Ford nutzt IBM-Blockchain zur ethischen Kobalt-Beschaffung

Lesezeit: 3 min
16.01.2019 18:44
Ford, Südkoreas LG Chem und Chinas Huayou Cobalt nutzen eine Blockchain von IBM, um die Herkunft von Kobalt nachzuweisen.
Ford nutzt IBM-Blockchain zur ethischen Kobalt-Beschaffung

TOP-Meldung

Ford nutzt IBM-Blockchain zur ethischen Kobalt-Beschaffung

Der Autohersteller Ford, der Technologieriese IBM, der südkoreanische Kathodenhersteller LG Chem und Chinas Huayou Cobalt haben sich im ersten Blockchain-Projekt zusammengeschlossen, dass die Kobaltlieferungen aus der Demokratischen Republik Kongo überwacht.

Das Pilotprojekt wird von RCS Global beaufsichtigt, einer Gruppe, die sich für die ethische Beschaffung von Rohstoffen einsetzt, berichtet Reuters. Das Projekt soll Herstellern dabei helfen sicherzustellen, dass Kobalt, das in Lithium-Ionen-Batterien verwendet wird, nicht von Kindern abgebaut wurde oder als Konfliktquelle dient.

Die Unternehmen stehen unter dem Druck von Verbrauchern und Investoren und müssen beweisen, dass sie ihre Mineralien ohne Menschenrechtsverletzungen beschaffen. Die Rückverfolgung von Rohstoffen ist jedoch eine erhebliche Herausforderung.

Das am Mittwoch angekündigte Projekt läuft seit Dezember in aller Stille. Angefangen mit industriell abgebautem Kobalt im Kongo, werden die Lieferungen bis zu den Lithium-Ionen-Batterien für Ford-Fahrzeuge verfolgt.

Kobalt benötigt man in erheblichen Mengen für Elektrofahrzeuge und elektronische Geräte. Seine Vorkommen konzentrieren sich auf den Kongo, eine unbeständige Nation, die von Bürgerkrieg und politischen Spannungen geplagt wird. Das Ergebnis der Wahlen im Dezember ist umstritten.

Laut RCS könnte man die Blockchain-Plattform von IBM dazu verwenden, weitere Mineralien einzubeziehen und Bergarbeitern zu ermöglichen, einem Blockchain-basierten Netzwerk von validierten Teilnehmern beizutreten. Letztere stellen laut Analysten das größte Problem im Hinblick auf ethische Beschaffung dar.

Für das Pilotprojekt, das etwa zur Jahresmitte abgeschlossen sein sollte, wird Kobalt aus der Huayou-Industriemine in sichere Säcke gesteckt, in eine Blockchain gegeben und von der Mine und dem Schmelzwerk bis zur Kathoden- und Batterieanlage von LG Chem in Südkorea verfolgt, und dann weiter bis zu einem Ford-Werk in den USA.

Da Mineralien beim Schmelzen häufig mit Metallen aus verschiedenen Quellen kombiniert werden, sind sie besonders schwer zurückzuverfolgen. Das RCS-Projekt versucht dennoch, die Richtlinien der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD ) durchzusetzen.

IBM untersucht derzeit das Potenzial von chemischer Analyse und künstlicher Intelligenz, um den Ursprung von Kobalt zu ermitteln und um sicherzustellen, dass sogenanntes sauberes Kobalt nicht mit weniger ethisch beschafften Mineralien verschmolzen wurde.

"Es gibt keine hundertprozentige Methode, aber man muss die Entwicklung vorantreiben, um die Genauigkeit weiter zu verbessern", sagte Manish Chawla, General Manager des Bergbau- und Industriebereichs von IBM, zu Reuters. „Blockchain hat sich als sehr effektive Technologie erwiesen, um die Messlatte höher zu legen.“

Weitere Meldungen

Südkoreanischer Distrikt nutzt Blockchain für administrative Transparenz

  • Yeongdeungpo-gu, ein Verwaltungsbezirk im Südwesten von Seoul, zielt darauf ab, die Transparenz seiner Verwaltung durch ein Blockchain-basiertes Bewertungssystem zu stärken.
  • Das System wird auch dazu beitragen, Fälschungen in den verschiedenen Auswahlverfahren für Ausschreibungen von öffentlichen Dienstleistungen zu vermeiden.
  • Die Anwendung, die auf der Blockchain basiert, wird 2019 für alle Projekte zur Bewertung von Vorschlägen im Distrikt verwendet. Es ist geplant, die Anwendung auf die gesamte Abteilung sowie auf weitere Gemeinden zu erweitern.

Chevron, Total und Reliance treten Blockchain-basierter Öl-Plattform bei

  • Die Ölkonzerne Chevron und Total sowie die große indische Raffinerie Reliance Industries sind der Blockchain-basierten Öl-Plattform Vakt beigetreten, sagte das in London ansässige Unternehmen.
  • Vakt, das bereits seit Ende letzten Jahres von anderen großen Handelsunternehmen genutzt wird, ist das erste von vielen Blockchain-Pilotprojekten für den Rohstoffhandel.
  • Das Unternehmen wurde 2017 von einem Konsortium gegründet, das sich aus den Ölkonzernen BP und Royal Dutch Shell, dem norwegischen Equinor, den globalen Energiehandelsunternehmen Mercuria Energy Group und Koch Supply and Trading sowie der Gunvor Group zusammensetzt.

