Vorwurf Geldwäsche: Europol beschlagnahmt Bitcoin-Mixer

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
25.05.2019 06:58
Europäische Behörden haben den Bitcoin-Transaktionsmischer Bestmixer.io beschlagnahmt und zeigen nun dort die Warnung "SIE SIND NICHT ANONYM".
Vorwurf Geldwäsche: Europol beschlagnahmt Bitcoin-Mixer
Europol hat die Webseite Bestmixer.io beschlagnahmt. (Screenshot)

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am Mittwoch haben die niederländischen Behörden die Webseite des Bitcoin-Transaktionsmixers bestmixer.io beschlagnahmt. In Großbuchstaben schreibt jetzt Europol auf der beschlagnahmten Webseite: "SIE SIND NICHT ANONYM".

Die niederländische Behörde gegen Finanzbetrug FIOD sei "in enger Zusammenarbeit mit Europol und den luxemburgischen Behörden" gegen Bestmixer.io vorgegangen, einen der weltweit führenden Mixdienste für Kryptowährungen, so Europol in einer Erklärung.

FIOD habe die Ermittlungen bereits im Juni 2018 eingeleitet, die schließlich zur Beschlagnahme von sechs Servern in den Niederlanden und in Luxemburg führten. Die Behörde habe dabei Unterstützung vom Sicherheitsunternehmen McAfee erhalten.

Auf der beschlagnahmten Webseite von bestmixer.io heißt es zudem, dass FIOD seit Juni 2018 Informationen über alle Interaktionen auf dieser Plattform hat. Dazu gehören IP-Adressen, Transaktionsdetails, Bitcoin-Adressen und Chat-Nachrichten.

Was ist ein Bitcoin-Transaktionsmixer?

Bestmixer.io war einer der drei größten Dienste zum Mixen von Kryptowährungen und unterstützte neben Bitcoin auch Bitcoin Cash und Litecoin an. Er startete im Mai 2018 und hat laut Europol seitdem einen Umsatz von mindestens 200 Millionen Dollar erzielt.

Transaktionsmixer sind eine Reaktion darauf, dass alle Bitcoin-Transaktionen in einer öffentlichen Datenbank - der Blockchain - gespeichert werden und von jedermann in alle Ewigkeit einsehbar sind.

Wenn man zum Beispiel online ein Produkt kauft und den Betrag in Bitcoin an den Händler überweist, dann weiß der Händler, wieviel Bitcoin zu der Adresse beziehungsweise den Adressen gehörten, woher die Transaktion kommt.

Inzwischen gibt es eine ganze Industrie, die sich der Blockchain-Analyse widmet. Und da sich Bitcoin-Käufer etwa bei Krypto-Börsen identifizieren müssen, können diese viele Krypto-Adressen Personen zuordnen und deren die Geldflüsse weiter verfolgen.

Daher bieten Dienstleister wie Bestmixer.io ihren Nutzern etwas Anonymität. Diese Dienstleister sammeln die gewünschten Transaktionen ihrer Kunden und packen sie in eine einzige Transaktion zusammen. Man kann sich das vereinfacht so vorstellen:

  • Zehn Leute, die etwas bezahlen wollen, und die zehn Empfänger des Geldes setzen sich an einen Tisch.
  • Jeder Bezahler legt etwas mehr Geld auf den Tisch, als er bezahlen muss.
  • Die Geldscheine auf dem Tisch werden gut durchgemischt.
  • Jeder Empfänger nimmt genau so viel Geld, wie ihm zusteht.
  • Jeder Bezahler nimmt genau so viel Wechselgeld vom Tisch, wie ihm zusteht.

Das Ergebnis ist Folgendes: Selbst wenn man die Seriennummern aller Banknoten kennt, kann man als Außenstehender kaum nachverfolgen, wer bei dem Vorgang Geld an wen geben wollte. Das sicher die finanzielle Privatsphäre.

Wenn man einen zentralen Dienstleister wie Bestmixer.io nutzt, dann weiß dieser Dienstleister, von welcher Adresse Transaktionen an welche Adressen gewünscht wurden. Dies ist ein schwacher Punkt, an dem nicht nur die Behörden angreifen können.

Europol wirft Bestmixer.io Geldwäsche vor

Die EU-Behörden verfolgen die Krypto-Mixer, weil mit deren Hilfe auch die Geldwäsche erleichtert werden kann. So könnte zum Beispiel ein Dieb seine gestohlenen Bitcoin mit anderen Bitcoin mixen, damit man ihn nicht so leicht identifizieren kann.

