Finanzen

IWF: USA fallen als Wachstums-Motor für Weltwirtschaft aus

Lesezeit: 2 min
24.07.2017 17:33
Der Internationale Währungsfonds rechnet nicht mehr damit, dass die USA und Großbritannien das Wachstum der Weltwirtschaft anschieben können.
IWF: USA fallen als Wachstums-Motor für Weltwirtschaft aus

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Internationale Währungsfonds (IWF) rechnet damit, dass die USA und Großbritannien im laufenden und im nächsten Jahr als Wachstumsmotoren für die Weltwirtschaft weitgehend ausfallen werden. Wie Bloomberg berichtet, hat der Fonds die Wachstumsprognosen für beide Länder in seinem neuesten Bericht zur Weltwirtschaft zurückgestuft.

Die Analysten des IWF schätzen, dass das Wirtschaftswachstum in den USA im laufenden und nächsten Jahr bei jeweils etwa 2,1 Prozent liegen wird. Im April veröffentlichte der Fonds noch Prognosen von 2,3 Prozent beziehungsweise 2,5 Prozent für die USA. Die Prognose für Großbritannien wurde für das laufende Jahr von 2 Prozent auf 1,7 Prozent nach unten revidiert.

Insbesondere die Einschätzungen des IWF zur US-Wirtschaft dürften jedoch noch immer zu optimistisch sein. Im vergangenen Jahr stieg das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts dort um 1,6 Prozent. Inzwischen mehren sich die Anzeichen für einen Abschwung. So ist ein Großteil der Bevölkerung überschuldet oder besitzt keine Ersparnisse – was für die zu rund 70 Prozent vom Konsum angetriebene Wirtschaft ein schlechtes Zeichen ist. Bedenklich ist zudem die Krise der großen Warenhäuser und die angespannte Lage auf dem Automarkt.

Der Kurs des Dollar zum Euro und anderen wichtigen Währungen ist in den vergangenen Wochen zunehmend unter Druck geraten. Mittlerweile muss man über 1,16 Dollar für einen Euro bezahlen. Im Dezember waren es noch etwa 1,04 Dollar. Als Hauptursache der Dollar-Schwäche wird die sich verstärkende Erwartung von Investoren genannt, dass es auf absehbare Zeit doch nicht zu der von Präsident Trump angekündigten Investitionsoffensive und Steuernachlässen für Unternehmen kommt. „Der Dollar fiel in der vergangenen Woche auf den tiefsten Stand seit 14 Monaten, weil Investoren immer weniger glauben, dass die Trump-Administration nach der gescheiterten Reform der Gesundheitsversicherung ihre Versprechen für Wirtschaftsreformen umsetzen kann.“

Im Bericht des IWF heißt es: „Die Wachstumsprognosen der USA sind tiefer als im April, hauptsächlich weil die Erwartung fiskalischer Maßnahmen abgenommen hat.“

Dem IWF zufolge werden es in Zukunft insbesondere China, die Eurozone und Japan sein, die als Wachstumsmotoren der Weltwirtschaft fungieren. Chinas Wachstumsprognose hob der Fonds um 0,3 Prozent auf 6,7 Prozent für das laufende an und beließ die Schätzung bei 6,4 Prozent für das nächste Jahr. Die Aussichten für Japan wurden um 0,1 Prozent auf 1,3 Prozent nach oben korrigiert. Die Prognosen für die Eurozone setzte der Fonds für 2017 um 0,2 Prozent auf 1,9 Prozent nach oben und für das Jahr 2018 um 0,1 Prozent auf 1,7 Prozent.

Deutschland kann dem IWF zufolge in diesem Jahr mit einer Steigerung seiner Wirtschaftsleistung um 1,8 Prozent und 2018 um weitere 1,6 Prozent rechnen. Das sind 0,2 und 0,1 Prozentpunkte mehr als in der letzten Prognose im April angenommen. Getrieben wird die Entwicklung in Europas größter Volkswirtschaft nach Einschätzung des IWF nicht nur von der Nachfrage im Inland, sondern auch von der Erholung der Weltwirtschaft, von der Deutschlands Exporte profitieren. Deutschland exportiert derzeit deutlich mehr Waren als es importiert – das kann in anderen Ländern die Nachfrage nach heimischen Produkten schwächen. Der Handelsüberschuss wird auch von der US-Regierung unter Donald Trump scharf kritisiert. Kritiker fordern, dass etwa durch mehr heimische Investitionen Überschüsse im Außenhandel abgemildert werden sollen.

