Politik

Debatte über EU-Austritt erfasst Irland

Lesezeit: 1 min
04.07.2017 19:06
Eine britische Denkfabrik empfiehlt der irischen Regierung einen Austritt aus der Europäischen Union.
Debatte über EU-Austritt erfasst Irland

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

In Irland ist eine Debatte rund um die Frage entstanden, ob das Land ebenso wie Großbritannien aus der EU austreten soll. Den Anstoß dazu gab ein Artikel der Irish Times, welcher den Bericht der konservativen britischen Denkfabrik Policy Exchange aufgriff. Bislang existierte in Irland keine öffentliche Diskussion über einen möglichen Austritt des Landes aus der EU.

Policy Exchange zufolge könne Irland bei einem Austritt aus der EU in einer Freihandels- und Zollunion mit Großbritannien verbleiben und die „bestmöglichen Handels- und Investitionsbedingungen mit den verbliebenen 26 Mitgliedsländern aushandeln“, berichtet die Irish Times.

Der frühere Premierminister Irlands, Enda Kenny, lehnt die Überlegungen der Denkfabrik ab. Kenny zufolge basiere der Wohlstand Irlands sowie seine moderne Gesellschaft auf der europäischen Idee und der Mitgliedschaft in der EU.

Analysten von Policy Exchange hingegen sehen „große Probleme“ auf die EU zukommen und die Richtung, die sie in Zukunft einschlagen werde, könnte nicht im Interesse des Landes sein. „Welche Resultate die Austrittsverhandlungen auch immer bringen werden – Irland wird einen Preis zahlen müssen. Für Irland gibt es keine Vorteile aus dem Brexit. Die Frage ist, welchen Preis Irland zu zahlen bereit ist, um sich solidarisch mit den 26 anderen EU-Staaten zu zeigen.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Technologie
Technologie KI und Hightech: Ist die Bundeswehr für die Zukunft gerüstet?
20.02.2024

Die Kriege der Zukunft (und der Gegenwart) werden auch auf dem technologischen Schlachtfeld entschieden. In Deutschland wird an...

DWN
Unternehmen
Unternehmen DB Cargo: Güterverkehr soll auf die Schiene - trotz mieser Zahlen
20.02.2024

Der Güterverkehr soll auf die Schiene verlagert werden. Das ist das Ziel der Politik. Doch DB Cargo macht Probleme, das Unternehmen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Beim Hamburger Hafen brechen die Gewinne ein
20.02.2024

Der Hamburger Hafen- und Logistikkonzern Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) hat im vergangenen Jahr einen dramatischen Gewinneinbruch...

DWN
Politik
Politik Bundes-Wippe auf der Kippe: Das Einheits-Denkmal wird und wird nicht fertig
20.02.2024

Das geplante Denkmal zur Deutschen Einheit, einst von prominenten Politikern des Deutsches Bundestages durchgesetzt, steht einfach unter...

DWN
Politik
Politik Liefert Deutschland bald Taurus an die Ukraine? Antrag zu Waffen für Kiew geplant
20.02.2024

Mit Taurus-Marschflugkörpern soll die Ukraine auch militärische Ziele hinter der Frontlinie angreifen können, so heißt es im...

DWN
Immobilien
Immobilien Shopping-Center in Deutschland: Talsohle verlassen und im Aufschwung
20.02.2024

KaDeWe in Berlin und Galeria Karstadt Kaufhof sind ins Unglück geraten und haben Insolvenz gemeldet. Doch andere deutsche Einkaufszentren...

DWN
Immobilien
Immobilien KfW wieder flüssig: Bauministerin Geywitz verlängert Förderprogramme fürs Klima
20.02.2024

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) ist wieder flüssig und soll ab sofort mit Fördergeldern den Neubau in Deutschland anschieben....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lufthansa-Streik: Hunderte Flüge fallen aus
20.02.2024

Nach der Bahn und den Bauern nun die Lufthansa: Ein Warnstreik bei der Airline führt seit Montagabend zu zahlreichen Flugstreichungen....