Politik

Solarworld vor ungewisser Zukunft

Lesezeit: 2 min
27.03.2017 02:39
Die seit Jahre defizitäre Solarworld befindet sich in einem kritischen Zustand. Der Cashbestand schrumpft. Eine Erholung der Preise ist nicht in Sicht.
Solarworld vor ungewisser Zukunft

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

[vzaar id="2845103" width="600" height="338"]

Anneli Palmen von Reuters liefert eine interessante Analyse über die schwierige Lage bei Solarworld:

Wieder einmal steht die seit Jahren defizitäre Solarworld mit dem Rücken zur Wand. Der wieder aufgeflammte Preiskampf mit chinesischen Wettbewerbern hat dem einstigen Aushängeschild der deutschen Solarbranche hohe Verluste eingebrockt, das Kapital schwindet und in den USA schwelt immer noch eine existenzbedrohende 800-Millionen-Klage. Vorstandschef und Firmengründer Frank Asbeck will mit einem Konzernumbau, Stellenstreichungen und der Konzentration auf Hochleistungsprodukte das Ruder herumreißen. Details will Asbeck am Mittwoch auf der Bilanzpressekonferenz nennen. Doch Experten sind skeptisch. Das laufende Jahr werde "außerordentlich herausfordernd", beschreibt Analyst Arash Roshan Zamir von MM Warburg die Lage.

Asbeck, der sich aktuell in Argentinien aufhält, gibt sich zuversichtlich. "Unser Businessplan läuft und die Prognose für 2017 steht", sagte er der Nachrichtenagentur Reuters. Mit den jüngsten Abschreibungen und Rückstellungen, die das Grundkapital der Solarworld AG beinahe vollständig aufgezehrt haben, seien die Kosten für die Umstrukturierung und den Personalabbau abgehakt.

Solarworld hatte am Dienstag mitgeteilt, im Einzelabschluss nach Handelsgesetzbuch (HGB) sei das Eigenkapital auf 2,6 (Ende 2015: 30,8) Millionen Euro eingebrochen - die Folge eines Verlustes nach Steuern von 28,2 Millionen Euro. Im Konzern sank das Eigenkapital um rund 80 Millionen auf 120 Millionen Euro. Die Aktie brach daraufhin um mehr als ein Viertel ein. Am Freitag notierte sie bei 3,08 Euro, nochmal zwei Prozent niedriger.

"Im Ergebnis streben wir an, 2019 ein sichtbar positives Ebit zu erreichen", kündigte Asbeck an. Nach einem operativen Verlust von 99 Millionen Euro im vergangenen Jahr peile er 2017 bei stagnierenden Erlösen eine Verbesserung des Ebit an, allerdings immer noch negativ. Voraussetzung für diese Prognose sei, dass es keine außergewöhnlichen Preisrückgänge gebe.

Arash Roshan Zamir von MM Warburg misst dem Beinahe-Verlust des Eigenkapitals im Einzelabschluss wenig Bedeutung bei. "Auf Konzernebene kann die Gruppe weiterhin eine Eigenkapitalquote von 18 Prozent ausweisen und das ist entscheidend, wenn es um die Einhaltung von möglichen Covenantvereinbarungen geht", also um Kreditklauseln. Gleichwohl äußerte sich der Analyst skeptisch zu den Chancen von Solarworld. "Leider sehe ich bei den derzeitig vorherrschenden Marktpreisen nicht, wie Solarworld selbst mit der Fokussierung auf monokristalline Produkte profitabel arbeiten kann. Die Preise sind weiterhin stetig fallend." Das Unternehmen rechne 2017 mit einem weiteren Verlust. "Das heißt, der Cashbestand könnte im laufenden Jahr weiter schrumpfen."

Ein Händler meinte: "Da ziehen sehr sehr dunkle Wolken auf. Das ist sehr bedrohlich. Die Konkurrenz aus Asien kann eben weitaus günstiger produzieren, und dann gibt es da noch einen Rechtsstreit in den USA." Der US-Silizium-Lieferant Hemlock hat die Solarworld-Tochter Solarworld Industries Sachsen GmbH (früher Deutsche Solar) auf die Zahlung von 800 Millionen Dollar verklagt und in der ersten Instanz gewonnen. Asbeck ist in Revision gegangen und rechnet zudem nicht damit, dass Hemlock seine Ansprüche in Deutschland durchsetzen kann. Hintergrund ist eine Auseinandersetzung um nicht abgenommenes Silizium.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Genug ist genug: Wider den Antisemitismus auf Deutschlands Straßen

Schon wieder hat es die Politik verpasst, jüdische Gotteshäuser rechtzeitig zu sichern. Attacken auf Synagogen, Hassparolen auf...

DWN
Technologie
Technologie 50 Gigawatt stehen zur Disposition: Geplante Stilllegung von Kraftwerken gefährdet Deutschlands Stromversorgung

Die Regierung plant die Stilllegung von Atom- und Kohlekraftwerken - woher der dann fehlende Strom kommen soll, weiß niemand.

DWN
Politik
Politik Le Pen und das Militär gegen das Establishment: Frankreichs Kulturkampf spitzt sich zu

Die verfeindeten Seiten stehen sich unversöhnlich gegenüber. Doch im Grunde genommen kämpft jeder gegen jeden - die französische...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Politik
Politik Indien: Von Gebirgen geschützt, auf dem Meer herausgefordert

In Folge vierzehn der großen geopolitischen DWN-Serie befasst sich Moritz Enders heute mit Indien. An wohl keinem anderen Beispiel lässt...

DWN
Finanzen
Finanzen Warum die Kritik an den Zentralbanken scheinheilig ist

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten sind in einer Reihe von Artikeln sehr kritisch mit den Zentralbanken umgegangen. Jetzt nimmt DWN-Autor...

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeldabschaffung nimmt immer konkretere Formen an: Nach neuem EU-Vorschlag drohen Verhältnisse wie in Schweden

DWN-Gastautor Hansjörg Stützle analysiert, wie die Abschaffung des Bargelds schrittweise voranschreitet. Zum Schluss zeigt er auf, wie...

DWN
Technologie
Technologie Biotreibstoff-Verband: Klima-Kritik an Grünem Diesel ist Unfug!

Verbraucherorganisationen behaupteten, dass der Grüne Diesel schädlicher als der Treibstoff aus Erdöl sei. Im exklusiven Interview mit...