Politik

Türkei ist interessanter Markt für Trumps Immobilien-Firma

Lesezeit: 2 min
22.04.2017 02:32
Türkei ist interessanter Markt für Trumps Immobilien-Firma

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Trump Towers in Istanbul sind ein Symbol für die Präsenz der Familie des US-Präsidenten in der Türkei. Kritiker sehen einen klaren Interessenkonflikt zwischen  der Agenda des Präsidenten und den geschäftlichen Interessen seines Familienunternehmens.

Inhaber der Trump Towers Istanbul ist der türkische Medienzar Aydin Dogan. Die Towers bestehen aus zwei Türmen, die 39 und 37 Stockwerke haben. Das Gebäude verfügt über Büros und Privatwohnungen. Im unteren Teil befindet sich eine Einkaufs-Mall mit einem Durchmesser von 62.350 Quadratmeter. Die Gebäude wurden von der deutschen Architektin Brigitte Weber entworfen, die seit Jahrzehnten in der Türkei lebt. Die Einweihung der Trump Towers erfolgte im Jahr 2012. Die Einweihungszeremonie wurde vom damaligen türkischen Premier Recep Tayyip Erdogan vorgnommen. Dogan hatte Donald Trump eine Lizenzgebühr gezahlt, um die Gebäude Trump Towers nennen zu dürfen. In Europa war Dogan der erste Geschäftsmann, der die Erlaubnis von Trump bekam, seinen Namen nutzen zu dürfen. Ivanka Trump sagte damals, dass es in den Geschäftsgebäuden eine Mischung aus türkischen und ausländischen Marken gebe. Besonders erfreulich sei, dass sich in den Gebäuden ein Disney-Theater für Kinder befinde. "Wir hoffen, dass wir weitere Projekte in der Türkei umsetzen werden", zitiert Yapi.com Ivanka Trump.

Nach Angaben des Wall Street Journal zahlt Dogan an Trump jährlich eine Summe zwischen einer und fünf Millionen Dollar, um den Markennamen Trump benutzen zu dürfen. Türkische Medien hatten zuvor berichtet, dass sich die Lizenzssumme auf genau fünf Millionen Dollar belaufe, so Voice of America (VoA). Die Trump Towers wurden für insgesamt 400 Millionen Euro gebaut. „Die Türkei ist das perfekte Land für Investments. Ich kann mit Sicherheit sagen, dass es eines der bevorzugten Länder für unsere Investitionen ist“, zitieren die Deutsch Türkischen Nachrichten Trump aus einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Dogan im Jahr 2012.

Im vergangenen Jahr forderten die regierungsnahen türkischen Medien von Dogan, den Namen Trump nicht mehr als Markennamen zu benutzen. Auslöser der Kritik an Dogan waren die anti-muslimischen Aussagen Trumps im Wahlkampf. "Und sie haben auch noch eine Marke auf seinen Namen hierher gebracht. Diejenigen, die seinen Namen als Marke auf die Gebäude geschrieben haben, sollten diesen Namen sofort beseitigen. Ich habe damals auch einen Fehler gemacht und war bei der Eröffnungszeremonie anwesend", zitiert Birgün Erdogan.

Trump gab im Jahr 2015 zu, dass es einen Interessenkonflikt bezüglich der Türkei gebe. "Ich habe einen kleinen Interessenkonflikt, weil ich ein großes, großes Gebäude in Istanbul habe (…) Es heißt Trump Towers und besteht aus zwei Türmen, statt des üblichen einzelnen Turms", zitiert Mother Jones Trump.

Doch auch Trumps Sohn Eric hat offenbar enge geschäftliche Beziehungen mit der Türkei. Nach der US-Präsidentschaftswahl flog er auf Einladung eines türkischen Geschäftsmanns in die Türkei, um dort gemeinsam mit dem Geschäftsmann in der Süd-Türkei auf Hirschjagd zu gehen, berichtet Politico. Zudem gilt der türkische Unternehmer Mehmet Ali Yalcindag nach Angaben von Donald Trump zu seinen engsten Freunden, berichtet die New York Times. Yalcindag hat Anteile an den Trump Towers Istanbul. Yalcindag ist der Schwiegersohn von Aydin Dogan.

