Politik

Draghi warnt: Britische Banken könnten sich der Aufsicht entziehen

Lesezeit: 1 min
24.05.2017 01:12
EZB-Chef Draghi fürchtet, die britischen Banken könnten sich beim Clearing einer strengen Aufsicht entziehen.
Draghi warnt: Britische Banken könnten sich der Aufsicht entziehen

Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

EZB-Präsident Mario Draghi warnt vor einer geringeren Kontrolle der in Großbritannien ansässigen Clearinghäuser nach einem Brexit. Britische Finanzdienstleister könnten nach dem Austritt des Landes aus der EU als Gesellschaften eines Drittlandes eingestuft werden, schrieb Draghi in einem Brief an eine Europa-Abgeordnete, den die EZB am Dienstag laut Reuters veröffentlichte. Behörden der EU, zu denen auch die EZB zähle, könnten diese dann womöglich weniger überwachen, warnte der Italiener. Clearing-Häuser stehen im Handel zwischen Käufer und Verkäufer. Sie springen im Notfall ein.

Derzeit werden mehr als 90 Prozent aller Euro-Derivategeschäfte über Clearing-Häuser in London wie LCH.Clearnet abgewickelt. Die Zugriffsrechte von EU-Aufsehern auf solche Abwicklungsgeschäfte könnten aber nach dem Brexit merklich abnehmen. Politiker in Europa fordern daher bereits seit längerem eine Verlagerung des Euro-Clearing in die Euro-Zone.

Die EZB will Insidern zufolge dieses Clearing unter die Kontrolle des Euro-Systems bringen. Das sind die EZB und die 19 nationalen Euro-Notenbanken. Damit müssten sich Clearing-Häuser, die Euro-Geschäfte abwickeln, nach dem Brexit voraussichtlich in der Euro-Zone ansiedeln.

In dem Brief begrüßte Draghi zudem, dass die EU-Kommission bald Gesetzesvorschläge zu Clearinghäusern vorstellen will. Diese zielten darauf ab, solche Anbieter stabil zu halten, die für die Finanzmärkte der EU systemrelevant seien. Die Kommission will ihre Pläne im Juni vorstellen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Bittere Realität im Sozialstaat Deutschland: Selbst auf kleine Renten werden Steuern fällig
03.03.2024

Die Steuerlast ist in Deutschland bekanntlich sehr hoch - das bekommen auch Rentner zu spüren, die nur eine relativ kleine Rente bekommen....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Unternehmen: Restrukturierungen nehmen stark zu
03.03.2024

Die schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zwingen immer mehr Firmen zu einer radikalen Umorientierung. In den letzten zwei Jahren...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldpreis-Rekord: Ist das endlich der lang ersehnte Ausbruch in einen neuen Megazyklus?
03.03.2024

Gold wird vom Bullenmarkt mit nach oben gerissen und erreicht einen neuen Rekordpreis. Umfangreiche Zinssenkungen könnten den Goldpreis im...

DWN
Finanzen
Finanzen TeamViewer Aktienanalyse: Deutsche Software-Lösungen mit Zukunft
03.03.2024

Neben der alles dominierenden SAP sind börsennotierte deutsche Softwarekonzerne rar. Heute werfen wir mit TeamViewer einen Blick auf eines...

DWN
Politik
Politik UKRAINE-TICKER - Verteidigungsminister Pistorius warnt vor Informationskrieg: "Wir dürfen Putin nicht auf den Leim gehen."
03.03.2024

Nach dem Abhörskandal rund um Bundeskanzler Olaf Scholz und mögliche Lieferungen von Taurus-Raketen suchen die deutschen Dienste nach...

DWN
Politik
Politik Blamage für Scholz: Russland hört entlarvendes Gespräch über Taurus-Lieferungen ab
02.03.2024

Die Taurus-Affäre um Bundeskanzler Olaf Scholz spitzt sich zu. Vor einer Woche hatte Scholz der Lieferung von Taurus-Marschflugkörpern an...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Bargeldobergrenze: Sinnvolle Maßnahme gegen Geldwäsche oder erste Etappe der Bargeld-Abschaffung?
02.03.2024

Barzahlungen ade? Transaktionen über 10.000 Euro sollen künftig nicht mehr bar abgewickelt werden dürfen. Darauf haben sich das...

DWN
Finanzen
Finanzen Investieren in Qualitätsaktien: Aktiv, passiv oder gar nicht?
02.03.2024

Quality Investing war in den letzten Jahrzehnten eine sehr erfolgreiche Anlagestrategie. Wir vergleichen einen aktiven und passiven Ansatz,...