Deutschland

Zahl der Firmenpleiten fällt auf tiefsten Stand seit 1999

Lesezeit: 1 min
15.03.2019 17:12
Die Zahl der Insolvenzen ist 2018 weiter gesunken.
Zahl der Firmenpleiten fällt auf tiefsten Stand seit 1999

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In Deutschland sind 2018 so wenige Unternehmen pleitegegangen wie seit 20 Jahren nicht mehr. Gut 19.300 Firmen mussten wegen Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit den Gang zum Amtsgericht antreten und damit so wenige wie seit Einführung der Insolvenzordnung 1999, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Dank der guten Konjunktur sank die Zahl um 3,9 Prozent zum Vorjahr. Für das laufende Jahr rechnen Experten aber wegen der schwächeren Wirtschaft mit mehr Firmenpleiten.

So erwartet der Kreditversicherer Euler Hermes, dass die weltweiten Insolvenzen 2019 das dritte Jahr in Folge steigen, und zwar um sechs Prozent. "Das zeigt: Die fetten Jahre sind vorbei, die weltweite Konjunktur schwächelt", sagte zuletzt der Chefvolkswirt der Allianz-Tochter, Ludovic Subran. In Westeuropa dürften die Insolvenzen um drei Prozent zulegen. Haupttreiber bleibt demnach wegen der Brexit-Unsicherheit Großbritannien. Aber auch in Frankreich, Spanien und Italien dürften mehr Geschäfte aufgeben. Dagegen erwartet Euler Hermes für Deutschland, die USA und die Niederlande eine Stagnation.

Die voraussichtlichen Forderungen der Gläubiger aus Unternehmensinsolvenzen in Deutschland liegen den Statistikern zufolge für 2018 bei rund 21,0 Milliarden Euro, nach knapp 30 Milliarden Euro 2017. Die Zahl der Verbraucherinsolvenzen sank demnach im vergangenen Jahr um sechs Prozent auf 67.597 Fälle. Einen Anstieg hatte es hier zuletzt nach dem Höhepunkt der Wirtschafts- und Finanzkrise 2010 gegeben.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Impfpflicht: Darauf kommt es bei einer Gewissens-Entscheidung im Bundestag an

Sollte der Bundestag über die Impfpflicht entscheiden, darf nicht der Fraktionszwang gelten, fordert DWN-Autor Prof. Dr. Werner Thiede.

DWN
Politik
Politik Deutsch-Russische Beziehungen: Es kann nur besser werden

Die Beziehungen zwischen Deutschland und Russland sind fundamental für Sicherheit, Frieden und Stabilität in Europa. Leider haben sie...

DWN
Politik
Politik E-Mobilität und Kapitalismus: Umweltschützer, Autokonzerne und Hedgefonds verfolgen die gleiche Agenda

Der Publizist Werner Rügemer liefert im großen DWN-Interview eine eindrucksvolle Analyse ab. Er zeigt auf, wie der fanatisch...

DWN
Finanzen
Finanzen So massiv beeinflussen Kredite das globale Wirtschaftssystem

Langfristig ist die Produktivität wichtig für das Wachstum einer Wirtschaft. Kurzfristig jedoch spielen Kredite die größere Rolle. Im...

DWN
Politik
Politik Merkel war unterwürfig: Olaf Scholz muss eine neue China-Politik einleiten

Merkels Kotau vor China hat Deutschland und Europa geschadet.

DWN
Technologie
Technologie Wissenschaftler aus Oldenburg verblüfft mit 3-Druck von Nanoteilen

Der 3-D-Druck ist mittlerweile ein etabliertes Fertigungs-Verfahren. Nun haben Forscher aus Norddeutschland die Technologie noch einmal...

DWN
Politik
Politik „AUKUS“: Eine neue Monroe-Doktrin, die sich gegen China und die EU richtet?

Das trilaterale Bündnis „AUKUS“, das von den USA, Großbritannien und Australien geleitet wird, richtet sich nicht nur gegen Chinas...

DWN
Politik
Politik US-Lebensmittelbehörde liefert erste Daten zu Nebenwirkungen von Pfizer-Impfstoff

Die US-Lebensmittelbehörde FDA hat die ersten Dokumente herausgegeben, auf deren Basis sie den Corona-Impfstoff von Pfizer zugelassen hat.