Finanzen

Bitcoin-Geldautomaten sollen Identifizierung der Nutzer verhindern

Lesezeit: 3 min
21.01.2019 22:14
Bitcoin-Geldautomaten boomen auch deshalb, weil sie im Gegensatz zu Krypto-Börsen noch immer ein gewisses Maß an Anonymität bieten.
Bitcoin-Geldautomaten sollen Identifizierung der Nutzer verhindern

Mehr zum Thema:  
Krypto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Krypto  

TOP-Meldung

Bitcoin-Geldautomaten dienen verstärkt, um Identifizierung zu vermeiden

Laut einem von ValueWalk veröffentlichten Bericht hat die Anzahl der Bitcoin-Geldautomaten weltweit trotz des anhaltenden Bärenmarktes die Zahl von 4.000 überschritten. Der Markt wächst schnell.

Die steigende Nachfrage und Beliebtheit von Krypto-Geldautomaten fällt mit den Bemühungen der G20 zusammen, den Kryptowährungssektor durch verschärfte Rahmenbedingungen zu regulieren.

Die meisten großen Kryptowährungsmärkte wie Japan und Südkorea haben bereits seit dem Jahr 2017 neue Richtlinien in Bezug auf die Überwachung von Transaktionen und Benutzern sowie auf die Betrugsprävention eingeführt.

Bitcoin-Geldautomaten bieten eine Alternative zu den strenger regulierten Kryptowährungsbörsen, weil man Kryptowährungen wie Bitcoin an den Maschinen mit minimalen Identifikations- und KYC-Anforderungen (Know Your Customer) kaufen und verkaufen kann.

Doch Bitcoin-Geldautomaten haben auch einige Nachteile, insbesondere für regelmäßige und erfahrene Benutzer. So errechnen sich die Gebühren meist auf der Grundlage von Prozentsätzen, was zu wesentlich höheren Gebühren führt als bei Krypto-Börsen.

Zudem haben die meisten Bitcoin-Geldautomaten ein niedriges Tageslimit für Käufer und Verkäufer, um Geldwäsche zu verhindern, sodass man - anders als an Börsen - keine großen Bitcoin-Beträge kaufen oder verkaufen kann.

Ein Schlüssel für den langfristigen Erfolg von Bitcoin-Geldautomaten ist die Senkung der Gebühren und die Bereitstellung angemessener Wechselkurse. Aufgrund der hohen Wartungskosten ist es jedoch fraglich, ob diese Probleme in den kommenden Monaten behoben werden können.

Weitere Meldungen

Schweizer Falcon Bank startet Krypto-Wallet mit Auszahlungen an Fiat

  • Laut einer am Montag veröffentlichten offiziellen Pressemitteilung hat die Schweizer Falcon Private Bank die Unterstützung für die direkte Übertragung und Speicherung ausgewählter Kryptowährungen eingeführt.
  • Die Bank kündigte an, dass sowohl private als auch institutionelle Anleger nun eine Auswahl wichtiger Kryptowährungen direkt von und zu den eigenen "Falcon Wallets" der Institution übertragen und Krypto in fiat Geld umwandeln können.
  • Zunächst unterstützt Falcon nur vier große Kryptowährungen, Bitcoin (BTC), Bitcoin Cash (BCH), Ethereum (ETH) und Litecoin (LTC), so die Pressemitteilungen.
  • Die Falcon Private Bank wurde im Juli 2017 nach Genehmigung der Eidgenössischen Finanzaufsichtsbehörde (FINMA) erstmals zur Verwaltung von Vermögenswerten auf Blockchain-Basis zugelassen.

BIZ empfiehlt Bitcoin die Abkehr vom Proof-of-Work

  • Die Probleme von Bitcoin (BTC) können nur gelöst werden, wenn von einem Proof-of-Work-System (PoW-System) abgewichen wird, so eine am Montag von der Bank for International Settlement (BIS) veröffentlichte Studie.
  • Wenn die Block-Belohnung in der Zukunft auf null sinkt, da nur eine begrenzte Anzahl neuer Bitcoin geschaffen wird, können Transaktionsgebühren allein die Mining-Kosten nicht mehr tragen.
  • Eine Abweichung vom PoW-System würde dem Bericht zufolge "wahrscheinlich eine Form sozialer Koordinierung oder Institutionalisierung erfordern".

Japans SBI Group finanziert Schweizer Krypto-Wallet Tangem

  • Der in der Schweiz ansässige "Smart Card" Wallet-Hersteller Tangem erhält vom japanischen Finanzkonzern SBI Group eine Finanzierung in Höhe von 15 Millionen US-Dollar.
  • Tangem, das im Juni 2018 seine ersten Wallets herausgab, will die Verbreitung von Kryptowährungen erhöhen, indem es die digitalen Vermögenswerte in ähnlicher Weise wie herkömmliche Chipkarten nutzbar macht.
  • Ticketing und Loyalität werden nun zwei der Zielbranchen bilden, wo Tangem die Krypto-Chipkarten einsetzen will, so die Pressemitteilung vom Montag.

