EZB prüft, Banken bei Kosten für Negativzinsen zu entlasten

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
07.04.2019 06:47
Die EZB prüft eine Umgestaltung ihrer Zinspolitik. Denn der negative Einlagenzinssatz verursacht bei den angeschlagenen Banken der Eurozone jährliche Kosten in Milliardenhöhe.
EZB prüft, Banken bei Kosten für Negativzinsen zu entlasten

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Vor fünf Jahre hat die Europäische Zentralbank den Leitzins erstmals unter null Prozent abgesenkt. Nun erwägen die EZB-Beamten eine Umgestaltung ihrer Zinspolitik. Sie reagieren damit auf die Schwäche von Wirtschaft und Banken, die noch längere Zeit andauern könnten.

EZB-Chef Mario Draghi startete im Jahr 2014 in eine neue Phase der Geldpolitik. Die Europäische Zentralbank senkte damals erstmals ihren Einlagenzinssatz unter null. In der Folge wurde der Einlagenzinssatz weiter abgesenkt. Seit dem Jahr 2016 liegt er konstant bei minus 0,4 Prozent.

Während Geschäftsbanken zuvor für ihre Guthaben bei der EZB Zinsen erhalten hatten, müssen sie seit 2014 selbst Strafzinsen für ihre Einlagen bei der Zentralbank abführen. Dies ist Teil der Politik, die Banken dazu zu bewegen, ihr Geld zu verleihen, statt es nur zu halten.

Die Financial Times zitiert EZB-Insider, denen zufolge die Banken der Eurozone jährlich 7,5 Milliarden Euro Strafzinsen an die Zentralbank abführen müssen. Daher hat die Commerzbank erwogen, ihre Zentralbankreserven von ihrem Konto bei der EZB abzuheben und das Geld in bar im Tresor zu lagern.

David Folkerts-Landau, Chefökonom der Deutschen Bank, hat die EZB-Zinspolitik wiederholt kritisiert. Im letzten Monat schrieb er, dass negative Zinssätze einen "Panikgeruch" hätten, der das Vertrauen von Anlegern und Sparern untergrabe.

Lange hatte Mario Draghi die Kritik seitens der Banken zurückgewiesen. Er sagte, die Aufgabe der EZB bestehe nicht darin, die Gewinne von Banken zu steigern, sondern darin, das Wirtschaftswachstum zu steigern und die Inflation auf ein Niveau knapp unter 2 Prozent zu bringen.

Doch dann im März sagte der EZB-Chef für viele überraschend, dass die Entscheidungsträger bei der Zentralbank prüfen würden, ob sie nicht zumindest einen Teil der verhängten Strafzinsen aufheben sollten. In der Folge sprangen die Bankaktien in die Höhe.

Zwar ist die Debatte über die Neugestaltung der Zinspolitik noch in der frühen Phase, und auf der nächsten Sitzung des Gouverneursrats wird es wahrscheinlich vorerst keine Änderung der Zinssätze geben.

Doch eine Überlegung ist ein dreistufiges Modell, bei dem die Banken für einen Teil ihrer Einlagen bei der Zentralbank keine Strafzinsen zahlen müssen, und ein weiterer Teil soll sogar einen positiven Zinssatz bieten.

Angesichts der sich verschlechternden Wachstumsaussichten für die Eurozone erscheint der Zeitpunkt für Draghis Kurswechsel ungewöhnlich. Andererseits gibt es seit 2016, als die EZB erstmals den Übergang zu einem gestuften Zinsmodell erwog, zwei neue Entwicklungen.

Eine dieser beiden neuen Entwicklungen ist das verminderte Deflationsrisiko. Dies wurde von François Villeroy de Galhau, dem Gouverneur der Banque de France, festgestellt, als er im Februar eine Überprüfung der Zinspolitik forderte.

Ein Argument für negative Zinsen war gewesen, dass man damit das Risiko fallender Preise absenken wollte, die eine Welle von Kreditausfällen auslösen könnten. Die geringere Deflationsgefahr nimmt diesem Argument nun den Wind aus den Segeln.

Ein weiterer Grund, warum Draghi und der EZB-Rat jetzt offener für Debatten sind, ist, dass die Wachstumsaussichten auf lange Zeit auf Stagnation stehen, sodass die Zinssätze wohl noch für viele Jahre unter null bleiben werden.

Zwar hat die EZB bisher lediglich gesagt, dass die Zinsen "mindestens bis Ende 2019" auf Rekordtiefständen bleiben werden. Doch die Märkte prognostizieren keine erste Zinserhöhung bis zum Jahr 2021.

Draghi hat angedeutet, dass er die Äußerungen der Zentralbank über ihre beabsichtigte Geldpolitik, die man auch als "Forward Guidance" bezeichnet, an die Markterwartungen anpassen möchte. Da seine Amtszeit im Oktober ausläuft, haben auch die anderen Mitglieder des EZB-Rates großen Einfluss.

Der Wechsel zu einem Drei-Stufen-Modell beim Einlagenzinssatz könnte Ratsmitglieder wie Villeroy de Galhau beruhigen, die befürchten, dass die so lang andauernde expansive Geldpolitik die Banken der Eurozone schädigen wird, die bereits wegen des schwachen Wachstums unter Druck stehen.

