engagiert, dessen erklärtes Ziel darin besteht, eine auf der Blockchain-Technologie basierende Währung zu entwickeln und zu vertreiben.

Das Projekt wurde ursprünglich vom Vizechef der Zentralbank, Zhou Xiaochuan, konzipiert, mit dem Ziel, China vor Bitcoin zu „schützen“, einem Vermögenswert, den er nicht kontrollieren konnte. Zudem könnte die staatliche Kryptowährung der Regierung mehr Kontrolle über die Bürger ermöglichen.

Der aktuelle Vize-Gouverneur der Bank, Fan Yifei, hatte Anfang dieses Jahres angekündigt, dass die von China kontrollierte Kryptowährung, sobald sie implementiert ist, die Fiat-Währung des Landes ablösen und letztendlich dazu beitragen würde, die mit Geldwäsche und anderen Straftaten verbundenen Risiken zu begrenzen.

Einige der von der PBoC eingereichten Patente zeigen, was die chinesische Regierung für die Zukunft vorhat. Laut einer Übersicht von Bloomberg über kürzlich eingereichte Patentanmeldungen möchte die Regierung nicht nur die täglichen Transaktionen ihrer Bürger nachverfolgen, sondern auch die Banken dazu bringen, Daten über potenzielle Kreditnehmer auszutauschen, bevor sie Transaktion genehmigen.

Außerdem könnte die PBoC jedem Finanzinstitut sofort den Umgang mit „auf der schwarzen Liste“ stehenden Unternehmen untersagen. Zwar gibt es keine Hinweise darauf, dass die Bank beabsichtigt, Einzelpersonen den Zugang zu Finanzdienstleistungen zu verwehren, doch die jüngsten Bemühungen der chinesischen Regierung, ein Sozialkreditsystem einzurichten, sind ein Hinweis auf diese Möglichkeit.

Weitere Meldungen

Blockstream startet 5. Bitcoin-Satelliten

  • Das Blockchain-Entwicklungsunternehmen Blockstream hat seinen Satellitendienst ausgebaut und sendet nun die Bitcoin (BTC) -Blockchain an alle großen Landmassen der Erde, berichtete Forbes vom 17. Dezember.
  • Mit seiner neuesten Erweiterung deckt der Blockstream Satellite den gesamten Globus ab, mit Ausnahme der entlegenen Regionen Grönlands und der Antarktis.
  • Darüber hinaus umfassen die Daten, die jetzt von den Satelliten übertragen werden, alle historischen Bitcoin-Transaktionsdaten und nicht nur die unmittelbar vorhergehenden Blöcke, wie in den vorherigen Versionen des Projekts.

Malta erhält eine Bank für Blockchain-Unternehmen

  • Es scheint, dass Malta im Begriff ist, eine Bank zu gewinnen, die endlich Krypto- und Blockchain-Unternehmen sowie vermögende Privatkunden bedient, die bis vor kurzem von traditionellen Banken auf der sogenannten „Blockchain Island“ gemieden wurden.
  • OK Blockchain Capital Limited, die Investmentgruppe von OK Group, gab bekannt, dass sie der Ankerinvestor von RnF Finance Limited ist, einem Unternehmen mit Sitz in Malta, das bei der Malta Financial Services Authority einen Antrag auf Zulassung als Kreditinstitut stellt.
  • Der Vorstandsvorsitzende und Gründer von RnF, Roderick Psaila, ist seit 28 Jahren im Bankwesen tätig und hat in den letzten zehn Jahren eine Reihe von Banken in Malta gegründet.

Traditionelle Anleger wechseln zu außerbörslichen Bitcoin-Märkten

  • In seiner kürzlich veröffentlichten Analyse hat das Marktforschungsunternehmen Diar festgestellt, dass sich institutionelle Anleger verstärkt an außerbörslichen physischen Bitcoin-Märkten mit höherer Liquidität handeln.
  • Diar stellte wachsende Investitionen in OTC-Fonds fest, wie sie beispielsweise von Coinbase, der großen amerikanischen Kryptowährungsbörse, angeboten werden.
  • Das OTC-Handelsvolumen wird durch nicht-außerbörsliche Investitionen in den Schatten gestellt, ist jedoch von Bedeutung, da die OTC-Märkte nur für 31 Prozent der handelbaren Jahresstunden geöffnet sind.