Niederlande: Geplante Lizenzen wären Ende des anonymen Krypto-Handels

  • Pete Hoekstra, der niederländische Finanzminister, hat offiziellen Rat erhalten, dass ein Lizenzierungssystem für Kryptodienste eingeführt werden sollte, berichtet das niederländische Medienunternehmen NOS.
  • Der Minister kündigte an, dass er sofort nach Erhalt des Ratschlags mit der Arbeit begonnen habe.
  • Das vorgeschlagene Lizenzsystem würde angeblich Krypto-Börsen und Brieftaschenanbieter dazu verpflichten, die Transaktionen ihrer Kunden zu überwachen und verdächtige Aktivitäten an Behörden zu melden.

Indonesische Milliarden-Dollar-Firma erwirbt philippinisches Bitcoin-Wallet

  • Go-Jek, eine bedeutende indonesische Plattform für Fahrgemeinschaften, hat eine Partnerschaft mit Coins.ph angekündigt, das auf den Philippinen ein Kryptowährungs-Wallet und eine Zahlungsplattform bereitstellt.
  • Inoffiziellen Quellen zufolge kostete die Transaktion das Unternehmen 72 Millionen US-Dollar - die bisher größte.
  • Das philippinische Unternehmen führt derzeit den Beta-Zugriff für Benutzer aus, die sich auf der Warteliste für Coins Pro befinden.

Arabische Monarchien planen Kryptowährung für Überweisungen

  • Die Kryptowährung war eine der Initiativen, die im regulären Exekutivkomitee des Saudi-Emirati-Koordinierungsrats in Abu Dhabi auf den Weg gebracht wurden, sagte die Nachrichtenagentur WAM.
  • Zunächst werden nur die Zentralbanken und die Geschäftsbanken der beiden arabischen Monarchien zum Handel mit Kryptowährung autorisiert.
  • Die Länder hoffen, dass die digitale Münze grenzüberschreitende Transaktionen erleichtern, den technologischen Fortschritt fördern und ihnen Erfahrungen damit geben wird, wie eine einheitliche Währung die Währungspolitik beeinflusst.

Meldungen vom 18.01.

Meldungen vom 17.01.

Meldungen vom 16.01.

Meldungen vom 15.01.

Meldungen vom 14.01.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Krypto >

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Iran-Israel-Konflikt: Führt das Krisentreffen in Israel mit Baerbock und Cameron zur Deeskalation?
17.04.2024

Bei Gesprächen mit israelischen Politikern bemühen sich Annalena Baerbock und David Cameron, einen möglichen Vergeltungsschlag gegen den...

DWN
Politik
Politik Günstlingswirtschaft und Gefälligkeiten: Stephan Weil in Niedersachsen am Pranger
17.04.2024

In Berlin steht Kai Wegner (CDU) unter Verdacht, seine Geliebte mit einem Senatorenposten bedacht zu haben. Ursula von der Leyen (CDU)...

DWN
Technologie
Technologie Fluch oder Segen? – Was man aus Müll alles machen kann
17.04.2024

Die Welt ist voller Müll. In den Ländern des globalen Südens gibt es teilweise so viel davon, dass Menschen auf Abfallbergen ihr Dasein...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Insolvenzrekorde im März: Nachwehen der Coronahilfen
17.04.2024

Deutsche Unternehmen klagen aktuell viel über die Umstände – und die Unternehmensinsolvenzen sind auch auf Rekordniveau. Ein Grund...

DWN
Politik
Politik Vor G7-Treffen: Baerbock warnt vor Eskalationsspirale im Nahen Osten
17.04.2024

Die Grünen-Politikerin hat vor einem Treffen der Gruppe sieben großer Industrienationen (G7) zu "maximaler Zurückhaltung" aufgerufen in...

DWN
Politik
Politik Die Zukunft der EU als Wirtschaftsstandort: DIHK-Befragung zeigt Stimmungstief
17.04.2024

Wie beurteilen Unternehmen die Lage der Europäischen Union? Eine Befragung der Deutschen Industrie- und Handelskammer (DIHK) gibt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Studie: Immer mehr Menschen heben Geld im Supermarkt ab
17.04.2024

Geldabheben beim Einkaufen wird in den Supermärken immer beliebter. Für Händler könnten die zunehmenden Bargeldauszahlungen jedoch...

DWN
Finanzen
Finanzen Inflation in Eurozone fällt auf 2,4 Prozent
17.04.2024

Im Herbst 2022 erreichte die Inflation in der Eurozone ein Höchststand von mehr als zehn Prozent, jetzt gibt es den dritten Rückgang der...