Die Bremer Landesbank kommentiert den Bericht des IWF dahingehend, dass der Fonds die ökonomischen Realitäten – und besonders die Schwäche der US-Wirtschaft – inzwischen deutlich besser abbilden würde: „Es fehlt uns seitens des IWF immer noch die Würdigung des Projekts ‚One Belt –One Road‘. Es ist ‚nett‘, die quantitative Entwicklung der Wirtschaftsleistung Chinas mit den Auswirkungen auf Drittländer widerwillig in den Prognosen aufzunehmen. Es ist aber längst angebracht, eine qualitative Würdigung mit einer entsprechenden Extrapolationsfunktion vorzunehmen. Gleiches gilt bezüglich der Qualität bezüglich des Aufschwungs der Eurozone, der von wiederkehrenden Einkommen geprägt ist. Was für ein brachialer Unterschied zu den USA.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik China ist überlegen - Europa und die USA müssen dies endlich anerkennen

Der deutsche Ökonom Daniel Gros stellt eine provokante These auf: Chinas Aufstieg hat kaum etwas damit zu tun, dass der Staat die...

DWN
Politik
Politik Festnahmen und Polizeigewalt nach Protesten gegen Sicherheitsgesetz in Frankreich

Bei den massiven Demonstrationen gegen ein umstrittenes Sicherheitsgesetz und Polizeigewalt in Frankreich sind Dutzende Protestierende...

DWN
Politik
Politik Urteil: Merkel muss Auskünfte zu Geheimgesprächen mit Journalisten erteilen

Das Verwaltungsgericht Berlin hat entschieden, dass Angela Merkel Auskünfte über Geheimgespräche zwischen dem Kanzleramt und...

DWN
Finanzen
Finanzen So erfüllt sich Ihr Traum vom Eigenheim

Das Eigenheim als Altersvorsorge? Viele Deutsche träumen davon. Doch nur wenige besitzen hierzulande tatsächlich die Immobilie, die sie...

DWN
Finanzen
Finanzen Finanzpolitik der USA versinkt im Chaos: Jeder gegen jeden, alle wollen die Macht

DWN-Kolumnist Michael Bernegger analysiert, wie die größte Volkswirtschaft der Welt durch einem finanzpolitischen Machtkampf gelähmt...

DWN
Politik
Politik Über den Umweg EU-Erweiterung: Will sich die Nato noch weiter ausdehnen?

DWN-Kolumnist Ronald Barazon analysiert die Bestrebungen, zwei weitere Länder in die EU aufzunehmen.

DWN
Politik
Politik Vor Corona: EU erarbeitete Aktionsplan zur umfassenden Impfung der Bevölkerung

Die EU-Kommission hatte zwei Jahre vor der Corona-Pandemie eine „Roadmap zur Impfung“ für die öffentliche Gesundheit ausgearbeitet....

DWN
Politik
Politik „Nachhaltige“ Finanzierung und grüne Planwirtschaft: Hinter dem Great Reset stecken Sozialisten im Schafspelz

In nicht allzu ferner Zukunft dürfen Anleger vermutlich nur noch Wertpapiere „nachhaltiger“ Unternehmen kaufen. Die Big Player...

DWN
Technologie
Technologie Autonomes Fahren verringert Zahl der Unfälle um 90 Prozent

Die Zahl der Toten und Verletzen sowie der wirtschaftliche Schaden würden massiv zurückgehen.

DWN
Politik
Politik Demonstranten zünden Frankreichs Zentralbank an

Im Verlauf der regierungskritischen Massenproteste in Frankreich haben Demonstranten in Paris das Gebäude der französischen Zentralbank...

DWN
Deutschland
Deutschland Radio Russkij Berlin: "Wir senden für die größte Migrantengruppe in Deutschland"

"Radio Russkij Berlin" geht für die russischsprachigen Migranten in Deutschland, die mittlerweile eine lukrative Kundengruppe bilden, auf...

DWN
Technologie
Technologie Durchbruch bei menschlicher Kopf-Transplantation liegt in greifbarer Nähe

In den kommenden Jahren könnte Neurologen und Robotik-Experten zufolge die erste menschliche Kopftransplantation stattfinden. Doch an...

DWN
Deutschland
Deutschland Der ständige Vorwurf der „Verschwörungstheorie“ treibt die Deutschen zur Weißglut

Der inflationär erhobene Vorwurf der „Verschwörungstheorie“ gegen die Bürger ist hochgefährlich. Die Urheber dieser Kritik bewirken...