Finanzen

Katar plant Milliarden-Investitionen in den USA

Lesezeit: 2 min
18.07.2017 17:32
Katar plant umfangreiche Investitionen in den USA. Diese könnten dazu dienen, die bilateralen Beziehungen zu verbessern.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach einem Bericht von Bloomberg plant der katarische Staatsfonds Qatar Investment Authority (QIA) Milliarden-Investitionen in den USA. Damit soll offenbar auch gezeigt werden, dass die politische Krise mit Saudi-Arabien das Verhältnis des Emirats zu den USA nicht negativ beeinflusst.

Die QIA arbeite nach Informationen von Insidern daran, mögliche Akquisitionsziele in den Bereichen Technologie und Infrastruktur zu identifizieren. Katar hatte zuvor 35 Milliarden Dollar für Investitionen in den USA bereitgestellt. Diese Investitionen sollen bis zum Jahr 2020 getätigt werden. Davon soll bereits etwa die Hälfte investiert worden sein. Im August 2016 investierte Katar in diesem Zusammenhang 622 Millionen Dollar in den Empire State Realty Trust (ESRT), der das Empire State Building und andere erstklassige New Yorker Immobilien besitzt und betreibt, berichtet CNN Money.

Die Qatar Investment Authority hat seit dem Jahr 2014 in Manhattan Immobilien im Wert von 3,78 Milliarden Dollar erworben, berichtet die Immobilien-Webseite The Real Deal. Die QIA ist eine Partnerschaft mit REIT Douglas Emmett eingegangen, die für 1,48 Milliarden Dollar ein kalifornisches Büroportfolio von der Blackstone Group erworben hat. Im April 2015 kaufte die Ständige Mission des Staates Katar bei der UN vier Wohneinheiten für etwa 45 Millionen Dollar am Piazza der UN. Aus dem Buch League of Arab States Investment and Business Guide geht hervor, dass die QIA keinerlei Informationen zu ihren Investitionen im Ausland preisgibt. Der katarische Finanzminister Ali Shareef Al Emadi sagte allerdings im Gespräch mit Bloomberg, dass Großbritannien das Hauptinvestitionsland Katars sei.

Unklar bleibt, ob amerikanische Unternehmen mit Blick auf das diplomatische Zerwürfnis Katars mit Saudi-Arabien und anderen Golfstaaten bereit sind, weitere Geschäftsbeziehungen mit dem Land einzugehen. Jason Tuvey, ein in London ansässiger Ökonom bei Capital Economics, meint jedenfalls, dass US-Unternehmen zögerlich handeln könnten, bis der Streit mit Saudi-Arabien gelöst wurde. Denn Saudi-Arabien gilt neben Israel als der wichtigste Verbündete der USA im Nahen Osten und ist gleichzeitig ebenfalls ein wichtiger Investor in den USA. „Einige Unternehmen machen sich Sorgen, dass großangelegte Investitionen mit Katar ihren eigenen Ruf beschädigen könnten (…) Die werden sicherlich bereit sein, Geschäfte zu machen, sobald die Krise deeskaliert, weil Katar keine ernsthafte finanzielle Belastungsprobe durchmachen musste“, so Tuvey.

Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), Bahrain und Ägypten hatten am 5. Juni ihre diplomatischen Beziehungen zu Katar gestoppt und Verkehrsverbindungen mit Katar gekappt. Die vier Länder werfen dem Emirat „Finanzierung des Terrorismus“ vor. Der Botschafter der VAE in Washington, Yousef Al Otaiba, ist strikt gegen die Wirtschaftsbeziehungen zwischen den USA und Katar. Er meint, Katar sollte es verwehrt werden, Anteile am Empire State Building und an dem Londoner Hochaus London Shard zu halten. Katar würde die Gewinne aus diesen Investitionen dazu nutzen, um „Schecks an Mitgliedsorganisationen von Al-Qaida auszustellen“.

Das Emirat Katar hingegen will seine Wirtschaftsbeziehungen zu den USA nicht gefährden und offenbar weiter ausbauen. Kurz nach Auftreten der Krise mit Saudi-Arabien und den übrigen arabischen Staaten, erklärte sich das Emirat bereit, 36 Kampfjets des Typs F-15 für etwa zwölf Milliarden Dollar zu kaufen. Die Jets werden vom US-Flugzeugbauer McDonnell Douglas hergestellt, berichtet der Guardian. Hinzu kam die Unterzeichnung eines Anti-Terror-Abkommens zwischen der US-Regierung und Katar.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lohnplus: IG Metall will sieben Prozent mehr Gehalt für Metall- und Elektroindustrie
17.06.2024

Die Gewerkschaft will sich in der anstehenden Tarifrunde vor allem auf mehr Geld konzentrieren. Die Arbeitgeber sehen keinen Spielraum für...

DWN
Politik
Politik "Mr. Brexit" Nigel Farage: AfD muss bei sich aufräumen
17.06.2024

Der Chef der rechtspopulistischen britischen Partei Reform UK, Farage, hat sich hohe Ziele gesteckt. Sein Vorbild ist Donald Trump. Die...

DWN
Politik
Politik Veränderung abgelehnt: Regierung hält an Bürgergeld für Ukraine-Flüchtlinge fest
17.06.2024

Sollen Flüchtlinge aus der Ukraine weiter Bürgergeld erhalten oder geringere Leistungen, die auch Asylbewerber bekommen? Die zuständigen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nach Strafzöllen auf E-Autos: China ermittelt als Gegenreaktion gegen EU-Schweinefleisch
17.06.2024

Brüssel droht, chinesische E-Autos mit Strafzöllen zu belegen. Peking warnt schon länger, nicht tatenlos zuzusehen. Nun reagiert das...

DWN
Politik
Politik Rückkehr zur Wehrpflicht nicht durchsetzbar: Pistorius verzweifelt an Ampel-Koalition
17.06.2024

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) hat lange überlegt, wie er Regierung und Bundestag von der Rückkehr zur Wehrpflicht...

DWN
Politik
Politik Kinderarmut: SPD-Fraktionsvize: Entwurf zur Kindergrundsicherung "nicht tragfähig"
17.06.2024

Die Ampel ringt weiter um die Kindergrundsicherung – die Schuld sehen Koalitionspartner bei der grünen Familienministerin. Ein...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Wirtschaft: Traditionsunternehmen „Pelikan“ gibt zwei Standorte in Deutschland auf
17.06.2024

Fast jeder Deutsche hatte schon einmal einen Füller der Marke Pelikan in der Hand. Nach der Übernahme durch den Konkurrenten Hamelin...

DWN
Politik
Politik Keiner traut sich Scholz die Wahrheit zu sagen: SPD ringt um Konsequenzen aus Wahl
17.06.2024

Nach dem desaströsen Wahlergebnis rumort es unter den Genossen. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil betont aber, der Kanzler...