Finanzen

Investoren trauen Italien nicht: Staatsanleihen unter Druck

Lesezeit: 1 min
05.05.2017 01:02
Investoren trauen Italien nicht: Staatsanleihen unter Druck. (Dieser Artikel ist nur für Abonnenten zugänglich)
Investoren trauen Italien nicht: Staatsanleihen unter Druck

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

An den europäischen Anleihemärkten scheint Italien in das Zentrum der Befürchtungen von Anlegern zu rücken. Obwohl in Frankreich am Wochenende eine richtungsweisende Präsidentschafts-Stichwahl zwischen Front National-Chefin Marine Le Pen und dem Investmentbanker Emanuel Macron ansteht, sanken die Renditen französischer Staatsanleihen am Mittwoch. Die Renditen von Staatsanleihen mit zehnjähriger Laufzeit sank von 0,75 Prozent auf 0,726 Prozent. Der Abstand der Renditen italienischer Papiere zu vergleichbaren französischen Anleihen weitete sich am Mittwoch dagegen aus, was dem Finanzblog Zerohedge zufolge eine gestiegene Skepsis von Anlegern repräsentiere, die die Vorgänge in Italien als bedrohlicher einstufen als jene in Frankreich.

Je höher die Renditen von Staatsanleihen liegen, desto wahrscheinlicher rechnen die Geldgeber mit einem Zahlungsausfall. Die Kurse von Staatsanleihen entwickeln sich gegensätzlich zu den Renditen.

In den vergangenen Wochen war zu beobachten, dass sich die Abstände der Renditen französischer und italienischer Anleihen zu deutschen Staatspapieren ausweiteten. Dass diese Dynamik nicht noch stärker wurde, liegt auch an Interventionen der Europäischen Zentralbank im Rahmen ihres Anleihe-Kaufprogrammes. Seit März 2015 hat die Zentralbank Anleihen europäischer Staaten im Gesamtwert von 1,5 Billionen Euro übernommen. Das Ziel ist, die Renditen von wirtschaftlich schwachen Ländern wie Italien, Portugal aber auch Frankreich zu drücken und somit die Rückzahlung der Staatsschulden zu erleichtern. Beobachter gehen davon aus, dass Staaten wie Italien ohne diese Manipulationen ihren finanziellen Verpflichtungen schon relativ bald nicht mehr nachkommen hätten können.

Wie Finanz und Wirtschaft schreibt, hat die EZB in den vergangenen Wochen jedoch überdurchschnittlich viele Papiere aus Frankreich und Italien übernommen: „Besonders groß war die Abweichung im vergangenen Monat, als sie 10 Prozent mehr französische und italienische Staatsanleihen erworben hat, als gemäß dem Kapitalschlüssel angebracht gewesen wäre. Das Kontingent der deutschen Bundesanleihen hat sie dagegen nicht voll ausgeschöpft. So deutlich unterschritten hat sie das Ziel noch nie. Das weckt den Verdacht, dass die EZB versucht hatte, die Wogen vor der französischen Präsidentschaftswahl am 23. April zu glätten. Denn die Renditeaufschläge französischer und italienischer Staatsanleihen gegenüber deutschen Bunds hatten seit Anfang Jahr deutlich zugenommen.“

Der Umfang der Anleihekäufe entspricht normalerweise den jeweiligen Kapitalbeiträgen der Staaten zum EZB-System. Demnach müssten langfristig etwa 26 Prozent aller von der EZB gekauften Papiere deutsche Anleihen sein, beziehungsweise 21 Prozent und 18 Prozent französische und italienische Anleihen. Aktuell erwirbt die EZB Staatsanleihen und weitere Wertpapiere im monatlichen Umfang von 60 Milliarden Euro. Das Kaufprogramm soll noch bis Ende Dezember laufen und dann ein Gesamtvolumen von 2,28 Billionen Euro erreichen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen City of London fürchtet Abzug des billionenschweren Derivategeschäfts in die EU

In der City of London liegen die Nerven blank. Den Verlust kleinerer Märkte an den Kontinent nahm man noch hin, nun droht mit einem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Rezession wie Zweiter Weltkrieg – der Tod des Gastgewerbes ist beschlossene Sache

Die aktuelle Corona-Rezession weist große Ähnlichkeiten mit den wirtschaftlichen Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs auf. Aus einem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Held von Hanoi: Mann rettet Mädchen nach Sturz aus dem 12. Stockwerk

Vietnam feiert einen Lastwagenfahrer, der einem aus einem Hochhaus stürzenden Kind das Leben gerettet hat.

DWN
Finanzen
Finanzen Springt die US-Notenbank als Retter ein, wenn es zum Preis-Krach beim Bitcoin kommt?

Ein Finanzanalyst spricht von einem „Bitcoin-Casino“, bei dem der Preis über eine „Buy & Hype“-Taktik künstlich in die Höhe...

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Inflation im Anmarsch - ein gutes Omen für Gold

Während viele andere Geldanlagen zuletzt starke Gewinne verzeichneten, zeigte Gold eine auffällige Schwäche. Doch dies dürfte sich nun...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker - Vorbild Israel: EU arbeitet an „Grünem Pass“ für Geimpfte

Die EU-Kommission arbeitet an einem Gesetz zur Einführung eines „Grünen Passes“, der geimpften Bürgern offenbar Vorteile gegenüber...

DWN
Politik
Politik Jens Spahn: Ein Mann und seine Abenteuer

Die bisherige Karriere von Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn ist aufregend verlaufen. Die DWN zeichnen die wichtigsten Stationen...

DWN
Politik
Politik Hiobsbotschaft: WHO erwartet kein Ende der Pandemie vor 2022

In der Nacht vom 1. auf den 2. März 2021 hat die Öffentlichkeit eine Hiobsbotschaft erreicht. Die Weltgesundheitsorganisation WHO geht...

DWN
Finanzen
Finanzen Aufstand bei der Deutschen Bank: Callcenter-Mitarbeiter streiken seit Wochen für höheres Gehalt

Während den Herrschaften im Investmentbanking satte Boni ausgezahlt werden, wehrt sich die Bank mit Händen und Füßen gegen höhere...

DWN
Politik
Politik Steinmeier erwägt staatliche Regulierung der sozialen Medien im Namen der Freiheit und der Demokratie

Bundespräsident Steinmeier meint: „Die Demokratien der Welt müssen ihre Verfasstheit auch im Digitalen sichern, gegen Feinde von innen...

DWN
Deutschland
Deutschland 900 Millionen Euro mehr: Stromkosten in Deutschland explodieren

Die Haushalte in Deutschland haben im vergangenen Jahr so viel für ihren Strom bezahlt wie noch nie.

DWN
Finanzen
Finanzen Lieferketten-Chaos und hohe Transportkosten fachen Inflation in Europa an

Produzenten geben die teils deutlich gestiegenen Kosten an die Kunden weiter, die Inflation in Europa erreicht die Geschäfte und...

DWN
Politik
Politik Zwischen Europa und Russland tobt ein harter Kulturkampf

Der geopolitische Wettbewerb zwischen Europa und Russland nimmt Konturen eines Kulturkampfs an, bei dem es um Religion, Familienwerte und...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbank der Zentralbanken warnt vor Blasen im Finanzsystem

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich wählt ihre Worte mit Bedacht. Im Klartext warnt sie vor dem Platzen riesiger...