Vorwurf Geldwäsche: Europol beschlagnahmt Bitcoin-Mixer

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
25.05.2019 06:58
Europäische Behörden haben den Bitcoin-Transaktionsmischer Bestmixer.io beschlagnahmt und zeigen nun dort die Warnung "SIE SIND NICHT ANONYM".
Vorwurf Geldwäsche: Europol beschlagnahmt Bitcoin-Mixer
Europol hat die Webseite Bestmixer.io beschlagnahmt. (Screenshot)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am Mittwoch haben die niederländischen Behörden die Webseite des Bitcoin-Transaktionsmixers bestmixer.io beschlagnahmt. In Großbuchstaben schreibt jetzt Europol auf der beschlagnahmten Webseite: "SIE SIND NICHT ANONYM".

Die niederländische Behörde gegen Finanzbetrug FIOD sei "in enger Zusammenarbeit mit Europol und den luxemburgischen Behörden" gegen Bestmixer.io vorgegangen, einen der weltweit führenden Mixdienste für Kryptowährungen, so Europol in einer Erklärung.

FIOD habe die Ermittlungen bereits im Juni 2018 eingeleitet, die schließlich zur Beschlagnahme von sechs Servern in den Niederlanden und in Luxemburg führten. Die Behörde habe dabei Unterstützung vom Sicherheitsunternehmen McAfee erhalten.

Auf der beschlagnahmten Webseite von bestmixer.io heißt es zudem, dass FIOD seit Juni 2018 Informationen über alle Interaktionen auf dieser Plattform hat. Dazu gehören IP-Adressen, Transaktionsdetails, Bitcoin-Adressen und Chat-Nachrichten.

Was ist ein Bitcoin-Transaktionsmixer?

Bestmixer.io war einer der drei größten Dienste zum Mixen von Kryptowährungen und unterstützte neben Bitcoin auch Bitcoin Cash und Litecoin an. Er startete im Mai 2018 und hat laut Europol seitdem einen Umsatz von mindestens 200 Millionen Dollar erzielt.

Transaktionsmixer sind eine Reaktion darauf, dass alle Bitcoin-Transaktionen in einer öffentlichen Datenbank - der Blockchain - gespeichert werden und von jedermann in alle Ewigkeit einsehbar sind.

Wenn man zum Beispiel online ein Produkt kauft und den Betrag in Bitcoin an den Händler überweist, dann weiß der Händler, wieviel Bitcoin zu der Adresse beziehungsweise den Adressen gehörten, woher die Transaktion kommt.

Inzwischen gibt es eine ganze Industrie, die sich der Blockchain-Analyse widmet. Und da sich Bitcoin-Käufer etwa bei Krypto-Börsen identifizieren müssen, können diese viele Krypto-Adressen Personen zuordnen und deren die Geldflüsse weiter verfolgen.

Daher bieten Dienstleister wie Bestmixer.io ihren Nutzern etwas Anonymität. Diese Dienstleister sammeln die gewünschten Transaktionen ihrer Kunden und packen sie in eine einzige Transaktion zusammen. Man kann sich das vereinfacht so vorstellen:

  • Zehn Leute, die etwas bezahlen wollen, und die zehn Empfänger des Geldes setzen sich an einen Tisch.
  • Jeder Bezahler legt etwas mehr Geld auf den Tisch, als er bezahlen muss.
  • Die Geldscheine auf dem Tisch werden gut durchgemischt.
  • Jeder Empfänger nimmt genau so viel Geld, wie ihm zusteht.
  • Jeder Bezahler nimmt genau so viel Wechselgeld vom Tisch, wie ihm zusteht.

Das Ergebnis ist Folgendes: Selbst wenn man die Seriennummern aller Banknoten kennt, kann man als Außenstehender kaum nachverfolgen, wer bei dem Vorgang Geld an wen geben wollte. Das sicher die finanzielle Privatsphäre.

Wenn man einen zentralen Dienstleister wie Bestmixer.io nutzt, dann weiß dieser Dienstleister, von welcher Adresse Transaktionen an welche Adressen gewünscht wurden. Dies ist ein schwacher Punkt, an dem nicht nur die Behörden angreifen können.

Europol wirft Bestmixer.io Geldwäsche vor

Die EU-Behörden verfolgen die Krypto-Mixer, weil mit deren Hilfe auch die Geldwäsche erleichtert werden kann. So könnte zum Beispiel ein Dieb seine gestohlenen Bitcoin mit anderen Bitcoin mixen, damit man ihn nicht so leicht identifizieren kann.

"Die bisherige Untersuchung dieses Falles hat ergeben, dass viele der gemixten Kryptowährungen auf Bestmixer.io einen kriminellen Ursprung oder ein kriminelles Ziel hatten", so Europol.

