Politik

Manchester: Britische Polizei geht von Terror-Anschlag aus

Lesezeit: 1 min
23.05.2017 09:36
Die Britische Polizei geht davon aus, dass der Anschlag auf ein Pop-Konzert in Manchester von einem Selbstmordattentäter verübt wurde.
Manchester: Britische Polizei geht von Terror-Anschlag aus

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Bei einer Explosion nach einem Pop-Konzert in Manchester am späten Montagabend sind mindestens 22 Menschen getötet und mindestens 59 Personen worden. Die britische Polizei geht von einem Anschlag in Manchester aus. Dieser sei von einem Täter verübt worden, der einen Sprengsatz am Körper getragen habe, teilt die Polizei laut Reuters mit. Der Guardian berichtet, der Täter habe einen "improvisierten" Sprengsatz getragen und sei bei dem Anschlag ums Leben gekommen. Polizeisprecher Ian Hopkins sagte, nun werde geprüft, ob der Täter allein oder als Teil eines Netzwerks gehandelt habe.

Die britische Regierung setzt einem Sky-Bericht zufolge eine Krisensitzung für Dienstag an.

Am Dienstagvormittag evakuierte die Polizei den Busbahnhof Victoria in London, berichtet BBC auf Twitter. Die Polizei sperrte das Gebiet ab und überprüfte ein verdächtiges Paket in der Nähe des Busbahnhofs.

Der Wahlkampf von Labour und den Konservativen für die Parlamentswahl im Juni wurde bis auf weiteres ausgesetzt.

Der französische Präsident Emmanuel Macron drückt den Briten nach dem Anschlag von Manchester sein Mitgefühl aus. Die Regierung in Paris werde im Kampf gegen den Terrorismus weiter mit den Briten zusammenarbeiten, heißt es in einer Stellungnahme. Macron will zudem mit Premierministern Theresa May wegen des Anschlags telefonieren.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Kurden-Miliz SDF stellt Kooperation mit US-Armee teilweise ein

Angesichts schwerer türkischer Angriffe stellt die SDF-Miliz ihre Zusammenarbeit mit der US-Armee bei der Terror-Bekämpfung in Syrien...

DWN
Politik
Politik Offener Schlagabtausch zwischen Finanz- und Verteidigungsministerium

Zwischen dem Finanz- und dem Verteidigungsministerium ist es zu einem ungewöhnlichen offenen Schlagabtausch gekommen, der in die Medien...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach dem Ausverkauf bei Bitcoin & Co. – sollten Anleger jetzt einsteigen?

Lohnt sich ein Einstieg in Kryptowährungen nach dem Ausverkauf wieder? Ein Experte gibt eine differenzierte Antwort.

DWN
Politik
Politik Proteste in China: Apple schränkt i-Phone-Funktion ein

Anfang des Monats hat Apple eine wichtige i-Phone-Funktion in China eingeschränkt. Dieser Vorgang behindert die Protestierenden gegen die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Rezession im deutschen Außenhandel

Neueste Daten zeigen einen deutlichen Abschwung im deutschen Außenhandel - und nicht nur dort.

DWN
Finanzen
Finanzen Umkehrung der Renditekurve erreicht extreme Ausmaße

Zehnjährige US-Staatsanleihen erzielen derzeit weitaus geringere Renditen als zweijährige. Diese Umkehrung der Renditekurve deutet auf...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Macron übt scharfe Kritik an Bidens Subventionspaket bei USA-Besuch

Die US-Regierung gefährdet mit einem neuen Gesetz die Industrien Europas – zu einer Zeit, in der diese ohnehin angeschlagen sind. Auf...

DWN
Deutschland
Deutschland Mediziner beklagen „katastrophale Zustände“ in deutschen Kinderkliniken

In deutschen Kinderkliniken herrschen dramatische Zustände. Derzeit zirkulierende Atemwegskrankheiten treffen auf ein chronisch...