Politik

Draghi warnt: Britische Banken könnten sich der Aufsicht entziehen

Lesezeit: 1 min
24.05.2017 01:12
EZB-Chef Draghi fürchtet, die britischen Banken könnten sich beim Clearing einer strengen Aufsicht entziehen.
Draghi warnt: Britische Banken könnten sich der Aufsicht entziehen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

EZB-Präsident Mario Draghi warnt vor einer geringeren Kontrolle der in Großbritannien ansässigen Clearinghäuser nach einem Brexit. Britische Finanzdienstleister könnten nach dem Austritt des Landes aus der EU als Gesellschaften eines Drittlandes eingestuft werden, schrieb Draghi in einem Brief an eine Europa-Abgeordnete, den die EZB am Dienstag laut Reuters veröffentlichte. Behörden der EU, zu denen auch die EZB zähle, könnten diese dann womöglich weniger überwachen, warnte der Italiener. Clearing-Häuser stehen im Handel zwischen Käufer und Verkäufer. Sie springen im Notfall ein.

Derzeit werden mehr als 90 Prozent aller Euro-Derivategeschäfte über Clearing-Häuser in London wie LCH.Clearnet abgewickelt. Die Zugriffsrechte von EU-Aufsehern auf solche Abwicklungsgeschäfte könnten aber nach dem Brexit merklich abnehmen. Politiker in Europa fordern daher bereits seit längerem eine Verlagerung des Euro-Clearing in die Euro-Zone.

Die EZB will Insidern zufolge dieses Clearing unter die Kontrolle des Euro-Systems bringen. Das sind die EZB und die 19 nationalen Euro-Notenbanken. Damit müssten sich Clearing-Häuser, die Euro-Geschäfte abwickeln, nach dem Brexit voraussichtlich in der Euro-Zone ansiedeln.

In dem Brief begrüßte Draghi zudem, dass die EU-Kommission bald Gesetzesvorschläge zu Clearinghäusern vorstellen will. Diese zielten darauf ab, solche Anbieter stabil zu halten, die für die Finanzmärkte der EU systemrelevant seien. Die Kommission will ihre Pläne im Juni vorstellen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Tanker mit russischem Öl stauen sich in türkischen Gewässern

Der Preisdeckel für russisches Öl zeigt Wirkung. Tanker, die von Russlands Schwarzmeerhäfen ins Mittelmeer gelangen wollen, stauen sich...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gas-Preisdeckel: EU-Beschluss kommt nächste Woche

Nächste Woche will die EU den Gaspreisdeckel beschließen. Doch der Vorschlag aus Brüssel stößt bei den Staaten auf Ablehnung. Sie...

DWN
Politik
Politik Karlsruhe erlaubt Schuldenaufnahme durch die EU

Das Bundesverfassungsgericht hat Beschwerden gegen die deutsche Beteiligung an der ersten großen Schuldenaufnahme durch die EU...

DWN
Politik
Politik Kosovo will Ende 2022 Antrag auf EU-Mitgliedschaft stellen

Der Ukraine-Krieg beschleunigt die EU-Aufnahme des Balkans. Der Kosovo will noch dieses Jahr einen Antrag auf Mitgliedschaft in der Union...

DWN
Technologie
Technologie Revolution bei Twitter? Wie Musk, EU und USA um die Meinungsfreiheit ringen

In Teil 1 des großen DWN-Berichts über Elon Musks Twitter-„Revolution“ geht es um den Konflikt zwischen EU-Recht und Musks...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Baubranche erwartet Einbruch beim Wohnungsbau

Anstelle der von der Bundesregierung ausgerufenen Offensive im Wohnungsbau droht laut Baubranche ein dramatischer Rückgang.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Chefvolkswirt signalisiert weitere Zinserhöhungen

EZB-Chefvolkswirt Philip Lane signalisiert weitere Zinserhöhungen in der Eurozone. Erklärtes Ziel ist dabei der Kampf gegen die hohe...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche kaufen für Weihnachten verstärkt Second-Hand-Geschenke

Second-Hand-Geschenke werden in Deutschland immer stärker akzeptiert. Zu Weihnachten werden dieses Jahr viele Gaben aus zweiter Hand unter...