Gemischtes

Volkswagen will in den USA keine neuen Diesel-Autos mehr anbieten

Lesezeit: 1 min
23.11.2016 00:34
Die Marke Volkswagen steht kurz davor, Dieselmotoren in Nordamerika komplett aus dem Modellprogramm zu streichen.
Volkswagen will in den USA keine neuen Diesel-Autos mehr anbieten

Mehr zum Thema:  
Auto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Auto  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Marke Volkswagen steht kurz davor, Dieselmotoren in Nordamerika komplett aus dem Modellprogramm zu streichen. "Wir gehen derzeit davon aus, dass wir in den USA keine neuen Dieselfahrzeuge mehr anbieten. Der Grund dafür sind die gesetzlichen Rahmenbedingungen", sagte Markenchef Herbert Diess dem Handelsblatt. Gerade bei den durch die VW-Dieselaffäre bekannt gewordenen Stickoxiden sind die Grenzwerte in den USA viel höher als in Europa. Wegen des Abgasskandals hatte Volkswagen den Verkauf von Dieselmodellen schon im Herbst vergangenen Jahres eingestellt.

Diess äußerte die Erwartung, dass es in der gesamten Automobilbranche ähnlich Sparprogramme geben wird wie den in der vergangenen Woche von VW verkündeten Zukunftspakt. "Das wird in der gesamten Branche passieren, auch in anderen Regionen." Volkswagen sei nur der erste Autohersteller, der konsequent umbaue. Das VW-Sparprogramm sieht die Streichung von 23.000 Arbeitsplätzen in Deutschland bis zum Jahr 2020 vor. Die anstehende Neuausrichtung bei VW dürfte erfolgreich verlaufen. "Die Marke Volkswagen hat Potenzial, wir müssen es nur gemeinsam heben. Und deswegen bin ich hierhergekommen."

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Auto >

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Umverteilung von Nord nach Süd nimmt Fahrt auf

Die EZB hat erneut viele Milliarden Euro in die hoch verschuldeten Staaten im Süden der Eurozone gepumpt. Dies geschieht auf Kosten von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Trotz Energie-Notstand: Deutscher Versorger liefert Gas nach Marokko

Der zweitgrößte Energieversorger Deutschlands liefert Gas nach Marokko. Angesichts der gegenwärtigen Umstände ist der Deal politisch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Insider: Großbritannien leitet kontaminiertes Gas in die EU

Großbritannien liefert verschmutztes, teilweise radioaktiv kontaminiertes, Gas in die EU. Es droht die Schließung wichtiger Pipelines.

DWN
Politik
Politik Wahlkampf in Italien: „Gott, Vaterland und Familie“

In Italien hat mittlerweile nach dem Sturz der Regierung von Mario Draghi der Wahlkampf begonnen. Schon jetzt zeigt sich, dass schwere...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Immobilienboom ist vorbei – global und in Deutschland

Dem Immobilienboom in Deutschland sowie auch global geht die Luft aus. In einigen Regionen wird sogar ein massiver Einbruch der Preise...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China: Handel mit Russland boomt

Obwohl das chinesische Wirtschaftswachstum unter der Corona-Politik und Immobilienkrise gelitten hat, legte das Exportwachstum im Juli zu.

DWN
Panorama
Panorama 75 Jahre Streit und Hass: Die Folgen der Teilung von Indien und Pakistan

Als die Briten ihre ehemalige Kolonie in Indien und Pakistan teilten, folgte Chaos und Blutvergießen mit bis zu einer Million Tote. Der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energie-Krise: Norwegen will keinen Strom mehr exportieren

Angesichts eigener Probleme erwägt Norwegen eine Begrenzung der Strom-Exporte ins Ausland. Das könnte die Energie-Krise europaweit...