Nach Ansicht von Dave Jevans, dem CEO der Blockchain-Analysefirma CipherTrace, zeigt die Beschlagnahme von Bestmixer.io eine Zunahme der Strafverfolgung gegen Krypto-Dienste auf der Grundlage der europäischen Geldwäsche-Vorschriften

"Dies ist die erste öffentliche Beschlagnahmung eines Bitcoin-Mischdienstes und zeigt, dass nicht nur Darknet-Marktplätze strafrechtlich verfolgt werden, sondern auch andere Dienste", zitiert ihn Coindesk.

Bestmixer.io habe offen mit Geldwäsche geworben und behauptet, in Curacao ansässig zu sein, wo dies eine legale Dienstleistung sei, so Jevans. "Die Realität ist, dass sie in Europa tätig waren und Kunden aus vielen Ländern der Welt betreuen."

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Großbrand hinter den Kulissen: 40 Prozent aller US-Firmen sind in die roten Zahlen gerutscht

40 Prozent aller börsennotierten Unternehmen in den USA haben in den vergangenen 12 Monaten Verluste erwirtschaftet. Einzig günstige...

DWN
Technologie
Technologie „Kalte Enteignung“: Wie Anwohner unter Windkraft-Parks leiden

In Deutschland soll es rund 1000 Bürgerinitiativen gegen den Neubau von Windrädern geben - nicht ohne Grund: Betroffene berichten von...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Inflation: Ein deutsches Trauma wird zum machtpolitischen Instrument der Eliten

Das Verhältnis der Deutschen zur Geldwert-Stabilität ist neurotischer Natur. Das nutzen die wirtschaftlichen und politischen Eliten zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Coronavirus: Investoren steigen weltweit aus Aktien aus, Goldpreis zieht deutlich an

Der deutsche und auch die weltweiten Aktienmärkte verzeichnen am Montagmorgen deutliche Verluste. Investoren schichten in Gold um. Der...

DWN
Finanzen
Finanzen Geldgeber geraten in Panik: Argentinien kann und will seine Schuldzinsen nicht mehr zahlen

In Argentinien bahnt sich keine zwei Jahre nach einer Milliarden-Schuldenspritze durch den IWF die nächste Krise an. Die Regierung will...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie sich der Osten der EU gegen den Euro stemmt

Die Zustimmung der Europäer zum Euro hat Rekordwerte erreicht. Die östlichen EU-Mitgliedsstaaten Polen, Tschechien und Ungarn bleiben...

DWN
Politik
Politik Irakischer Premier klagt an: Trumps Söldner haben unsere Polizisten ermordet

Der irakische Präsident Adel Abdul-Mahdi behauptet, US-Präsident Donald Trump habe Söldner oder US-Soldaten irakische Sicherheitskräfte...

DWN
Finanzen
Finanzen Das Sterben der internationalen Banker geht weiter

In den vergangenen Jahren sind mindestens 85 international hochrangige Banker unter seltsamen Umständen ums Leben gekommen.

DWN
Finanzen
Finanzen Der Abschwung auf dem wichtigsten Automarkt der Welt wird sich 2020 fortsetzen

China ist der wichtigste Automobilmarkt der Welt – insbesondere auch für die deutschen Hersteller. Nun kündigt der zuständige...

DWN
Deutschland
Deutschland Mehr als 15.000 Verstöße gegen Diesel-Fahrverbote

In den deutschen Städten sind bisher mehr als 15.000 Dieselfahrt-Verbote festgestellt worden.

DWN
Politik
Politik SPD muss Wert ihres Firmen-Imperiums deutlich nach unten korrigieren

Der Wert der Unternehmensbeteiligungen der SPD ist deutlich gesunken gesunken. Die Frankfurter Staatsanwaltschaft ermittelt zudem gegen...

DWN
Politik
Politik Bulgarien bereitet Ausweisung von russischen Diplomaten vor

Zwei russische Diplomaten, denen Spionage vorgeworfen wird, sollen aus Bulgarien ausgewiesen werden. Die US-Botschaft in Sofia unterstützt...

DWN
Deutschland
Deutschland „Bullen jagen“: Linksradikale Demonstration in Leipzig eskaliert

Deutschlands Hauptstadt des Linksradikalismus macht wieder von sich reden.

DWN
Deutschland
Deutschland Polnische LOT rettet den bankrottreifen Ferienflieger Condor

Der finanziell angeschlagene Ferienflieger Condor hatte noch bis Ende März Zeit, einen neuen Investor zu finden - ansonsten hätte ein...

celtra_fin_Interscroller