Gemischtes

Deutsche Autobauer melden starken Jahresauftakt

Lesezeit: 1 min
12.04.2017 14:07
Die deutschen Autobauer melden einen überraschend starken Jahresauftakt in den Verkaufszahlen.
Deutsche Autobauer melden starken Jahresauftakt

Mehr zum Thema:  
Auto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Auto  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die deutschen Autobauer melden einen guten Jahresauftakt: Daimler, BMW und Porsche meldeten am Mittwoch starke Zahlen für das erste Quartal 2017. Daimler verdoppelte laut AFP seinen Betriebsgewinn in den ersten drei Monaten des Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum beinahe auf 4,01 Milliarden Euro. Im ersten Quartal 2016 hatte der Gewinn vor Zinsen und Steuern bei 2,15 Milliarden Euro gelegen.

Das entsprach einem Zuwachs von rund 87 Prozent. Der Autobauer sprach von einem Ergebnis, das „deutlich über den Markterwartungen“ liege. Zu dem überraschend hohen Gewinn trugen vor allem die Marke Mercedes-Benz Cars sowie die Daimler Trucks bei. Die Zahlen sind vorläufig, die vollständigen Quartalsergebnisse sollen am 26. April veröffentlicht werden.

Konkurrent BMW meldete einen Rekord mit weltweit 587.237 ausgelieferten Wagen seiner drei Marken BMW, Mini und Rolls-Royce im ersten Quartal. Das ist ein Plus von 5,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Mit 254.862 verkauften Fahrzeugen und einer Steigerung von 5,9 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat sei zudem der beste März-Absatz aller Zeiten erzielt worden.

Porsche verkündete das beste erste Quartal der Unternehmensgeschichte. Der Sportwagenhersteller lieferte in den ersten drei Monaten des Jahres weltweit 59.689 Fahrzeuge an Kunden aus. Damit sei der Wert des Vorjahreszeitraums um rund sieben Prozent übertroffen worden. Wachstumstreiber waren nach Angaben des Unternehmens China und der Heimatmarkt Deutschland.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Auto >

DWN
Politik
Politik Offener Schlagabtausch zwischen Finanz- und Verteidigungsministerium

Zwischen dem Finanz- und dem Verteidigungsministerium ist es zu einem ungewöhnlichen offenen Schlagabtausch gekommen, der in die Medien...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach dem Ausverkauf bei Bitcoin & Co. – sollten Anleger jetzt einsteigen?

Lohnt sich ein Einstieg in Kryptowährungen nach dem Ausverkauf wieder? Ein Experte gibt eine differenzierte Antwort.

DWN
Finanzen
Finanzen Umkehrung der Renditekurve erreicht extreme Ausmaße

Zehnjährige US-Staatsanleihen erzielen derzeit weitaus geringere Renditen als zweijährige. Diese Umkehrung der Renditekurve deutet auf...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Macron übt scharfe Kritik an Bidens Subventionspaket bei USA-Besuch

Die US-Regierung gefährdet mit einem neuen Gesetz die Industrien Europas – zu einer Zeit, in der diese ohnehin angeschlagen sind. Auf...

DWN
Deutschland
Deutschland Mediziner beklagen „katastrophale Zustände“ in deutschen Kinderkliniken

In deutschen Kinderkliniken herrschen dramatische Zustände. Derzeit zirkulierende Atemwegskrankheiten treffen auf ein chronisch...

DWN
Politik
Politik Behörden warnen vor Überlastung durch Energie-Hilfspakete

Ein Großteil der Behörden in Deutschland wird die von der Regierung gewährten Energiepreis-Zuschüsse nicht ordentlich und zeitnah...

DWN
Politik
Politik EU-Kommission bremst Orban durch Finanz-Entzug aus

Die Anstrengungen von Ungarn zur Umsetzung der Bedingungen für EU-Mittel haben nicht ausgereicht. Die EU-Kommission empfiehlt die Gelder...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Märkisches Landbrot: „Energie war zu lange günstig“

Mit einem Traditionsprodukt zu einem erfolgreichen Unternehmen – die Brotbäckerei Märkisches Landbrot. Den Fokus legt man dabei auf die...