Unternehmen

Linde erwägt Schließung des Standorts in Dresden

Lesezeit: 1 min
24.11.2016 10:45
Der Industriegase-Konzern Linde erwägt, seinen Standort in Dresden mit rund 500 Mitarbeitern zu schließen. In Pullach bei München sollen sogar 660 Stellen auf der Kippe stehen.
Linde erwägt Schließung des Standorts in Dresden

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Linde prüft im Rahmen seiner jüngst angekündigten Sparpläne eine Schließung seines Standorts in Dresden. Die Niederlassung mit rund 500 Mitarbeitern der Anlagenbausparte werde möglicherweise aufgegeben, sagte ein Konzernsprecher am Mittwoch. „Das ist eine Option.“

Darüber werde mit den Arbeitnehmervertretern verhandelt. Die Sächsische Zeitung hatte dagegen unter Berufung auf den örtlichen Betriebsrat berichtet, die Belegschaft sei auf einer Versammlung bereits über ein Aus für die Niederlassung informiert worden.

Der scheidende Vorstandschef Wolfgang Büchele hat dem Konzern einen harten Sparkurs verordnet. Ab 2019 soll Linde nach der geplatzten Fusion mit dem US-Rivalen Praxair jährlich 550 Millionen Euro einsparen, 370 Millionen Euro mehr als bisher geplant. Die relativ geringe Rendite der Münchner galt als ein Grund für das Scheitern des Vorhabens.

Linde nannte zwar bisher keine Details zum geplanten Stellenabbau. Experten veranschlagen die Zahl der betroffenen Mitarbeiter jedoch auf 3000 bis 4000. Weltweit beschäftigt Linde 65.000 Menschen, davon 8000 in Deutschland.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Engländer berichten über Putins Fluchtszenario

Englische Medien wollen wissen, dass es bereits einen Fluchtplan für Wladimir Putin im Fall einer Kriegsniederlage gibt.

DWN
Technologie
Technologie China: Technologischer Durchbruch trotz US-Sanktionen

Einem chinesischen Konzern ist ein technologischer Durchbruch in einem strategisch wichtigen Sektor gelungen – trotz Sanktionen.

DWN
Politik
Politik  China verlängert Manöver: „Warnung an USA und Taiwan“

Mit einer Verlängerung der Manöver rund um Taiwan hat China die Spannungen um die demokratische Inselrepublik weiter angeheizt.

DWN
Deutschland
Deutschland Weg vom russischen Gas: Niedersachsen baut LNG-Pipeline

Um von der „Umklammerung und Verhaftung Russlands“ loszukommen, baut Niedersachsen im Eiltempo eine Gaspipeline für Flüssiggas....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Familienunternehmen: Von Mittelstand bis Milliardenunternehmen

Die deutschen Familienunternehmen sind wichtige Brückenpfeiler der deutschen Wirtschaft.

DWN
Technologie
Technologie Blackout droht: Deutschland ist nicht auf E-Autos vorbereitet

Der Markt der E-Autos in Deutschland bommt. Doch Deutschland ist für eine E-Auto-Welle überhaupt nicht gewappnet.

DWN
Politik
Politik Von der Leyen führt einen Rachefeldzug gegen Ungarn

Die Brüsseler EU-Kommission führt einen zunehmend erbitterten Feldzug gegen Ungarn – warum eigentlich? Und wie hält Orban dagegen?

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Japan: Plötzlicher massiver Anstieg von Herzinfarkten verzeichnet

Einige japanische Versicherungsunternehmen haben auf den massiven Anstieg von Herzinfarkten reagiert. Nach den Ursachen für die Explosion...