Lesezeit: 1 min
20.10.2016 10:56
Nach der Anhebung der Prognose für das laufende Jahr haben Lufthansa am Donnerstag die Kursverluste der vergangenen drei Monate wettgemacht.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Aktien stiegen bei sehr hohem Umsatz zeitweise um 10,4 Prozent auf 11,54 Euro und notierten damit so hoch wie zuletzt Mitte Juli. Die Fluggesellschaft hatte am Mittwochabend wegen eines Buchungsansturms von Geschäftsreisenden einen Gewinn in Vorjahreshöhe angekündigt. Damit kassierte Lufthansa eine Gewinnwarnung vom Juli im Sog von Anschlägen in Europa wieder ein. Börsianer blieben allerdings skeptisch.

Die Analysten der Deutschen Bank hoben zwar das Kursziel auf 9,60 von neun Euro an, behielten ihre Verkaufsempfehlung aber bei. Die Mitteilung der Lufthansa sei zwar wesentlich besser und stütze den Kurs. Aber strukturell habe sich nichts geändert. "Auch wenn die Prognoseanhebung leicht positiv überrascht, bleibt das Umfeld herausfordernd", schrieb DZ-Bank-Analyst Dirk Schlamp in einer Kurzstudie. "Aus unserer Sicht zeigt sich noch keine wirkliche Trendwende am Markt."


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wenn China angreift - Menschen in Taiwan bereiten sich auf Tag X vor
21.06.2024

Seit siebzig Jahren schwelt der Konflikt zwischen China und Taiwan. In den vergangenen Monaten hat sich die Lage jedoch zugespitzt. Wann...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Diversität am Arbeitsplatz: Wie mehr Vielfalt in deutschen Unternehmen gelingen kann
21.06.2024

Der „Pride Month“ Juni steht ganz im Zeichen der Regenbogenfarben und der Fußball-Europameisterschaft. Die LGBTQ+-Community feiert...

DWN
Unternehmen
Unternehmen DWN-Interview mit Samira Charkauoi: Mobbing am Arbeitsplatz – Prävention und Unterstützung für Führungskräfte
21.06.2024

Durch Mobbing am Arbeitsplatz könnten Milliardenverluste für Unternehmen entstehen. Die DWN sprachen mit Samira Charkauoi, Gründerin vom...

DWN
Politik
Politik Formierung des Globalen Südens: Putin sucht neue Partner in Nordkorea und Vietnam
21.06.2024

Inmitten wachsender Spannungen mit den USA haben Russland und Nordkorea ein Abkommen über gegenseitigen militärischen Beistand...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine-Effekt: Rheinmetall bekommt Rekordauftrag von der Bundeswehr
20.06.2024

Rheinmetall stellt Panzer, Geschütze und Militär-Lkw her. Vor allem die Nachfrage nach Artilleriemunition zog seit Beginn des...

DWN
Finanzen
Finanzen Giropay ist am Ende – doch die Idee lebt weiter
20.06.2024

Giropay, das einmal als sichere Alternative der deutschen Banken zu US-amerikanischen Diensten wie PayPal gedacht war, steht vor dem Aus...

DWN
Politik
Politik Neue EU-Sanktionen gegen Russland: Deutschland setzt mildere Maßnahmen durch
20.06.2024

In zähen Verhandlungen um das neue EU-Sanktionspaket gegen Russland plädierte Deutschland für mildere Maßnahmen. Es geht vor allem um...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Konjunktur-Prognosen: Zunehmende Lichtblicke für deutsche Wirtschaft
20.06.2024

Mehr Kaufkraft, mehr Exporte, mehr Investitionen - die deutsche Wirtschaft kommt langsam wieder besser in Gang. Das bestätigen...