"Die bisherige Untersuchung dieses Falles hat ergeben, dass viele der gemixten Kryptowährungen auf Bestmixer.io einen kriminellen Ursprung oder ein kriminelles Ziel hatten", so Europol.

Nach Ansicht von Dave Jevans, dem CEO der Blockchain-Analysefirma CipherTrace, zeigt die Beschlagnahme von Bestmixer.io eine Zunahme der Strafverfolgung gegen Krypto-Dienste auf der Grundlage der europäischen Geldwäsche-Vorschriften

"Dies ist die erste öffentliche Beschlagnahmung eines Bitcoin-Mischdienstes und zeigt, dass nicht nur Darknet-Marktplätze strafrechtlich verfolgt werden, sondern auch andere Dienste", zitiert ihn Coindesk.

Bestmixer.io habe offen mit Geldwäsche geworben und behauptet, in Curacao ansässig zu sein, wo dies eine legale Dienstleistung sei, so Jevans. "Die Realität ist, dass sie in Europa tätig waren und Kunden aus vielen Ländern der Welt betreuen."

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Politik
Politik USA wütend: Vatikan will an Geheimabkommen mit China festhalten

Der Vatikan will an einem Geheimabkommen mit China festhalten. Doch die USA fordern vom Papst, dass dieser das Abkommen auslaufen lässt....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gazprom sieht bis Ende 2021 eine vollständige Erholung der Öl-Nachfrage

Nach einer Prognose von Gazprom soll sich die Ölnachfrage bis Ende des Jahres erholen.

DWN
Deutschland
Deutschland „Photovoltaik-Sozialismus“: Ausbau der Erneuerbaren Energien geht am Verbraucher vorbei

Ein Änderungsantrag zum EEG-Gesetzt verspricht Großes für die Zukunft, macht die Eigenversorgung mit Solarstrom aber unattraktiv. Aus...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung plant Pflicht zu CO2-freiem Kerosin im Flugverkehr

Die Bundesregierung treibt den Klimakampf schneller voran, als von der EU vorgegeben. Einem Gesetzentwurf zufolge sollen bis 2030...

DWN
Deutschland
Deutschland Heute Klima-Demos: Spielen Corona-Abstandsregeln keine Rolle mehr?

Heute finden deutschlandweit Klima-Demos der Initiative „Fridays for Future“ statt. Umweltministerin Schulze sagte, sie sei...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Imker verzeichnen nur mittelmäßige Ernte

Deutschlands Imker haben dieses Jahr mit 34 Kilo Honig pro Volk nur eine mittelmäßige Honigernte einholen können.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Polen baut eigene Gasleitung, kappt die Verbindung mit Russland immer mehr

Was viele Länder schon seit langem versuchen, dürfte dem größten östlichen EU-Mitglied nun gelingen: Seine Abhängigkeit vom...

DWN
Politik
Politik Salafisten bewaffnen sich: Steuert die Türkei auf einen Bürgerkrieg zu?

Berichten zufolge sollen sich Salafisten-Gruppen in der Türkei für einen Bürgerkrieg bewaffnen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zuviel Bitcoin-Mining: Im Iran ist die Energie-Versorgung gefährdet

Die iranische Wirtschaft liegt am Boden – jetzt setzt sie auf Bitcoin. Doch das stellt ein großes Problem für die Energie-Versorgung...

DWN
Deutschland
Deutschland Gewerkschaft will Kontaktdaten von Restaurant-Besuchern digital erfassen

Die Kellner scheuen sich, die von ihren Gästen wegen Corona anzugebenden Kontaktdaten zu kontrollieren. Daher sollte nach Ansicht der...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Wahl: Goldman Sachs rechnet mit Dollar-Einbruch bei Sieg von Biden

Die US-Großbank Goldman Sachs meint, dass ein Wahlsieg Joe Bidens den Einbruch des US-Dollars beschleunigen würde.

DWN
Deutschland
Deutschland Verband: Wirtschaftliche Lage der Flughäfen spitzt sich zu

Die Flughäfen rechnen auch für die kommenden Jahre mit hohen Verlusten.

DWN
Politik
Politik Wenn im Mittelmeer ein Krieg ausbricht, ist Chinas Neue Seidenstraße tot - Teil 1

Chinas Neue Seidenstraße kann nur gelingen, wenn die Anrainer-Staaten im östlichen Mittelmeer sich vertragen. Doch im Moment stehen die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona: Millionen vom Hungertod bedroht, Armut nimmt dramatisch zu

Armut und Hunger werden aller Voraussicht nach durch Corona dramatisch zunehmen. Vor allem Kinder sind betroffen.

celtra_fin_Interscroller