Politik

Außenhandel: Merkel muss Zerfall der EU verhindern

Lesezeit: 1 min
01.01.2017 02:44
Der deutsche Handelspräsident Anton Börner hat die deutsche Politik aufgefordert, die Europäische Union vor einem Zerfall zu bewahren.
Außenhandel: Merkel muss Zerfall der EU verhindern

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Merkel  
EU  
Europa  
Handel  
Wirtschaft  

"Wenn wir die Weltmärkte sichern wollen, brauchen wir Europa, unseren wichtigsten Kernmarkt", sagte der Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) in einem Interview der Nachrichtenagentur Reuters. Daher müsse alles getan werden, die EU zusammenzuhalten. "Europa zu verlieren, verkraften wir nicht", warnte der Handelspräsident. Deutschland ist die weltweit drittgrößte Handelsnation. Knapp 60 Prozent seiner Exporte gehen in Länder der Europäischen Union.

Wachsende Widerstände gegen Globalisierung und Freihandel in Deutschland seien eine Gefahr für Wachstum und Wohlstand, sagte Börner. "Freihandel heißt schließlich nicht regelungebundener Handel", widersprach er der Kritik, beim Freihandel gehe es vor allem um einen schrankenlosen Warenaustausch. Es sei offenbar nur unzureichend vermittelt worden welche Bedeutung der Globalisierung beim weltweiten Abbau von Armut zukommt. "Sollte Deutschland sich tatsächlich dazu entscheiden, sich von der Weltwirtschaft abzuschotten, dann hätte die deutsche Bevölkerung ein Riesenproblem." Schließlich hingen mittlerweile rund die Hälfte der hiesigen Arbeitsplätze direkt oder indirekt vom Außenhandel ab und damit auch Renten oder soziale Sicherungssysteme.

Viele Herausforderungen ließen sich national nicht mehr lösen, sagte Börner. Als Beispiel nannte er Terrorismus, "der nicht aufhören, sondern zunehmen wird" sowie Migration. Alle diese Themen ließen sich nur supranational lösen, sagte der Handelspräsident. Er hoffe, dass die Tendenzen zur Renationalisierung bald wieder zurückgedrängt werden könnten.

Börner rechnet mit einem weiteren Wachstum des Welthandels. Dass dieser in diesem Jahr so schwach gewachsen ist wie seit Jahren nicht mehr, sei keine grundlegende Entwicklung. "Angesichts des Tempos der Bevölkerungsentwicklung und der wirtschaftlichen Entwicklung in den Entwicklungs- und Schwellenländern ist davon auszugehen, dass mittel- und langfristig der Welthandel weiter stark wachsen wird - wenn man ihn lässt", sagte er. Wichtiger sei die Frage, inwiefern Deutschland daran teilhaben werde und sich dafür aufstelle.

Die deutschen Exporte und Importe beliefen sich 2015 der Welthandelsorganisation (WTO) zufolge auf rund 2,4 Billionen Dollar. Zuletzt litten die deutschen Geschäfte unter der schwachen Weltkonjunktur. Im Oktober 2016 fielen sie um mehr als vier Prozent niedriger aus als im Vorjahr.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Brüssel startet totale Kontrolle: Ab 6. Juli wird Geschwindigkeits-Überwachung in Autos Pflicht

Das Zeitalter der totalen Überwachung im Auto hat begonnen: Ab 6. Juli 2022 wird die Tempo-Überwachung ISA in allen neuen Autos zur...

DWN
Politik
Politik NRW: Wahlbeteiligung sackt deutlich ab

Die niedrige Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen wirft Fragen auf.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zweitgrößter Weizen-Produzent der Welt stoppt den Export

Der zweitgrößte Weizenproduzent der Welt stellt die Ausfuhren ein - mit weitreichenden Folgewirkungen.

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Windräder: Söder warnt Habeck vor Wortbruch bei Abstandsregeln

Der bayerische Ministerpräsident warnt den Wirtschaftsminister, die vereinbarten Abstandsregeln für Windräder zu kippen.

DWN
Politik
Politik Moskau nennt Nato-Beitritt Schwedens und Finnlands „schwerwiegenden Fehler“

Die russische Regierung warnt vor einem Beitritt Schwedens und Finnlands zur Nato. Die Aussagen eines Ministers haben es in sich.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russischer Gas-Transit durch die Ukraine geht weiter zurück

Das Volumen russischen Gases, das durch die Ukraine in die EU gepumpt wird, sinkt weiter.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Großhandelspreise markieren stärksten Anstieg seit den 60er Jahren

Die Großhandelspreise haben im April den stärksten Anstieg seit Beginn der Zeitreihe in den 1960er Jahren markiert.