Politik

Trump droht mit Strafe: Carrier verlegt Arbeitsplätze nicht nach Mexiko

Lesezeit: 1 min
01.12.2016 01:06
Die Maschinenbaufirma Carrier wird ihre Produktion nicht wie geplant nach Mexiko verlagern. Donald Trump hatte in diesem Fall mit Strafzöllen gedroht.
Trump droht mit Strafe: Carrier verlegt Arbeitsplätze nicht nach Mexiko

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Industrie  
USA  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Maschinenbaufirma Carrier hat eine geplante Verlagerung von bis zu 1000 Arbeitsplätzen nach Mexiko abgesagt. Zuvor hatte sich der gewählte US-Präsident Donald Trump für einen Erhalt der etwa 1000 Arbeitsplätze in dem betroffenen Werk in Indianapolis stark gemacht, berichtet die Financial Times. Trump habe Carrier damit gedroht, Strafzölle von 35 Prozent auf Produkte zu erheben, die Carrier in Mexiko fertigt und in die USA einführen wolle.

„Ich werde am Donnerstag nach Indiana gehen und mich zu der Entscheidung Carriers, in Indianapolis zu bleiben, äußern. Dies ist ein großartiger Entscheid für die Arbeiter. Wir werden unsere Firmen und Arbeitsplätze in den USA behalten. Danke Carrier“, schrieb Trump am Dienstag über den Kurznachrichtendienst Twitter.

Nicht bekannt ist, ob von Seiten Trumps Zugeständnisse an Carrier – etwa Steuererleichterungen – gemacht wurden. Ebenso wenig bekannt ist, ob die von Trump in Aussicht gestellte Aufrüstung des Militärs eine Rolle bei den Gesprächen spielte. Der Mutterkonzern von Carrier – United Industries – gehört zu den größten amerikanischen Waffenschmieden.

Erst jüngst hatte der Autobauer Ford nach Verhandlungen mit Trump und seinem Team angekündigt, von der geplanten Verlagerung der Fertigung von SUV-Fahrzeugen nach Mexiko Abstand zu nehmen. Die Devisen „Amerika zuerst“ stellte eine Kernbotschaft Donald Trumps im Wahlkampf dar.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Finanzen
Finanzen Kann ein Trennbanken-System die Einlagen der Sparer schützen?

Die EU wollte nach der Finanzkrise 2008 ein Trennbanken-System einführen, um Ausfallrisiken für Kunden und Steuerzahler zu mindern. Doch...

DWN
Politik
Politik Liste der Grausamkeiten: Was sich mit der Bundes-Notbremse ändert

Der Bundestag hat die sogenannte Corona-Notbremse beschlossen. Der Bundesrat wird am Donnerstag zustimmen. Es folgt eine Zusammenstellung,...

DWN
Politik
Politik Hiobsbotschaft für ganz Europa: Zerstörerische Folgen von Suez-Blockade reichen bis zum Sommer

Die Blockade des Suez-Kanals wird in der Schifffahrt weltweit noch bis in den Sommer hinein zu Verspätungen und Turbulenzen führen.

DWN
Finanzen
Finanzen So profitieren Sie von Bitcoin, ohne die Kryptowährung kaufen zu müssen

Bitcoin hat seit Beginn des Jahres eine beispiellose Ralley hingelegt. Doch die Kryptowährung ist extrem schwankungsanfällig und manchem...

DWN
Politik
Politik Putin warnt Westen vor Überschreiten der "roten Linie"

Der russische Präsident Wladimir Putin hat dem Westen Umsturzversuche auf dem Gebiet der früheren Sowjetunion vorgeworfen und vor einem...

DWN
Politik
Politik Über 8.000 Demonstranten: Berliner Polizei löst Corona-Demo auf – Mehr als 40 Festnahmen

Die Berliner Polizei hat die heutige Corona-Demo in Berlin, an der mindestens 8.000 Menschen teilnehmen, offiziell aufgelöst. Es soll mehr...

DWN
Politik
Politik Militär-Manöver: Russland verhängt Flugbeschränkungen für Teile der Krim und des Schwarzen Meeres

Russland hat eine Beschränkung der Flüge über der Krim und dem Schwarzen Meer durchgeführt. Auslöser dieser Aktion ist die Tatsache,...

DWN
Politik
Politik Neuanfang in Nahost? Iran und Saudi-Arabien leiten Politik der vorsichtigen Annäherung ein

In die verfahrende Geopolitik des Nahen Ostens kommt Bewegung. Die Erzfeinde Iran und Saudi-Arabien sollen erstmals seit Abbruch der...