Im Jahr 2007 hatte die Baufirma Yesil Insaat verkündet, dass Trump den Bau eines Golf Ressorts in Antalya, Cesme oder Bodrum plane, berichtet das Immobilienportal Emlak Kulisi.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Der Konzern-Sozialismus kommt: „Great Reset“ ist das Todesurteil für den deutschen Mittelstand

Die Ziele im Rahmen des „Great Reset“ und der Pandemie bedrohen vor allem den deutschen Mittelstand. Über 99 Prozent aller Unternehmen...

DWN
Politik
Politik Von Diktatoren umzingelt: Wann zerbricht in Europa die Demokratie?

In Europas Peripherie herrschen Diktatoren: Aber auch auf unserem so stabil scheinenden Kontinent steht die Demokratie im Feuer, schreibt...

DWN
Finanzen
Finanzen Vermeiden Sie diese 7 Fehler beim Aktienkauf

Fehler kosten an der Börse oftmals viel Geld. Privatanleger, die zum ersten Mal mit Aktien handeln, treten meistens in dieselben...

DWN
Politik
Politik Die Feinde von Byzanz: Putin vergleicht NATO und USA mit Kreuzfahrern

Russlands Präsident Putin hat angesichts der jüngsten Spannungen mit der NATO einen historischen Vergleich gezogen. Es dürfe niemals...

DWN
Finanzen
Finanzen Europa nach Corona: Werden die hohen Schulden eine nachhaltige Erholung bremsen?

Kann Europas Wirtschaft trotz der hohen Schuldenbelastung nach Corona wieder durchstarten? Der Chefvolkswirt der IKB Bank, Klaus Bauknecht,...

DWN
Finanzen
Finanzen In der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter rasant an

Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter stark an. Offenbar decken sich die Bürger insbesondere mit Bargeld und schnell...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesbehörde behauptet nun: Vogelgrippe in Norddeutschland konnte sich durch Menschen verbreiten

Dem Friedrich-Loeffler-Institut zufolge, das eine selbstständige Bundesoberbehörde des Bundesministeriums für Ernährung und...

DWN
Finanzen
Finanzen Erster Euro-Zentralbankchef fordert offen noch stärkere Anleihekäufe durch die EZB

Griechenlands Notenbankchef Yannis Stournaras wagt sich aus der Deckung. Er fordert von der EZB ein noch stärkeres Gelddrucken, um den...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Großkonzerne verdrängen mit E-Autos und Vernetzung die kleinen Werkstätten

Zu den Verlierern von E-Mobilität und Digitalisierung gehören auch die freien Werkstätten. Die Autohersteller und ihre...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das Ringen um die wichtigste Region der Welt - Teil 1

In Südostasien treffen geopolitische, wirtschaftliche und militärische Strategien von Amerikanern und Chinesen direkt aufeinander. Die...

DWN
Deutschland
Deutschland Reiseveranstalter sehen nur eine Rettung: Den digitalen Impfpass

Die deutsche Reisebranche will im Sommer endlich wieder höhere Umsätze machen. Sie setzt dabei auf den digitalen Impfpass, den alle...

DWN
Politik
Politik Lecker Essen und Geld-Spenden: Spahn beim Dinner während der Corona-Einschränkungen

Am 20. Oktober 2020 nahm Jens Spahn an einem Dinner mit mehreren Gästen teil, bei dem nach „BILD“-Informationen Geld-Spenden für ihn...

DWN
Politik
Politik Great Reset: Ansichten von SPD-Chefin Esken decken sich mit der Agenda des Weltwirtschaftsforums

Fleischverzicht, eine drastische Reduzierung von Flügen und weitere Maßnahmen sollen laut SPD-Chefin Saskia Esken gut sein, um das Klima...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung schwört Bevölkerung auf fortgesetzten Lockdown ein

Die Mehrheit der Deutschen plädiert für Lockerungen, doch die Bundesregierung und ihre Experten halten dagegen und schließen ein...