Krypto-Börse Coinbase führt Konvertierung digitaler Assets ein

  • Die in San Francisco ansässige Kryptowährungs-Börse Coinbase hat ihren neuen Dienst "Convert" gestartet.
  • Laut Aussage können Kunden zunächst Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH), Ethereum Classic (ETC), Litecoin (LTC), 0x (ZRX) und Bitcoin Cash (BCH) gegen einander konvertieren.
  • Der Dienst wird auf coinbase.com und den iOS- und Android-Apps der Firma verfügbar sein.

Meldungen vom 17.12.

Meldungen vom 15.12.

Meldungen vom 14.12.

Meldungen vom 13.12.

Meldungen vom 12.12.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die Rückkehr des „Bail in“: Denkfabriken erwarten eine neue Euro-Krise im kommenden Jahr

Mehrere Denkfabriken befassen sich konkret mit Vorbereitungen für eine neue europäische Schulden- und Bankenkrise. Dabei könnte die 2013...

DWN
Deutschland
Deutschland Virus-Ticker: Ständige Impfkommission wird zunächst nur mRNA-Impfstoff zulassen

Der Chef der Ständigen Impfkommission, Thomas Mertens, erwartet keine parallele Zulassung von anderen Impfstoffen. Lesen Sie allen...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Ombudsfrau rügt Deal zwischen BlackRock und EU-Kommission, doch ohne Konsequenzen

Die Europäische Ombudsfrau hat einen Auftrags-Deal zwischen der EU-Kommission und dem US-Finanzgiganten BlackRock wegen möglicher...

DWN
Politik
Politik Studie: China soll die Welt wegen des Corona-Virus entschädigen

Das chinesische Corona-Virus hat alleine in der G7-Staatengruppe bis zum April 2020 einen Schaden von 3,62 Billionen Euro verursacht. Nun...

DWN
Politik
Politik Trump hält seine bisher „wichtigste Rede“, wirft politischen Gegnern schweren Wahlbetrug vor

Am Mittwochabend hat US-Präsident Donald Trump eine sehr emotionale Rede gehalten. Er beharrte auf seinem Vorwurf des Wahlbetrugs....

DWN
Finanzen
Finanzen Wirecard-Skandal verändert Dax dauerhaft

Die Deutsche Börse stockt den Dax auf 40 Mitglieder auf. Das ist nur eine Folge der Wirecard-Pleite. Die Zusammensetzung des Dax soll...

DWN
Technologie
Technologie Schweizer Notenbank hält digitales Zentralbankgeld für machbar

In einer Studie kommt die SNB zu dem Schluss, dass digitales Zentralbankgeld technisch und rechtlich realisierbar ist. Eine Entscheidung...

DWN
Deutschland
Deutschland Ski-Verbot im Allgäu: 20 Bürgermeister richten Brandbrief an Merkel und Söder

In einem Brandbrief haben sich die Oberallgäuer Landrätin Indra Baier-Müller und zwanzig Bürgermeister aus dem Allgäu gegen das...

DWN
Deutschland
Deutschland Krankenkassen: Corona hat bisher keine Auswirkungen auf den Krankenstand

Die Auswertung der Krankenkassen zeigt, dass nur ein verschwindend geringer Teil der diesjährigen Fehlzeiten vom Beruf direkt auf Covid-19...

DWN
Politik
Politik Mannheim führt nächtliche Ausgangssperren ein

In Mannheim wird ab morgen Abend eine achttägige nächtliche Ausgangssperre gelten.

DWN
Deutschland
Deutschland Die deutsche Taxibranche am Abgrund, Uber wird sich freuen

Die Lage in der Taxibranche spitzt sich nach Verbandsangaben wegen des Teil-Lockdowns in der Corona-Krise dramatisch zu. Das dürfte vor...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Post/ DHL Group: "Unser Unternehmen war noch niemals zuvor in besserer Verfassung"

Solche selbstbewussten Worte, wie sie derzeit über die Lippen der Vertreter der Deutschen Post/ DHL Group kommen, hört man in Zeiten der...

DWN
Technologie
Technologie Riesiges Weltraum-Teleskop von Arecibo in sich zusammengestürzt

Das riesige Teleskop im puerto-ricanischen Arecibo ist am Dienstag zusammengebrochen.

DWN
Finanzen
Finanzen Verlängerung des Teil-Lockdowns belastet die deutschen Märkte - Daimler will Wachstumsschwung ins Jahr 2021 mitnehmen

Der Dax gerät derzeit ins Stocken. Die Nachricht, dass Bund und Länder den Teil-Lockdown verlängert haben, bedrückt die Stimmung der...