China baut Einfluss in Deutschland deutlich aus

Lesezeit: 3 min
04.01.2017 00:42
Zu Jahresbeginn startete in China ein Güterzug, der Güter bis nach London transportiert. Der wirtschaftliche Einfluss Chinas wächst in Deutschland, wo vergangenes Jahr auffallend viele Firmen gekauft wurden.
China baut Einfluss in Deutschland deutlich aus

Am 1. Januar startete in der ostchinesischen Stadt Yiwu ein Güterzug, der Waren bis in die britische Hauptstadt London bringen wird, berichtet Bloomberg. Die mehr als 12.000 Kilometer lange Strecke durch Kasachstan, Russland, Weißrussland, Polen, Deutschland, Belgien und Frankreich werde in 18 Tagen zurückgelegt, schreibt die staatliche chinesische Eisenbahngesellschaft. Geladen hat der Zug Gegenstände des täglichen Bedarfs wie Taschen, Rücksäcke und Stoffe. London ist die fünfzehnte europäische Stadt, die an das chinesische Frachteisenbahn-Netz angeschlossen wurde – zuvor hatte ein chinesischer Güterzug unter anderem auch Duisburg erreicht. Die Reisezeit von 18 Tagen liegt deutlich unter den bis zu 30 Tagen, welche ein Containerfrachter von China in Europas größten Hafen Rotterdam benötigt.

Dem Ausbau der Eisenbahnverbindung zwischen Europa und China liegt das Wirtschaftsprojekt „Yi Dai Yi Lu“ (ein Gürtel, eine Straße) zugrunde, welches bisweilen auch als „neue Seidenstraße“ bezeichnet wird und vom chinesischen Präsidenten Xi Jinping im Jahr 2013 vorgestellt wurde. Eine ganze Reihe an Infrastrukturinvestitionen soll demnach dazu führen, dass der wirtschaftliche Austausch zwischen China, Europa, dem Nahen Osten und Afrika intensiviert wird. Etwa 40 Milliarden Euro hat die Regierung in Peking bisher für den Bau von Straßen und Schienen im Ausland bereitgestellt, berichtet Bloomberg.

Auch das heimische Eisenbahnnetz soll beträchtlich ausgebaut werden. Bis zum Jahr 2020 sollen umgerechnet über 500 Milliarden Euro bereitgestellt werden, um das Netz auf 30.000 Kilometer Länge auszubauen. 80 Prozent aller chinesischen Großstädte sollen den Plänen zufolge angebunden werden. Allein im laufenden Jahr wurden dafür etwa 115 Milliarden Euro bereitgestellt, berichtet das Magazin Caixin.

Chinas wachsender Einfluss in Europa zeigt sich auch in der gestiegenen Anzahl an Firmen-Übernahmen in Deutschland. Deren Volumen hat sich alleine in den ersten zehn Monaten des vergangenen Jahres gegenüber dem gesamten Jahr 2015 mehr als verzwanzigfacht, berichtet das Magazin Finance unter Berufung auf eine Studie der Unternehmensberatung Ernst & Young.

„Zwischen Januar und Ende Oktober zählte die Unternehmensberatung bei chinesischen Zukäufen in Deutschland ein Dealvolumen von 11,6 Milliarden Euro – laut EY mehr als in sämtlichen Vorjahren zusammen. Auch die Anzahl der chinesisch-deutschen M&A-Deals hat deutlich angezogen: In den ersten zehn Monaten sind laut EY 58 deutsche Firmen von Chinesen übernommen worden, 19 mehr als im gesamten Vorjahr“, schreibt Finance. Der bekannteste Fall dürfte jener des Roboterherstellers Kuka sein, welcher für 4,6 Milliarden Euro an den chinesischen Midea-Konzern verkauft wurde.

Widerstand gegen die Übernahmen in Europa regt sich nicht nur in der deutschen Politik, sondern interessanterweise auch in den USA. So hatten nicht nur deutsche, sondern auch US-amerikanische Behörden den Verkauf des Chipunternehmens Aixtron gestoppt. Das Veto des US-Präsidenten gegen die rettende Übernahme des Chipanlagenbauers durch den chinesischen Fonds Fujian Grand Chip hat Käufer und Verkäufer aufgeschreckt. Sicherheitsbedenken torpedierten eine Einigung. Dazu denkt Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) laut über eine Verschärfung des Außenwirtschaftsgesetzes nach, wenn deutsche Unternehmen in China nicht bessere Chancen auf Zukäufe bekämen. Bei Kuka hatte sich die Bundesregierung noch die Zähne ausgebissen, weil kein europäisches Unternehmen Midea überbieten wollte.

Doch auch die chinesische Regierung ist vorsichtiger geworden. Der Abfluss von Kapital und Devisen ins Ausland ist ihr vor dem Hintergrund der anhaltenden Kapitalflucht ein Dorn im Auge. Deshalb brauchen chinesische Unternehmen seit Ende November für jede Zahlung ins Ausland über fünf Millionen Dollar eine Genehmigung, berichtet Reuters. Und sogar bei vereinbarten Übernahmen können die Behörden jede Überweisung über 50 Millionen Dollar stoppen. „Das kann Transaktionen stark verzögern, weil sich die Beamten erst in die Materie einarbeiten müssen und erstmal Vorsicht an den Tag legen, um keine falschen Entscheidungen zu treffen“, erklärt Linklaters-Anwalt Mathias Bock, der in Hongkong arbeitet. Verkäufer in Deutschland sollten daher darauf pochen, 10 bis 20 Prozent des Kaufpreises auf einem Treuhandkonto zu parken, rät Anwalt Hans-Jörg Ziegenhain von der Kanzlei Hengeler Mueller.

