Finanzen

Hacker drohen Dokumente über den 11. September zu veröffentlichen

Lesezeit: 3 min
02.01.2019 22:08
Hacker drohen damit, Dokumente über den Terrorangriff vom 11. September zu veröffentlichen, wenn kein Lösegeld in Bitcoin gezahlt wird.
Hacker drohen Dokumente über den 11. September zu veröffentlichen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Hacker drohen Dokumente über den 11. September zu veröffentlichen

Die Hacker-Gruppe TheDarkOverlord behauptet, Informationen über den Terrorangriff vom 11. September 2001 auf das World Trade Center in New York gestohlen zu haben, berichtet Motherboard.

Die Hacker behaupten auf Twitter, Tausende von Dokumenten von Versicherungsunternehmen wie Lloyds of London, Silverstein Properties und Hiscox Syndicates gestohlen zu haben.

Sie drohen nun, den Inhalt der Dateien zu veröffentlichen, wenn ihre Lösegeldforderungen nicht erfüllt werden.

Ein Sprecher der Hiscox Group bestätigte den Hack und sagte, die Hacker hätten Zugang zu den vertraulichen Akten einer Anwaltskanzlei erhalten, die das Unternehmen beraten habe. Zudem hätten sie höchstwahrscheinlich Prozessakten erhalten, die im Zusammenhang mit dem Terroranschlag stünden.

Die Gruppe hat einen Link zu einer archivierten Datei mit den gehackten Dokumenten veröffentlicht. Noch sind die Dokumente verschlüsselt, aber die Hacker haben ihre Absicht mitgeteilt, die Entschlüsselungscodes freizugeben, wenn nicht Bitcoin als Lösegeld bezahlt wird.

TheDarkOverlord erpresst auch Einzelpersonen und Unternehmen, deren Angaben in den Dokumenten enthalten sind, und fordert Zahlungen, wenn sie ihren Namen aus den Dokumenten ausschließen möchten. Die Hacker haben damit gedroht, mehrere Unternehmen zu Fall zu bringen.

Weitere Meldungen

Fortnite akzeptiert Krypto-Zahlungen, aber nur mit Monero

  • Fortnite-Fans können jetzt mit der Kryptowährung Monero (XMR) Waren für das Blockbuster-Online-Videospiel kaufen.
  • Bitcoin-Zahlungen werden aus Datenschutzgründen vorerst nicht akzeptiert.
  • Monero-Enthusiasten gaben an, dass sich die Einführung der Krypto-Technologie ausweitet, da Fortnite mit über 200 Millionen registrierten Benutzern das beliebteste Videospiel der Welt ist.

Europäische Börse ermöglicht Investitionen in Aktien mit Krypto

  • Inhaber von Kryptowährungen, die nach Möglichkeiten suchen, ihre Portfolios in andere Märkte zu diversifizieren, stehen kurz vor einer neuen Option.
  • Eine regulierte europäische Plattform, DX Exchange, bietet Investitionen in Aktien mit gängigen Kryptowährungen an.
  • Im Gegensatz zu herkömmlichen Börsen ermöglicht die Plattform den Nutzern die Möglichkeit, rund um die Uhr mit Aktien zu handeln.

Wallet ermöglicht Bitcoin-Transaktionen mit Facebook

  • Das Krypto-Wallet Lite.im, mit dem Benutzer Transaktionen über den Facebook Messenger, über Telegram und SMS tätigen können, hat kürzlich angekündigt, Bitcoin zu unterstützen.
  • Der Dienst wurde im August letzten Jahres mit drei Münzen gestartet - Ethereum, Litecoin und sein eigenes Token ZTX.
  • Um den Service in Anspruch zu nehmen, kommunizieren Benutzer mit einem Chatbot, der in ihrem Auftrag digitale Assets senden und empfangen kann und Informationen über die aktuellen Salden und den Transaktionsverlauf liefert.

Bitcoin ist Einstiegs-Droge zum Börsenhandel für junge Leute

  • Der Bitcoin-Boom und der anschließende Crash im Jahr 2018 haben junge Leute zu Investoren gemacht, sagt Adam Dodds, Gründer und CEO des in London ansässigen Startups Freetrade.
  • "Es war eine Art Einstiegs-Droge ... aber anstelle von Marihuana zu Heroin war es eine Droge für etwas Besseres", zitiert der Telegraph den kanadischen Unternehmer, der letzten Monat seine Aktienhandels-App gestartet hat.
  • "Die jungen Leute haben erkannt, dass sie ihr Geld nach der Krypto-Modeerscheinung intelligent anlegen können."

Iran betrachtet Telegram-Token als Angriff auf nationale Sicherheit

  • Jede Zusammenarbeit mit der verschlüsselten Messaging-App zum Start ihres Gram-Token wird als ein Akt gegen die nationale Sicherheit und eine Störung der Volkswirtschaft betrachtet.
  • Im Dezember 2017 blockierte der Iran Telegram und die Foto-Sharing-App Instagram vorübergehend, um den Frieden während der Proteste aufrechtzuerhalten.
  • Vor dem Verbot kritisierten iranische Beamte die App und erklärten, dass ihr Initial Coin Offering (ICO) möglicherweise „die nationale Währung des Iran untergräbt“.

Meldungen vom 31.12.

Meldungen vom 29.12.

Meldungen vom 27.12.

Meldungen vom 25.12.

Meldungen vom 22.12.

Meldungen vom 21.12.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Dank Kernenergie: Eon verdient mehr als erwartet

Der Energiekonzern Eon hat 2022 besser abgeschnitten als erwartet. Dies lag auch an den höheren Einnahmen aus der Atomkraft und am Wetter.

DWN
Deutschland
Deutschland Ifo: Knapp jedes 20. Unternehmen bangt um seine Existenz

Noch immer bangen viele deutsche Unternehmen um ihre wirtschaftliche Existenz. Dies ist aber nur ein Bruchteil der Sorgen während der...

DWN
Deutschland
Deutschland Fleischproduktion in Deutschland bricht ein

Die Fleischproduktion in Deutschland geht bereits seit sechs Jahren immer weiter zurück. Auch 2022 ist die Produktion stark gesunken,...

DWN
Politik
Politik Russland meldet Staatsdefizit, fehlende Steuern aus Öl und Gas

Im Januar verzeichnete Russland ein Staatsdefizit von umgerechnet 23 Milliarden Euro. Denn die Besteuerung der Energieexporte ist durch die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Yuan-Clearing: China und Brasilien forcieren Handel ohne Dollar

Die chinesische Zentralbank will eine Yuan-Clearingstelle für Brasilien einrichten. Dies soll den bilateralen Handel und Investitionen...

DWN
Finanzen
Finanzen Notenbank: Großbritannien „braucht wahrscheinlich“ digitales Pfund

Es sei „wahrscheinlich“, dass Großbritannien eine digitale Zentralbankwährung „benötigen wird“, sagen die Bank of England und...

DWN
Politik
Politik Über 7200 Tote nach Beben in Türkei und Syrien

Rettungskräfte suchen weiterhin nach Überlebenden in den Trümmern tausender Gebäude, die durch ein starkes Erdbeben und mehrere...

DWN
Deutschland
Deutschland Reallöhne sinken im Rekordtempo - Minus 4,1 Prozent

Die Lohnerhöhungen verpuffen. Wegen der hohen Inflation sind die Reallöhne in Deutschland eingebrochen wie nie zuvor in der...