USA schmieden Marine-Allianz, um Seewege zu sichern

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
11.07.2019 17:02
Die USA wollen eine Allianz aus verbündeten Seestreitkräften schmieden, um die Straße von Hormuz und die Meerenge Bab al-Mandab für den Ölhandel zu sichern.
USA schmieden Marine-Allianz, um Seewege zu sichern
Die wichtigsten Knotenpunkte für den internationalen Öl-Transport. (Grafik: GPF)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am Mittwoch teilte der Generalstab des US-Militärs mit, dass sich das Weiße Hause bemüht, andere Nationen für die Gewährleistung der Sicherheit der Handelsschifffahrt in der Straße von Hormuz und anderen strategischen Seewegen des Nahen Ostens als Partner zu gewinnen. 

US-Generalstabschef General Joseph Dunford sagte, dass die USA “jetzt mit einer Reihe von Ländern zusammenarbeiten, um zu prüfen, ob wir eine Koalition zusammenstellen können, die die Freiheit der Schifffahrt sowohl in der Straße von Hormuz als auch bei Bab al-Mandab garantiert”, berichtet Radio Free Europe/Radio Liberty (RFE/RL). Er nannte keine möglichen Partner, schlug aber vor, dass die Regierung Nationen mit dem politischen Willen identifizieren könne, die diese Aufgabe in den nächsten Wochen übernehmen wollen.

Im Rahmen des Plans würde die US-Marine Befehls- und Kontrollvorschriften sowie Nachrichtendienste zur Unterstützung der Operation bereitstellen, während die alliierten Seestreitkräfte Kriegsschiffe für Eskorten- und Patrouillenoperationen bereitstellen würden. “Die Erwartung ist, dass das eigentliche Patrouillieren und Begleiten von anderen durchgeführt wird”, so Dunford. Er merkte an, dass der Aufwand nach der Anzahl der interessierten Teilnehmer gestaffelt würde.

US-Präsident Donald Trump hatte die Unterstützung für die Sicherung der Schifffahrt im Nahen Osten in Frage gestellt und meint, dass die USA nicht so abhängig sind wie andere Nationen von Öllieferungen aus dem Persischen Golf. “Wir müssen nicht einmal dabei sein, denn die USA sind (bei weitem) der größte Energieproduzent der Welt!”, teilte er im vergangenen Monat über Twitter mit. Die USA wollen diese Aufgabe offenbar anderen verbündeten Staaten übertragen. 

Während sich die Verbündeten der USA noch nicht offiziell zu einer von den USA geführten Sicherheitsoperation verpflichtet haben, hat die britische Royal Navy bereits damit begonnen, die britische Schifffahrt im Persischen Golf und in der Straße von Hormuz besser zu überwachen. Am Wochenende zeigte das AIS-Schiffspositionen und Schiffs-Tracking, dass die Fregatte HMS Montrose als überwachende Sicherheit für die in britischem Besitz befindlichen Tanker British Heritage und Pacific Voyager diente, die in geringer Entfernung neben oder hinterher fuhren. Eine Quelle aus dem britischen Verteidigungsministerium teilte Sky News mit, dass die Montrose in der Nähe sei, die Schiffe jedoch nicht offiziell eskortiert werden.

Hochrangige iranische Regierungsmitglieder hatten in der vergangenen Woche wiederholt vor möglichen Maßnahmen gegen die britische Schifffahrt gewarnt, um die Beschlagnahme eines iranisch kontrollierten Tankers im britischen Territorium von Gibraltar zu ahnden. “Wenn das Vereinigte Königreich den iranischen Öltanker nicht freigibt, sind unsere Beamten verpflichtet, einen britischen Öltanker zu beschlagnahmen”, teilte Mohsen Rezaee, der ein Mitglied des Beratungsgremiums des iranischen Obersten Führers Ali Khamenei ist, über Twitter mitgeteilt.

Der saudische Militärsprecher Oberst Turki al-Maliki behauptete am vergangenen Montag, die von Iranern unterstützten Houthi-Rebellen hätten einen erfolglosen Bombenangriff auf die Straße von Bab el-Mandeb durchgeführt, berichtet die New York Times. Nach Angaben von al-Maliki haben die saudischen Koalitionskräfte den Versuch vereitelt. Doch die Sprecher der Houthi-Rebellen wiesen eine Beteiligung zurück. 

Die türkische Nachrichtenagentur Anadolu führt aus: „Die Straße von Hormuz und die Bab al-Mandeb Straße haben eine herausgehobene Stellung beim weltweiten Ölhandel. Die Straße von Hormuz befindet sich zwischen dem Golf von Oman und dem Persischen Golf. Die ölproduzierenden Staaten im Nahen Osten nutzen diesen Seeweg, um die Märkte im Pazifik, Asien, Europa und Nordamerika zu erreichen. 40 Prozent des weltweiten Öls wird auf diesem Wege transportiert. Saudi-Arabien verschifft 88 Prozent seines Öls, die VAE, Kuwait und Katar jeweils 100 Prozent und der Irak 99 Prozent über die Straße von Hormuz. Aber auch der Iran selbst nutzt die Straße für seinen Öltransport. Eine Blockade der Straße von Hormuz würde sich insbesondere negativ auf die Wirtschaften Chinas, der restlichen asiatischen Importeure und Europa auswirken.”

