Politik

Islamischer Staat: Mysteriöser Führer al-Bagdadi angeblich tot

Lesezeit: 2 min
11.07.2017 15:32
Der Tod des angeblichen IS-Anführers wird diesmal von einer Stelle gemeldet, die es wissen könnte.
Islamischer Staat: Mysteriöser Führer al-Bagdadi angeblich tot

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der angebliche Anführer der IS-Miliz, Abu Bakr al-Bagdadi, ist nach Erkenntnissen der sogenannten „Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte“ tot. Der Organisation lägen Informationen vor, die den Tod des Islamisten bestätigten, sagte der Direktor der Stelle, Rami Abdulrahman, der Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag.

Das US-Verteidigungsministerium erklärte, es könne den Tod Bagdadis nicht bestätigen.

Diese Mitteilung der „Beobachtungsstelle“ ist interessant, weil diese als Ein-Mann-Unternehmen aus Großbritannien operiert und immer wieder während des Krieges in Syrien Meldungen zur Lage in Syrien abgesetzt hatte. Die Stelle soll den Muslimbrüdern nahestehen, welche ihrerseits von den britischen Geheimdiensten begleitet wird. Die Kriegsmeldungen der „Stelle“ haben sich oft als voreilig, unzuverlässig oder gar falsch erwiesen. Die einzige Nachrichtenagentur, die über die „Stelle“ einigermaßen distanziert berichtet, ist die AFP. Alle anderen Agenturen behauptet bei Meldungen der „Stelle“, sie sei gut in der syrischen „Opposition“ vernetzt. Wer genau diese Opposition ist, ist unklar. Reuters schreibt in seinem englischsprachigen Dienst sogar, die Stelle habe „einen Leistungsnachweis von glaubwürdiger Berichterstattung über den Krieg in Syrien“ aufzuweisen. In Syrien kämpfende internationale Söldner werden von der Stelle mitunter als „Rebellen“ bezeichnet. Von den Golf-Staaten finanzierte Söldner werden gelegentlich als „gemäßigte Rebellen“ bezeichnet.

Die „Stelle“ dürfte jedenfalls gute Kontakte zu Islamisten und Geheimdiensten unterhalten. Daher hat die Meldung des Tods von al-Bagdadi eine gewisse Glaubwürdigkeit.

Das russische Militär hatte bereits vor einigen Wochen laut TASS erklärt, der „IS-Chef“ sei möglicherweise bei einem Luftangriff am 28. Mai auf die syrische Stadt Rakka ums Leben gekommen. Die USA hatten auch damals angegeben, sie könnten dies nicht bestätigen. Auch Vertreter der irakischen Regierung äußerten sich damals skeptisch. Hingegen meldete Ende Juni die amtliche iranische Nachrichtenagentur Irna, Bagdadi sei umgekommen.

Der Chef des sogenannten Islamischen Staats hatte 2014 im irakischen Mossul ein Kalifat ausgerufen. Am Montag hatte der irakische Ministerpräsident Haider al-Abadi den Sieg über den IS in Mossul erklärt. Hauptstützpunkt des IS soll nunmehr das syrische Rakka sein, wo allerdings die Russen die Lufthoheit haben.

Bagdadi ist eine durchaus mysteriöse Figur: Er war 2014 aus dem Nichts aufgetaucht. Von ihm sind kaum Bilder überliefert. Es gibt im Wesentlichen zwei Videos: Eines, auf dem ein vergleichsweise schlanker Mann mit Bart in einer Moschee predigt, und eines, auf dem ein sehr korpulenter Mann mit Bart in einer Moschee mit Kindern spricht. Bagdadi ist – anders als Osama bin Laden – kaum durch radikale Reden oder Kampfaufrufe in Erscheinung getreten. Auch die verschiedenen IS-Statements wurden nicht von ihm unterschrieben, sondern durch die US-Website „Site Intelligence“ von Rita Katz im Internet verbreitet. Es ist nicht bekannt, ob Bagdadi und Katz in Kontakt stehen oder gestanden sind. Site hat ein kleines Büro in Maryland und ist stets sehr gut informiert über IS-Vorgänge. So meldete die Seite am Dienstag, dass Meldungen über einen neuen IS-Chef in Bangladesch von "IS-Medien" dementiert worden seien.

Die US-Regierung hatte Bagdadi von Anfang an nicht im Übermaß als Staatsfeind propagiert. Nur Hillary Clinton hatte in einer TV-Auseinandersetzung mit Donald Trump gesagt, die USA müssten Bagdadi jagen wie weiland Osama bin Laden. Nach dieser kurzen Aufwallung wurde es wieder still um den angeblichen Führer des sogenannten „Islamischen Staats“. Es ist durchaus denkbar, dass der angebliche IS-Chef wegen der Zusammenarbeit der Russen und der Amerikaner in Syrien nicht mehr den Stellenwert hat, der ihm einmal zugeschrieben wurde. Sein Abgang von der Bühne könnte vor dem veränderten geopolitischen Umfeld endgültig sein.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Beziehungen der Türkei zu Griechenland und den USA verschlechtern sich rapide

Die türkische Regierung hat einen Militäreinsatz gegen mit den USA verbündete Milizen in Syrien angekündigt. Die Drohung ist ein...

DWN
Politik
Politik Wahlskandal bei Bundestagswahl in Berlin: Falsche Stimmzettel ausgegeben - Neuwahlen drohen

Chaos In Berlin: Politiker stellt Strafanzeige wegen Wahlbetrugs - Wahlwiederholung wahrscheinlich.

DWN
Unternehmen
Unternehmen 320.600 Techniker fehlen: Deutscher Fachkräftemangel erreicht neuen Höhepunkt

Vor allem in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (Mint) wächst die Nachfrage auf Rekordniveau. Mit der...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Deutschland
Deutschland Für den Notfall: Bundesregierung baut Reserve an Kohlekraftwerken aus

Gestern Klimakiller, heute Retter in der Not? Im Angesicht der Abhängigkeit Deutschlands von russischem Gas greift die Bundesregierung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Einzelhandel: Keine Erholung in Sicht

Der deutsche Einzelhandel leidet weiter unter der anhaltenden Corona-Pandemie und dem Krieg in der Ukraine.

DWN
Deutschland
Deutschland IfW-Vize fordert Rente mit 70: "Rentenversicherung läuft in ein Finanzierungsproblem"

Der Vorschlag des Vizepräsidenten des IfW Kiel, Stefan Kooths, wurde kontrovers diskutiert. Nun will er Missverständnisse aus dem Weg...

DWN
Deutschland
Deutschland Schluss mit lustig: Immobilienmarkt unter Druck

Mit Ende des Jahres erwartet die Immobilienbranche einen Rückgang der Immobilen-Preise.