Politik

Philippinen: Anschlag auf Leibwächter von Präsident Duterte

Lesezeit: 1 min
29.11.2016 18:23
Am Dienstag sind bei einem Anschlag in den Philippinen sieben Leibwächter des Staatschefs Duterte verletzt worden. Duterte hatte sich erst vor wenigen Wochen von den USA losgesagt. Hinter dem Anschlag soll der IS stehen.
Philippinen: Anschlag auf Leibwächter von Präsident Duterte

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Bei einem Bombenanschlag auf einen Militärkonvoi auf den Philippinen sind am Dienstag laut AFP sieben Leibwächter von Präsident Rodrigo Duterte und zwei weitere Soldaten verletzt worden. Wie der Präsident selbst und die Armee mitteilten, explodierte die Bombe vor einem für Mittwoch geplanten Besuch Dutertes im Süden des Landes. Militärsprecher machten islamistische Rebellen verantwortlich, die der Terror-Miliz ISIS die Treue geschworen hätten.

Duterte, der wegen seines harten Vorgehens gegen mutmaßliche Drogendealer und andere Straftäter international in der Kritik steht, hielt dennoch an seinem Besuch in der Region fest: „Mir wurde geraten, es zu verschieben, aber ich habe Nein gesagt. Wir nehmen möglichst denselben Weg.“

Duterte hatte bereits am Montag angekündigt, dass er es nicht zulassen werde, wenn die Philippinen ähnlich wieder Nahe Osten von IS-Terroristen überrannt würden. Vor Sicherheitskräften sagte er laut Reuters, dass er notfalls die Bürgerrechte drastisch einschränken werde, um Islamisten zu stoppen. Duterte warnte vor allem vor dem Aufbau einer terroristischen Basis in Mindanao. Von dort könnte der IS in das ganze Land ausschwärmen.

Der IS wird unter anderem von Saudi-Arabien und Katar finanziert. Hillary Clinton hatte laut Wikileaks eingeräumt, dass es eine "klammheimliche Finanzierung durch die Regierungen" dieser Staaten gäbe. Saudi-Arabien ist der engste Verbündete der USA und der EU im Nahen Osten.

Der Anschlag in der Stadt Marawi ereignete sich nur wenige Tage nach dem Beginn einer Armeeoffensive gegen Aufständische der Islamistengruppe Maute. Die Behörden machen diese Gruppierung auch für den Anschlag in Dutertes Heimatstadt Davao im September verantwortlich, bei dem 15 Menschen getötet wurden. Im Süden der überwiegend katholischen Philippinen kämpfen muslimische Rebellen seit Jahrzehnten für ihre Unabhängigkeit.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Heribert Prantl: „In der Geschichte der Bundesrepublik gab es noch nie so umfassende Eingriffe in die Grundrechte“

DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph hat mit Heribert Prantl gesprochen. Der prominente Journalist und Jurist warnt davor, dass der Staat die...

DWN
Politik
Politik Irreführung der Öffentlichkeit? Inzidenz-Karten der Tagesschau werfen einige Fragen auf

Die Tagesschau hat auf Grundlage der Daten des RKI ihre Corona-Inzidenz-Karten derart verändert, dass die aktuelle Corona-Karte...

DWN
Politik
Politik Esken bereitet Deutsche vor: „Niemand muss Angst vor Rot-Rot-Grün oder Rot-Grün-Rot haben“

Die SPD-Co-Chefin Saskia Esken plant für die kommende Legislaturperiode entweder einer rot-rot-grüne oder rot-grün-rote...

DWN
Finanzen
Finanzen Hoffnung auf Bitcoin-ETF treibt Kryptowährung Richtung Allzeithoch

Bitcoin hat am Wochenende einmal mehr Anlauf auf sein Rekordhoch genommen. Namhafte Investoren und die Hoffnung auf einen neuen...

DWN
Finanzen
Finanzen Finanz-Insider: Der Euro ist unrettbar verloren

Durch eine Reihe extremer Maßnahmen ist es EZB und Politik noch einmal gelungen, den Zerfall der Eurozone abzuwenden. Doch die sich...

DWN
Politik
Politik Eine neue Geldtheorie soll den sozialistischen Green New Deal durchsetzen

Mit der Umsetzung einer neuen Geldtheorie soll der internationale Green New Deal durchgesetzt werden. Dadurch werde Kritikern zufolge die...

DWN
Deutschland
Deutschland Knaller-Urteil in Weimar: Keine Masken und kein Mindestabstand mehr für Schüler – Kindeswohl gefährdet

Das Amtsgericht Weimar hat entschieden, dass die Maskenpflicht, Mindestabstände und Schnelltests in Schulen nicht zulässig sind. All...

DWN
Deutschland
Deutschland Arbeitsminister Heil lehnt höheren Hartz IV-Regelsatz für Lebensmittel ab

Das Bundesarbeitsministerium will die Hartz IV-Regelsätze für Lebensmittel nicht erhöhen. Dabei können sich bereits heute viele Hart...