Für Saudi-Arabien ist neben der Straße von Hormuz auch Bab al-Mandab sehr wichtig für den Ölexport. In vergangenen Jahr wurden 600.000 Barrel Rohöl pro Tag aus dem Persischen Golf an Käufer in Europa und Nordamerika versandt, so Bloomberg. Weitere 330.000 Barrel pro Tag wurden vom Hauptexportwerk Saudi-Arabiens in Ras Tanura in den Hafen Yanbu am Roten Meer verschifft. Zusätzlich gingen 120.000 pro Tag von Yanbu nach Asien in die entgegengesetzte Richtung. Die Gesamtexporte des Königreichs beliefen sich 2018 auf etwa sieben Millionen pro Tag.


Mehr zum Thema:  

DWN
Termine
Wichtige Termine Lesen Sie hier, warum Sie die Deutschen Wirtschafts Nachrichten lesen sollten und wie Sie dabei 17% sparen!

Unser Chefredakteur Hauke Rudolph zeigt auf, warum man Abonnent der DWN sein sollte. Gleichzeitig können Sie von einem interessanten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Querelen ohne Ende: Polen greift Russland erneut wegen Nordstream 2 an

Der Bau der Gasleitung Nordstream 2, den Deutschland gemeinsam mit Russland plant, kommt nie zur Ruhe. Jetzt attackiert wieder Polen das...

DWN
Politik
Politik Regierungskrise zieht auf: US-Gouverneure weigern sich, Trump mit Truppen zu unterstützen

Die Gouverneure mehrerer amerikanischer Bundesstaaten haben die Aufforderung von Präsident Trump, Truppen zur Verstärkung nach Washington...

DWN
Politik
Politik Soldaten gegen Demonstranten? US-Verteidigungsmininster Mark Esper stellt sich gegen Trump

Der amerikanische Verteidigungsminister Mark Esper lehnt den Einsatz von Soldaten gegen gewalttätige Demonstranten ab.

DWN
Politik
Politik FBI entlastet Antifa und nimmt Rechtsextremisten ins Visier

Aus einem Lagebericht des FBI geht hervor, dass die Antifa an den Ausschreitungen am 31. Mai in Washington keine Schuld trifft. Stattdessen...

DWN
Politik
Politik London, Paris, Athen: In Europa brechen Anti-Rassismus-Proteste aus

Auch in Europa kommt es verstärkt zu Protesten gegen Rassismus und Ausgrenzung. In London, Paris, Athen, Stockholm und Rotterdam haben...

DWN
Panorama
Panorama USA: Geplünderte Handelsketten solidarisieren sich mit den Plünderern

"Wir können unsere Fenster und Handtaschen ersetzen, aber wir können George Floyd, Ahmaud Arbery, Breonna Taylor, Eric Garner, Trayvon...

DWN
Politik
Politik Neue Doktrin: Russland behält sich vor, Atomwaffen in konventionellem Krieg einzusetzen

Russland hat eine neue Doktrin zum Einsatz von Kernwaffen veröffentlicht.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Corona-Ticker vom 3. Juni: Mehr als 50.000 Tote in Großbritannien

Lesen Sie die aktuellen Meldungen zur Corona-Pandemie im Liveticker.

DWN
Finanzen
Finanzen Beste Stimmung im Kasino: Börsen verzeichnen trotz Krisen steigende Kurse

An den Aktienmärkten ist die Stimmung trotz der Unruhen in den USA, der Konfrontation der USA mit China und des weltweiten...

DWN
Deutschland
Deutschland Neues Gesetz zur Überwachung des Internets: Den Deutschen drohen 150.000 Strafverfahren pro Jahr

150.000 Verfahren im Jahr: Das könnten die Folgen des neuen Gesetzes zur Überwachung des Internets sein.

DWN
Politik
Politik Bericht: Warum „White Lives Matter“ rassistisch ist

Einem Bericht der Menschenrechtsorganisation Anti Defamation League zufolge wurde die Phrase „White Lives Matter“ von weißen...

DWN
Politik
Politik Wie Araber-Clans den freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat ablehnen

Drogenhandel per Kokstaxi, Geldwäsche, Schießereien - solche kriminelle Energie macht Ermittlern in der Hauptstadt zu schaffen. Etliche...

DWN
Technologie
Technologie Banken wehren sich mit Künstlicher Intelligenz gegen zunehmenden Betrug

Künstliche Intelligenz wird für Banken zunehmend wichtiger.

DWN
Technologie
Technologie Umstrittene Studie: Auto-Konzerne profitieren von fehlendem Kosten-Bewusstsein der Autofahrer

Laut einer wissenschaftlichen Studie schätzen Autofahrer die Kosten, die ihr Fahrzeug produziert, völlig falsch ein.

celtra_fin_Interscroller