„Mit der Neuregelung will die Regierung Transaktionen herausfiltern, die sie strategisch für nicht so sinnvoll hält“, sagt Bock. Die Übernahme des Londoner Computerspiele-Herstellers Jagex durch den Stahlriesen Shandong Hongda etwa sorgte selbst in Peking für Stirnrunzeln. Banker und Anwälte glauben, dass Übernahmen in Deutschland weniger davon betroffen sein dürften. Sie passen zum laufenden Fünfjahresplan. „Wenn man sich fragt, wo können und vor allem wo wollen Chinesen kaufen, lautet die Antwort weiterhin Deutschland“, sagt Christoph Seidel, der für die US-Investmentbank JP Morgan für Fusionen und Übernahmen in Deutschland zuständig ist.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Anatomie einer Jahrhundert-Blase, Teil 3: Eine Dunkelziffer namens Inflation – das gesamte Finanzsystem basiert auf morschem Zahlenwerk

Die Entwicklung der Teuerung stellt einen der Ankerpunkte des gesamten weltweiten Finanzsystems dar. Schaut man sich ihre Berechnung an...

DWN
Finanzen
Finanzen Hälfte der Deutschen erwartet Altersarmut, hat aber kein Geld zur Vorsorge

Einer aktuellen Studie zufolge sorgt sich etwa jeder Zweite vor Armut im Alter – kann aber aufgrund von Geldmangel nicht privat vorsorgen.

DWN
Deutschland
Deutschland Neue Industriestrategie: Staat fordert mehr Kontrolle bei Firmenverkäufen

Die erneuerte Industriestrategie zielt neben einigen Updates insbesondere auf eine verstärkte Kontrolle der Bundesregierung bei...

DWN
Politik
Politik Marsch in Richtung „FREXIT“? Frankreich kann sein üppiges Sozialsystem nicht mehr finanzieren

Frankreich kommt nicht zur Ruhe. Aus Protest gegen geplanten Reformen im Rentensystem haben die Gewerkschaften mehrere Generalstreiks...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Wirtschaftswissenschaft versteht den modernen Finanzkapitalismus nicht mehr

Seit der Krise von 2008 haben sich die Spielregeln im Finanzsystem und in der Weltwirtschaft grundlegend verändert. Die...

DWN
Deutschland
Deutschland Seen als Wärmequelle: Energieverbände fordern Masterplan für die Geothermie

Deutschland läuft Gefahr, die Klimaziele zu verfehlen. Jetzt taucht plötzlich wieder eine Form der Energiegewinnung in der Diskussion...

DWN
Politik
Politik Ein neuer Kalter Krieg? Auf den Weltmeeren wird kräftig aufgerüstet

Sowohl die Nato-Staaten als auch Russland und weitere Mächte haben in den vergangenen Jahren eine deutliche Aufrüstung ihrer maritimen...

DWN
Politik
Politik Deutsche bunkern Bargeld: Tresor-Hersteller erleben Hochkonjunktur

Die Deutschen bunkern ihr Bargeld vermehrt in Tresoren und Safes. Ein führender Tresorhersteller nennt die Angst der Bürger vor Niedrig-...

DWN
Finanzen
Finanzen Investoren setzen zunehmend auf Verbriefungen riskanter Autokredite

Im laufenden Jahr bahnt sich in den USA ein neuer Rekord bei der Ausgabe von Verbriefungen von Autokrediten an. Dass die Zahlungsverzüge...

DWN
Politik
Politik Das Schicksal der Welt in den Händen von 5 Staaten

Die UN dient faktisch als Instrument von fünf Staaten, die international ihre eigenen Interessen verfolgen. Im UN-Sicherheitsrat verfügen...

DWN
Finanzen
Finanzen Termingeschäfte eingeschränkt: Weltgrößter Pensionsfonds geht gegen Spekulanten vor

Mit einer Neuregelung zu seinem Aktienportfolio macht Japans staatlicher Pensionsfonds Leerverkäufern einen Strich durch die Rechnung....

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Bank: Staatliche Kryptowährungen könnten Bargeld bis zum Jahr 2030 ersetzen

Einem Bericht der Deutschen Bank zufolge könnten von Staaten herausgegebene Kryptowährungen das Fiat-Geld bis zum Jahr 2030 ersetzen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Lithium-Reserven in Bolivien: Morales' Sturz ist ein herber Rückschlag für China

Ende September sollen die Chinesen mit der inzwischen gestürzten bolivianischen Regierung eine vertiefte Zusammenarbeit im Lithium-Markt...

DWN
Finanzen
Finanzen Russland: Ausländer investieren zunehmend in Rubel-Anleihen

Der Anteil der ausländischen Anleger an den Rubel-Staatsanleihen hat die 30-Prozent-Marke überschritten.

celtra_fin_Interscroller