Globale Blockchain-Firma Bitfury startet Musikgeschäft

  • Das globale Blockchain-Unternehmen The Bitfury Group, das kürzlich einen Wert von einer Milliarde US-Dollar hatte, gab am Mittwoch die Gründung einer Musik- und Unterhaltungsabteilung bekannt.
  • Dies wird eine Open-Source-Musikplattform schaffen, die durch die Bitcoin-Blockchain gesichert wird.
  • Der Geschäftsbereich Bitfury Surround wird seinen Sitz in Europa haben.

Energiekonzern Repsol will mit Blockchain 400.000 Euro pro Jahr sparen

  • Das Repsol Technology Lab Research Center (Tech Lab) und das Blockchain-Startup Finboot, ein Teil des Repsol Foundation Entrepreneurs Fund, haben gemeinsam eine Blockchain-Lösung zur Verbesserung des Zertifizierungsprozesses für petrochemische Produkte eingesetzt.
  • Es wird erwartet, dass das Unternehmen Proben und Produkte während des gesamten Produktionsprozesses identifizieren und verfolgen kann.
  • Darüber hinaus will Repsol durch die Verwendung von Blockchain bis zu 400.000 Euro pro Jahr einsparen, indem die Fehlerhäufigkeit reduziert wird.

Meldungen vom 15.01.

Meldungen vom 14.01.

Meldungen vom 11.01.

Mehr Blockchain-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Rumänien will Gold zurück ins Land holen: Präsident blockiert Vorhaben wegen EZB

Rumäniens Präsident verweigert die Unterschrift unter ein Gesetz, das die Heimholung der staatlichen Goldreserven ins Land vorsieht....

DWN
Finanzen
Finanzen KFZ-Versicherung: Haftpflichtbeitrag sinkt binnen Wochen um 21 Prozent

Der Beitrag für eine Haftpflichtversicherung ist seit August 2019 um 21 Prozent gesunken. Verbraucher sollten schnell reagieren, um von...

DWN
Politik
Politik Fall Huawei: Merkel widersteht Druck der US-Regierung, nun folgt Palastrevolte von CDU-Abgeordneten

Eine Reihe von CDU-Abgeordneten fordern von Kanzlerin Merkel, Chinas Technologie-Riesen Huawei nicht am Ausbau des 5G-Netzes zu beteiligen....

DWN
Finanzen
Finanzen Weik & Friedrich: Der erste Schritt ist getan, jetzt kommen Negativzinsen von 4 Prozent für alle

Mit der Volks- und Raiffeisenbank Fürstenfeldbruck erhebt die erste Bank Negativzinsen ab dem ersten Euro auf Tagesgeldkonten. In wenigen...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Bank will tausende Mitarbeiter durch Algorithmen ersetzen

Die Deutsche Bank automatisiert große Teile ihres Backoffice. Dies soll dazu beitragen, den versprochenen Abbau von 18.000 Stellen zu...

DWN
Technologie
Technologie Amnesty International: „Google und Facebook haben einen Überwachungs-Kapitalismus geschaffen“

Der Organisation Amnesty International zufolge haben Technologiekonzerne wie Facebook und Google ein räuberisches System erschaffen,...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Strompreis springt von Allzeithoch zu Allzeithoch

Berechnungen zufolge werden die Strompreise in Deutschland auch im kommenden Jahr abermals stark steigen. Hintergrund sind deutliche...

DWN
Politik
Politik Großmächte blockieren Routen: Energie-Korridor vom Iran nach Europa wird nicht kommen

In zentralen geopolitischen Entwicklungen kooperieren die USA, die Türkei und Russland miteinander. Die Wahrscheinlichkeit der...

DWN
Finanzen
Finanzen Moody’s senkt Ausblick für Deutschlands Bankenbranche auf „negativ“

Der US-Ratingagentur Moody’s zufolge nimmt die Kreditwürdigkeit deutscher Banken ab.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Verwirrung um die Zahlungsfähigkeit polnischer Geschäftspartner

Die Zahlungsausfälle für deutsche Unternehmen, die nach Polen liefern, haben sich angeblich verdoppelt. Wie der internationale...

DWN
Politik
Politik Europas Christdemokraten fordern rasche Integration des Balkan in die EU

Die Europäische Volkspartei hat eine Dringlichkeits-Resolution verabschiedet, die eine Wiederaufnahme von Beitrittsverhandlungen mit...

DWN
Deutschland
Deutschland China-Geschäft lässt Elektroindustrie wieder etwas funkeln

Bei der Elektroindustrie stimmt zwar nicht viel: So haben sich die Auftragseingänge, die Produktion und der Umsatz allesamt verringert....

DWN
Deutschland
Deutschland Rezession in der Industrie: Baden-Württemberg fordert Ausweitung der Kurzarbeit

Angesichts der Rezession in der Industrie werden in Baden-Württemberg Rufe nach einer Erhöhung und längeren Bezugsdauer des...

DWN
Finanzen
Finanzen Krypto-Königin bringt Anleger um Milliarden und taucht unter

Die Gründerin der Betrugs-Kryptowährung OneCoin ist nach der Aufdeckung des Skandals untergetaucht. Ihr Bruder, der gestanden und...

celtra_fin_Interscroller