Iran will Einreise-Verbot für US-Bürger verhängen

Lesezeit: 2 min
29.01.2017 02:05
Teheran will nach dem Einreiseverbot für Iraner in die USA seinerseits US-Bürgern die Einreise in den Iran verbieten. Die neue US-Regierung sieht den Iran als Sponsor des Terrorismus im Nahen Osten und somit als Hindernis für den Frieden zwischen Israel und den Palästinensern.
Iran will Einreise-Verbot für US-Bürger verhängen

Der Iran will nach dem von US-Präsident Donald Trump verfügten Einreisestopp für Muslime seinerseits vorerst keine US-Bürger mehr ins Land lassen. Teheran werde als Reaktion auf die "beleidigende Entscheidung der USA" das Prinzip der Gegenseitigkeit walten lassen, bis die Maßnahme wieder aufgehoben werde, erklärte das iranische Außenministerium am Samstag laut AFP. Trumps Erlass verstoße gegen internationales Recht.

Der US-Präsident hatte am Freitag verfügt, dass die Visa-Vergabe an Bürger aus sieben mehrheitlich muslimischen Ländern für 90 Tage ausgesetzt wird. Unter diesen Ländern sind neben dem Iran auch der Irak, Syrien, der Jemen, Libyen, Somalia und der Sudan. Das bisherige US-Flüchtlingsprogramm wird zudem für 120 Tage ausgesetzt.

Das iranische Außenministerium wies nun seine Botschaften und Konsulate in der Welt an, iranische Bürger zu unterstützen, die Probleme bei der Einreise in die USA hätten. AFP zufolge wurde bereits mehreren Iranern der Flug verwehrt, die in die USA reisen oder nach einem Auslandsaufenthalt dorthin zurückkehren wollten. Die AFP beruft sich auf nicht spezifizierte "Medienberichte".

Auch die Türkei kritisierte die Anordnung des neuen US-Präsidenten. "Wir können das Flüchtlingsproblem nicht lösen, indem wir Mauern errichten", sagte der türkische Regierungschef Binali Yildirim bei einer Pressekonferenz in Ankara auf die Frage, was er von dem von Trump verfügten Einreisestopp halte. Die Türkei ist allerdings nicht unter den betroffenen Ländern.

Der Iran wurde von Trump schon sehr früh als einer der Hauptgegner der USA identifiziert. Auch mehrere Minister der neuen Regierung nannten den Iran als Hauptfeind. Der Iran unterstütze den islamistischen Terror. Damit könnte die US-Regierung die Hisbollah gemeint haben, die in Syrien mit der Syrischen Armee und mit den Russen gemeinsam gegen den IS kämpft, selbst jedoch seit Jahrzehnten Anschläge gegen Israel verübt. Die US-Regierung will sich im Nahen Osten stärker an die Seite Israels stellen. Trumps Beraterin Kellyanne Conway sagte auf Fox News, es sei eine Schande, wie schlecht die Obama-Regierung in ihrer Endphase Israel behandelt habe.

Trump versucht allerdings eine differenzierte Politik. Diese zielt darauf ab, die Palästinenser zu einem tragfähigen Frieden mit Israel zu bringen. Schon vor der Wahl hatte Trump den Palästinensern signalisiert, dass seine martialische Pro-Israel-Position nur Rhetorik sei. Deshalb haben die USA auch die umstrittene Verlegung ihrer Botschaft nach Jerusalem auf unbestimmte Zeit verschoben. Die Palästinenser sind in den vergangenen Jahrzehnten von den arabischen Staaten stets als Faustpfand gegen Israel instrumentalisiert worden. Ihre Lebensbedingungen sind seit Generationen verheerend. Israel ist gegen die Palästinenser mit unverhältnismäßiger Härte vorgegangen, zuletzt mit einem massiven Bombardement des Gaza-Streifens.