Frederik Ducrozet von Pictet Wealth Management sagte, dass Draghi und andere Vertreter einer sehr expansiven Geldpolitik - mit der stillschweigenden Unterstützung von Villeroy de Galhau - derzeit denn Grund für eine Veränderung legen.

"Das sieht aus wie ein Mini-Coup", zitiert ihn die FT. Wenn die EZB im September aus irgendeinem Grund ihre "Forward Guidance" in die Zukunft ausdehnen muss, dann werde ein gestaffeltes Zinsmodell wahrscheinlich als Option zur Minderung der Kosten durch die negativen Zinssätze hervortreten.

Wenn dies so kommt, so würde es die Banken sehr erfreuen. Hans-Walter Peters, Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken, sagte, die Strafzinsen würden die Bemühungen der Banken behindern, ihre Bilanzen zu stärken, und ihre Kreditoptionen einschränken.

„Wir möchten gerne sehen, ob sich die EZB jetzt in diese richtige Richtung bewegt. Die schweizerische und die japanische Zentralbank haben die negativen Zinssätze seit vielen Jahren mit Nachlässen für ihre Banken abgemildert.“



DWN
Deutschland
Deutschland Bundesamt arbeitet an Notfall-Kochbuch für lange Stromausfälle und Wassermangel

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe entwickelt derzeit ein Kochbuch mit Rezepten, welche ohne Strom und...

DWN
Politik
Politik Wendepunkt in Syrien: Kurden-Miliz YPG schließt sich erstmals Assad an

Erstmals im Syrien-Konflikt haben sich offenbar Verbände der Kurden-Miliz YPG der syrischen Armee angeschlossen, um eine gemeinsame...

DWN
Finanzen
Finanzen Coronavirus: Der „Schwarze Schwan“ für Deutschlands Industrie ist gelandet

Das Coronavirus wird die deutsche Industrie schwer treffen. Der „Schwarze Schwan“ landet ausgerechnet zu einem Zeitpunkt, in dem die...

DWN
Technologie
Technologie Deutschlands gefährliche Wette auf den Beginn eines goldenen Elektro-Zeitalters

Deutschlands Automobilkonzerne entlassen zehntausende Mitarbeiter, um Milliarden in den Aufbau ihrer Elektrosparten zu stecken. Die Wette...

DWN
Finanzen
Finanzen Dubai: Der glitzernde Schuldenturm im Wüstensand beginnt zu wanken

Ohne die Intervention des Schwesteremirats Abu Dhabi wäre Dubai schon 2008 bankrott gewesen. Noch täuscht die glitzernde Skyline über...

DWN
Finanzen
Finanzen Schwerer BIP-Einbruch: Die Wirtschaftsmacht Japan schlittert in die Rezession

Die Wirtschaftsleistung Japans ist Ende 2019 stark eingebrochen, eine Rezession scheint unausweichlich zu sein. Der Abschwung im Land der...

DWN
Deutschland
Deutschland Scholz, Warburg und „Cum Ex“: Hamburger SPD gerät vor Wahlen unter starken Druck

Nach Bekanntwerden eines Treffens zwischen Olaf Scholz und dem Chef der in der „Cum Ex“-Affäre verdächtigten Warburg Bank gerät die...

DWN
Politik
Politik Syrien-Konflikt: Türkische Delegation reist nach Moskau, Trump telefoniert mit Erdogan

Eine türkische Delegation aus Nachrichtendienst-Mitarbeitern und Militärs wird am Montag nach Moskau fliegen, um Gespräche über die...

DWN
Deutschland
Deutschland Arbeitslos ins E-Zeitalter: Mehr als jeder zweite Autozulieferer plant Stellenstreichungen

Einer aktuellen Umfrage zufolge plant jeder zweite deutsche Auto-Zulieferer, Arbeitsplätze abzubauen. Hauptgrund dafür ist der...

DWN
Panorama
Panorama Eine fast ausgestorbene Schweine-Rasse feiert ihr Comeback in Europa

Das Mangalica-Schwein hat zurückgefunden nach Europa. Es geht genetisch zurück auf eine Rasse aus dem Römischen Reich. Einem ungarischen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Preise zu hoch: Russischer Automarkt bricht ein

Die Automobilpreise in Russland steigen massiv – der Automarkt droht einzubrechen.

DWN
Politik
Politik Neuverhandlung der EU-Beiträge: Schon vor dem Sondergipfel gibt es Streit

Am Donnerstag sollen die künftigen Jahresbeiträge zum EU-Haushalt beschlossen werden. Die Bundesregierung will deutlich mehr deutsches...

DWN
Politik
Politik Noch Aktien im Depot? EU-Haushaltskommisar schickt Stabschef zu Lobby-Treffen

Der österreichische Haushaltskommissar Hahn hat seinen Stabschef zu einem Treffen mit Lobbyisten eines Unternehmens geschickt, an dem er...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Unternehmen fallen technologisch immer weiter zurück: Militärisches Forschungszentrum soll Abhilfe schaffen

Im Software-Bereich ist Deutschland international in keiner Weise konkurrenzfähig, und auch bei der Künstlichen Intelligenz und der...

celtra_fin_Interscroller