Politik

Türkei ist interessanter Markt für Trumps Immobilien-Firma

Lesezeit: 2 min
22.04.2017 02:32
Türkei ist interessanter Markt für Trumps Immobilien-Firma

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Trump Towers in Istanbul sind ein Symbol für die Präsenz der Familie des US-Präsidenten in der Türkei. Kritiker sehen einen klaren Interessenkonflikt zwischen  der Agenda des Präsidenten und den geschäftlichen Interessen seines Familienunternehmens.

Inhaber der Trump Towers Istanbul ist der türkische Medienzar Aydin Dogan. Die Towers bestehen aus zwei Türmen, die 39 und 37 Stockwerke haben. Das Gebäude verfügt über Büros und Privatwohnungen. Im unteren Teil befindet sich eine Einkaufs-Mall mit einem Durchmesser von 62.350 Quadratmeter. Die Gebäude wurden von der deutschen Architektin Brigitte Weber entworfen, die seit Jahrzehnten in der Türkei lebt. Die Einweihung der Trump Towers erfolgte im Jahr 2012. Die Einweihungszeremonie wurde vom damaligen türkischen Premier Recep Tayyip Erdogan vorgnommen. Dogan hatte Donald Trump eine Lizenzgebühr gezahlt, um die Gebäude Trump Towers nennen zu dürfen. In Europa war Dogan der erste Geschäftsmann, der die Erlaubnis von Trump bekam, seinen Namen nutzen zu dürfen. Ivanka Trump sagte damals, dass es in den Geschäftsgebäuden eine Mischung aus türkischen und ausländischen Marken gebe. Besonders erfreulich sei, dass sich in den Gebäuden ein Disney-Theater für Kinder befinde. "Wir hoffen, dass wir weitere Projekte in der Türkei umsetzen werden", zitiert Yapi.com Ivanka Trump.

Nach Angaben des Wall Street Journal zahlt Dogan an Trump jährlich eine Summe zwischen einer und fünf Millionen Dollar, um den Markennamen Trump benutzen zu dürfen. Türkische Medien hatten zuvor berichtet, dass sich die Lizenzssumme auf genau fünf Millionen Dollar belaufe, so Voice of America (VoA). Die Trump Towers wurden für insgesamt 400 Millionen Euro gebaut. „Die Türkei ist das perfekte Land für Investments. Ich kann mit Sicherheit sagen, dass es eines der bevorzugten Länder für unsere Investitionen ist“, zitieren die Deutsch Türkischen Nachrichten Trump aus einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Dogan im Jahr 2012.

Im vergangenen Jahr forderten die regierungsnahen türkischen Medien von Dogan, den Namen Trump nicht mehr als Markennamen zu benutzen. Auslöser der Kritik an Dogan waren die anti-muslimischen Aussagen Trumps im Wahlkampf. "Und sie haben auch noch eine Marke auf seinen Namen hierher gebracht. Diejenigen, die seinen Namen als Marke auf die Gebäude geschrieben haben, sollten diesen Namen sofort beseitigen. Ich habe damals auch einen Fehler gemacht und war bei der Eröffnungszeremonie anwesend", zitiert Birgün Erdogan.

Trump gab im Jahr 2015 zu, dass es einen Interessenkonflikt bezüglich der Türkei gebe. "Ich habe einen kleinen Interessenkonflikt, weil ich ein großes, großes Gebäude in Istanbul habe (…) Es heißt Trump Towers und besteht aus zwei Türmen, statt des üblichen einzelnen Turms", zitiert Mother Jones Trump.

Doch auch Trumps Sohn Eric hat offenbar enge geschäftliche Beziehungen mit der Türkei. Nach der US-Präsidentschaftswahl flog er auf Einladung eines türkischen Geschäftsmanns in die Türkei, um dort gemeinsam mit dem Geschäftsmann in der Süd-Türkei auf Hirschjagd zu gehen, berichtet Politico. Zudem gilt der türkische Unternehmer Mehmet Ali Yalcindag nach Angaben von Donald Trump zu seinen engsten Freunden, berichtet die New York Times. Yalcindag hat Anteile an den Trump Towers Istanbul. Yalcindag ist der Schwiegersohn von Aydin Dogan.

Im Jahr 2007 hatte die Baufirma Yesil Insaat verkündet, dass Trump den Bau eines Golf Ressorts in Antalya, Cesme oder Bodrum plane, berichtet das Immobilienportal Emlak Kulisi.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik Trump: Die USA werden in drei Jahren nicht mehr existieren

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump meint, dass die USA in drei Jahren nicht mehr existieren werden. Joe Biden hatte zuvor zugegeben,...

DWN
Politik
Politik Die Merkel-Jahre – der etwas andere Rückblick

16 Jahre mit Angela Merkel, das war auch immer wieder Thema in der Rubrik Klatsch und Kultur. Ein Rückblick von Walz bis Walser.

DWN
Deutschland
Deutschland Berichte: Ungeimpfte Schwangere in Dortmund an Corona verstorben

Mehrere Zeitungen berichten mit Verweis auf offizielle Quellen, dass in einem Dortmunder Krankenhaus eine Schwangere an Corona verstorben...

DWN
Finanzen
Finanzen Immobiliengigant in Schwierigkeiten: Sorge vor einem Crash in China

Der Immobiliengigant Evergrande steht unter großem Finanzdruck. Der Konzern spricht selber von „beispiellosen Schwierigkeiten“. Wie...

DWN
Technologie
Technologie Studie: Der Digitale Euro wird an seiner Einfachheit scheitern

Die Landesbank Baden-Württemberg rechnet damit, dass der von der EZB vorangetriebene Digitale Euro nur über begrenzte Funktionen...

DWN
Deutschland
Deutschland Immobilien-Riesen in Berlin verkaufen 14.750 Wohnungen an öffentliche Hand

Die vor einer Fusion stehenden Wohnungsriesen Vonovia und Deutsche Wohnen verkaufen Immobilien in Berlin für 2,46 Milliarden Euro an die...

DWN
Politik
Politik Bundestagswahl: Deutsch-Russen und Deutsch-Türken driften nach rechts ab

Aus einer Studie geht hervor, dass die deutsch-türkischen und deutsch-russischen Wähler zunehmend nach rechts abdriften. Diese Gruppen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Mittelstand fordert Regulierungsmoratorium – Normenkontrollrat sollte sich Sinnfrage stellen

Der Bundesverband Mittelständische Wirtschaft äußert Kritik am Jahresbericht Beratungsgremiums Normenkontrollrat der Bundesregierung....