Die EU hat keine vernünftige Nahost-Politik zustandegebracht, unterstützte die korrupten Palästinenser-Behörden jedoch mit Milliarden aus europäischen Steuergeldern. Wäre die Verwendung der Gelder vernünftig kontrolliert worden, hätte die Lebensbedingungen der Palästinenser signifikant verbessert werden können.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Anatomie einer Jahrhundert-Blase, Teil 3: Eine Dunkelziffer namens Inflation – das gesamte Finanzsystem basiert auf morschem Zahlenwerk

Die Entwicklung der Teuerung stellt einen der Ankerpunkte des gesamten weltweiten Finanzsystems dar. Schaut man sich ihre Berechnung an...

DWN
Politik
Politik Türkei: Neue Parteien sollen Sturz Erdogans herbeiführen

Ehemalige Weggefährten des türkischen Präsidenten Erdoğan gründen zwei neue Parteien. Sie wollen die Regierung und in der Folge...

DWN
Politik
Politik Europäische Umweltagentur will Ernährung, Energiekonsum und Mobilität der Menschen radikal ändern

Der Europäischen Umweltagentur zufolge wird Europa die Klimaschutzziele nicht erreichen, wenn keine “dringenden Maßnahmen” ergriffen...

DWN
Deutschland
Deutschland Münchner Gericht: Klickarbeit ist keine richtige Arbeit

Der Niedriglohnsektor in Deutschland wird immer größer. Dazu gehört die Klickarbeit, wo Mitarbeiter auf Internetplattformen Mikrojobs...

DWN
Finanzen
Finanzen Hälfte der Deutschen erwartet Altersarmut, hat aber kein Geld zur Vorsorge

Einer aktuellen Studie zufolge sorgt sich etwa jeder Zweite vor Armut im Alter – kann aber aufgrund von Geldmangel nicht privat vorsorgen.

DWN
Deutschland
Deutschland Neue Industriestrategie: Staat fordert mehr Kontrolle bei Firmenverkäufen

Die erneuerte Industriestrategie zielt neben einigen Updates insbesondere auf eine verstärkte Kontrolle der Bundesregierung bei...

DWN
Politik
Politik Marsch in Richtung „FREXIT“? Frankreich kann sein üppiges Sozialsystem nicht mehr finanzieren

Frankreich kommt nicht zur Ruhe. Aus Protest gegen geplanten Reformen im Rentensystem haben die Gewerkschaften mehrere Generalstreiks...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Wirtschaftswissenschaft versteht den modernen Finanzkapitalismus nicht mehr

Seit der Krise von 2008 haben sich die Spielregeln im Finanzsystem und in der Weltwirtschaft grundlegend verändert. Die...

DWN
Deutschland
Deutschland Seen als Wärmequelle: Energieverbände fordern Masterplan für die Geothermie

Deutschland läuft Gefahr, die Klimaziele zu verfehlen. Jetzt taucht plötzlich wieder eine Form der Energiegewinnung in der Diskussion...

DWN
Politik
Politik Ein neuer Kalter Krieg? Auf den Weltmeeren wird kräftig aufgerüstet

Sowohl die Nato-Staaten als auch Russland und weitere Mächte haben in den vergangenen Jahren eine deutliche Aufrüstung ihrer maritimen...

DWN
Politik
Politik Deutsche bunkern Bargeld: Tresor-Hersteller erleben Hochkonjunktur

Die Deutschen bunkern ihr Bargeld vermehrt in Tresoren und Safes. Ein führender Tresorhersteller nennt die Angst der Bürger vor Niedrig-...

DWN
Politik
Politik Das Schicksal der Welt in den Händen von 5 Staaten

Die UN dient faktisch als Instrument von fünf Staaten, die international ihre eigenen Interessen verfolgen. Im UN-Sicherheitsrat verfügen...

DWN
Finanzen
Finanzen Termingeschäfte eingeschränkt: Weltgrößter Pensionsfonds geht gegen Spekulanten vor

Mit einer Neuregelung zu seinem Aktienportfolio macht Japans staatlicher Pensionsfonds Leerverkäufern einen Strich durch die Rechnung....

DWN
Finanzen
Finanzen Russland: Ausländer investieren zunehmend in Rubel-Anleihen

Der Anteil der ausländischen Anleger an den Rubel-Staatsanleihen hat die 30-Prozent-Marke überschritten.

celtra_fin_Interscroller