Politik

London dreht den Spieß um: EU muss für Austritt Großbritanniens zahlen

Lesezeit: 1 min
14.05.2017 01:01
London dreht den Spieß um: EU muss für Austritt Großbritanniens zahlen. (Dieser Artikel ist nur für Abonnenten zugänglich)
London dreht den Spieß um: EU muss für Austritt Großbritanniens zahlen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Europäische Union könnte nach den Worten des britischen Außenministers Boris Johnson am Ende die Rechnung für den britischen EU-Austritt zahlen. Dafür gebe es "sehr gute Argumente", sagte Johnson in einem Interview mit dem "Daily Telegraph" vom Samstag. Es gebe gewisse Güter, die Großbritannien gemeinsam mit den übrigen EU-Staaten gehörten und für die London jahrelang gezahlt habe. Der Wert dieser Güter müsse sehr genau berechnet werden.

Die bisherigen Schätzungen über die EU-Austrittsrechnung an Großbritannien wies Johnson als "absurd" zurück. Von EU-Seite war bislang von zwischen 40 und

60 Milliarden Euro die Rede. Unterschiedliche Berechnungen haben ergeben, die Finanzforderung der EU an die Briten wegen des Austritts könne sich sogar auf bis zu 100 Milliarden Euro belaufen. "Sie wollen dieses Land mit ihrer Rechnung ausbluten", sagte der Außenminister dazu in dem Interview. Am Ende könne Großbritannien den Verhandlungstisch verlassen, "ohne überhaupt etwas zu bezahlen".

Der "Daily Telegraph" hatte zuvor berichtet, dass London nach britischen Schätzungen bei einem EU-Austritt 10,6 Milliarden Euro aus Fonds der Europäischen Investitionsbank sowie 16,5 Milliarden Euro unter anderem aus Immobilien zustünden.

Im Vorfeld der vorgezogenen Parlamentswahl in Großbritannien im Juni hatten die Spannungen zwischen London und Brüssel in jüngster Zeit zugenommen.

Johnson warf der EU in dem Interview "skrupellose Verhandlungstechniken" vor: "Sie werden ein schmutziges Spiel spielen", sagte der frühere Londoner Bürgermeister, der vor dem Referendum im vergangenen Jahr zu den entschiedensten Brexit-Befürwortern gehörte. "Wir müssen sehr auf der Hut und geistig sehr fit sein."

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Monetärer „Reset“: Wie der Goldstandard das Fiat-Geldsystem ersetzen wird

Das aktuelle Fiat-Geldsystem ist durchsät von finanziellen Verzerrungen und Schulden. Dieses System ist eigentlich am Ende. Der Übergang...

DWN
Finanzen
Finanzen Es rollt eine Lawine von faulen Krediten auf die EU-Banken zu

Die EU bestätigt, dass nach der Pandemie eine große Welle von Insolvenzen zu zahlreichen faulen Krediten führen wird.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wirtschaft kritisiert Lockdown-Verlängerung: Einzelhandel und Gastgewerbe werden im Regen stehen gelassen

Wirtschaftsverbände kritisieren die neuesten Beschlüsse der Bundesregierung als Nackenschlag für deutsche Firmen - insbesondere für...

DWN
Technologie
Technologie Edward Snowden: Die Lockdowns machen Geheimdienste und Konzerne noch mächtiger

Die weltweiten Lockdowns sind die Fortsetzung einer Entwicklung, die der frühere NSA-Mitarbeiter Edward Snowden seit langem kritisiert:...

DWN
Finanzen
Finanzen Wenn sich die Börse überhitzt, bringt Gold Sicherheit ins Portfolio

Die Daten zeigen es: Wenn es an der Börse stark bergab geht, dann haben in der Vergangenheit jene Investoren gut abgeschnitten, die...

DWN
Politik
Politik Türkei: Erneuter Absturz mit Eurocopter, acht Soldaten und ein Top-General tot

Bei einem Absturz mit einem Hubschrauber der französischen Klasse Eurocopter AS532 Cougar sind in der Türkei neun Militärs ums Leben...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Herzogin Meghan nennt britisches Königshaus „die Firma“

Herzogin Meghan hat das britische Königshaus im Streit als „Firma“ bezeichnet. Diese Einschätzung ist zutreffend, die Krone ist...

DWN
Deutschland
Deutschland Showdown in Leipzig: Linksradikales Bündnis will Demo gegen die Corona-Politik mit „zivilem Ungehorsam“ blockieren

Am Samstag werden in Leipzig Tausende mit Autokorsos gegen die Corona-Politik der Bundesregierung demonstrieren. Ein linksradikales...