Politik

Deutsche Bank ist größter Gläubiger von US-Präsident Trump

Lesezeit: 2 min
18.06.2017 23:54
Die Deutsche Bank ist der größte Gläubiger von US-Präsident Donald Trump.
Deutsche Bank ist größter Gläubiger von US-Präsident Trump

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Deutsche Bank ist der größte Gläubiger von US-Präsident Donald Trump. Wie aus vom Office for Government Ethics veröffentlichten Unterlagen hervorgeht, schuldete Trump der US-Tochter Deutsche Bank Trust Company America zur Jahresmitte rund 130 Millionen Dollar, davon alleine mehr als 50 Millionen für das historische Old Post Office in der Nähe des Weißen Hauses in Washington, das kürzlich in ein Hotel umgewandelt wurde. Die gesamten Verbindlichkeiten Trumps bei Banken belaufen sich demnach auf mindestens 315,6 Millionen Dollar.

Den Verbindlichkeiten stehen dem Dokument zufolge Einkünfte für 2016 und Anfang 2017 von mindestens 594 Millionen Dollar und Vermögenswerte von mindestens 1,4 Milliarden Dollar gegenüber.

Trump begrüße die Gelegenheit, freiwillig seine persönlichen Finanzen offenzulegen, erklärte das Präsidialamt. Die Vorlage wesentlich umfangreicherer Steuerunterlagen, wie es in den vergangenen Jahrzehnten von US-Präsidenten üblich war, verweigert Trump bislang.

Die Demokraten versuchen, Trump hinsichtlich seiner Schulden bei der Deutschen Bank unter politischen Druck zu setzen. Kongressabgeordnete der Demokraten forderten die Deutsche Bank kürzlich auf, umfassende Angaben zu ihrem republikanischen Kunden zu machen. Sie beklagten, dass das US-Parlament im Unklaren darüber gelassen werde, ob Kredite der Bank an Trump von der russischen Regierung garantiert worden seien oder ob sie anderweitig in Verbindung zu Russland gestanden hätten. Die Bank lehnte dies unter Verweis auf Datenschutzgründe ab.

Aus dem 98 Seiten umfassenden Dokument des Büros für Regierungsethik geht zudem hervor, dass sich Trumps Schulden beim Gewerbeimmobilien-Kreditgeber Ladder Capital auf mindestens 110 Millionen Dollar summieren. Auf der Einnahmenseite war zuletzt das Golf-Resort Trump National Doral in Miami mit mehr als 100 Millionen Dollar der wichtigste Posten.

Trump hatte vor seinem Amtsantritt Führungspositionen in 565 Firmen und anderen Einrichtungen inne, die sich zumeist in den USA, einige aber auch in Schottland, Irland, Kanada, Brasilien, auf den Bermudas und anderswo befinden. Die meisten Posten gab er kurz vor seiner Vereidigung im Januar ab, andere bereits 2015 und 2016.

Insgesamt zahlen sich Trumps Investitionen seit seiner Wahl ins Amt des US-Präsidenten aus. Vor allem die Einnahmen aus dem Privatclub Mar-a-Lago in Florida sind den Dokumenten zufolge deutlich gestiegen, in dem sich Trump auch nach dem Amtsantritt am 20. Januar wiederholt aufhielt. Der Privatclub brachte Trump in dem Steuerjahr, das Mitte April 2017 endete, rund 37 Millionen Dollar (gut 33 Millionen Euro) ein, sieben Millionen Dollar mehr als im vorangehenden Steuerjahr.

Die Auswirkungen der Ausübung des Präsidentenamtes auf die Privatfinanzen Trumps sind vielfältig. Die Einnahmesteigerungen in Mar-a-Lago sind einerseits darauf zurückzuführen, dass die Mitgliedsbeiträge in dem Club erhöht wurden. Andererseits schlägt auch zu Buche, dass Trump bei seinen Reisen in den Privatclub von zahlreichen Regierungs- und Geheimdienstmitarbeitern begleitet wird, deren Unterbringungskosten laut Presseberichten aus Steuereinnahmen beglichen werden.

Aus den veröffentlichten Zahlen geht außerdem hervor, dass Trump seit dem Amtsantritt auch steigende Einnahmen aus dem Verkauf seines Buches „The Art of the Deal“ (Die Kunst des Erfolges) erzielt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Eine echte Bedrohung: Cyberkrieg gegen deutsche Mittelständler

Die deutschen Mittelständler sind vermehrt Ziel von Cyberattacken ohne sich dagegen erfolgreich wehren zu können.

DWN
Politik
Politik Gegen China: USA forcieren „drastische“ Aufrüstung Japans

Washington forciert die - bislang untersagte - Aufrüstung Japans. Eine neue Wirtschaftsinitiative soll zudem zur Eindämmung Chinas...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Scholz sucht im Senegal nach Gas - vom „Klimaschutz“ ist plötzlich keine Rede mehr

Die Bundesregierung sucht plötzlich händeringend nach Gas. Noch vor wenigen Monaten hatte Berlin die Afrikaner zur Abkehr von fossilen...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Habeck in Davos: Ungarn soll sich bei Öl-Embargo nicht zurücklehnen

"Wir sehen das Schlechteste von Europa", schmähte Habeck in einer Diskussionsrunde beim Weltwirtschaftsforum in Davos.

DWN
Politik
Politik Ukraine schließt Waffenruhe aus, fordert Gebiete aus russischer Hand zurück

Der Berater des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj betont, Kiew wolle keine Konzessionen machen, die auf Gebietsabtretungen...

DWN
Deutschland
Deutschland Bahnticket-Preise im Nahverkehr noch stärker gestiegen als die Inflation

Die Inflation seit 2015 beträgt insgesamt 16,2 Prozent zu. Doch die Ticketpreise im Nahverkehr sind noch deutlich stärker gestiegen.

DWN
Finanzen