Politik

USA wie im Bürgerkrieg: Schwere Ausschreitungen in Charlottesville

Lesezeit: 1 min
13.08.2017 03:23
In der US-Stadt Charlottesville ist es zu schweren Ausschreitungen zwischen Rechtsextremen und Gegendemonstranten gekommen.
USA wie im Bürgerkrieg: Schwere Ausschreitungen in Charlottesville

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Bei gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Rechtsextremen und Gegendemonstranten in der US-Stadt Charlottesville ist am Samstag nach Polizeiangaben mindestens eine Frau getötet worden. Beim Absturz eines Polizeihubschraubers in der Nähe kamen zwei weitere Menschen ums Leben, wie die Luftfahrtbehörden mitteilten. Ob der Absturz mit den Unruhen zusammenhängt, war jedoch zunächst nicht klar. 30 Menschen seien bei den Auseinandersetzungen verletzt worden, teilte die Polizei weiter mit. Der Gouverneur des Bundesstaates Virginia, Terry McAuliffe, machte Neo-Nazis für die Gewalt verantwortlich.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der Bürgermeister der Stadt, Michael Signer, sagte, er sehe die Schuldigen an "der Türschwelle des Weißen Hauses" und bezichtigte "Leute in der Umgebung des Präsidenten", die Gewalt entfacht zu haben. Das Heimatschutzministerium sagte, man werde entschieden gegen "jede Form des Extremismus vorgehen".

Unter den Toten sei eine 32-jährige Frau, die von einem Auto erfasst worden sei, sagte der Polizeichef der Stadt, Al Thomas. Der Fahrer des Fahrzeugs befinde sich in Polizeigewahrsam. Es seien Mordermittlungen aufgenommen worden.

US-Präsident Donald Trump verurteilte die Ausschreitungen scharf und rief die Amerikaner zur Einigkeit auf. "Wir verurteilen auf das Schärfste diesen ungeheuerlichen Ausbruch von Hass, Fanatismus und Gewalt auf vielen Seiten", sagte er.

Auf Videos ist zu sehen, wie ein silberfarbener Dodge mit hohem Tempo von hinten auf andere Autos auffuhr. Dadurch wurden die vor dem Dodge fahrenden Autos in die Menge der Demonstranten geschoben. Der Dodge fuhr danach im Rückwärtsgang los und riss dabei zahlreiche Menschen nieder, wie Politico berichtet. Augenzeugen gaben laut Reuters an, es habe so ausgesehen, als ob der Fahrer gezielt Menschen treffen wollte. Die Polizei legte keine Details vor und bestätigte diese Berichte zunächst nicht.

Zuvor waren in der Innenstadt von Charlottesville Hunderte Menschen, die zum Teil Symbole von weißen Nationalisten und die Flagge der Konföderation trugen, mit einer ähnlichen Zahl von Gegendemonstranten aneinandergeraten. Mitglieder beider Gruppierungen trugen Helme und Schutzanzüge, einige schwenkten Holzpfosten. Die Stadtverwaltung berichtete von 15 Verletzten. Angehörige einer rechtsextremen Miliz trugen Gewehre mit sich und trugen uniformähnliche Kleidung. Der Gouverneur von Virginia rief kurz nach Ausbruch der Gefechte den Ausnahmezustand aus.

Die Spannungen haben sich an der geplanten Entfernung einer Statue eines Bürgerkriegsgenerals aus dem Stadtpark entzündet. Anhänger der ultra-nationalistischen Alt-Right-Bewegung hatten eine Großdemonstration dagegen angekündigt, die inzwischen abgesagt wurde. Bei den Zusammenstößen riefen sie "Ihr werdet uns nicht auslöschen". Gegendemonstranten hielten Schilder hoch, auf denen unter anderem "Nazis, geht nach Hause" zu lesen war.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Target2 macht's möglich: Deutsche Netto-Auslandsvermögen in Gefahr

Die Target-Forderungen Deutschlands innerhalb der EU haben längst astronomische Höhen erreicht. Ökonomen hatten zuvor inständig davor...

DWN
Politik
Politik Drohung aus der EU: „Angriff auf Ukraine heißt: sofortiges Öl/Gasembargo“ gegen Russland

Ein hochrangiger deutscher EU-Vertreter droht Russland bei einem Angriff auf die Ukraine mit einem Gas-Embargo, einem Ausschluss aus dem...

DWN
Politik
Politik Drei Brennpunkte bedrohen den Frieden: Schickt der Westen nur Berater - oder seine Armeen?

In seinem meinungsstarken Artikel analysiert DWN-Kolumnist Roland Barazon die weltweite Sicherheitslage.

DWN
Finanzen
Finanzen Explosion der Immobilien-Preise: Mieten lohnt sich immer öfter als Kauf

In 51 von 75 Städten ist die finanzielle Belastung durch die Miete geringer als beim Kauf. Die Unterschiede sind vor allem in den...

DWN
Deutschland
Deutschland Ernste Lage: Versorgungsengpass bei Lebensmitteln und Rohstoffen droht

In zahlreichen Branchen innerhalb der deutschen Lieferkette droht ein Kollaps bei der Versorgung. „Dann sprechen wir nicht mehr bloß...

DWN
Politik
Politik EU-Direktorin für Impfstoff-Zulassung war Pharma-Lobbyistin – unter anderem für AstraZeneca

Die aktuelle Direktorin der Europäischen Arzneimittelagentur, die für die Impfstoffzulassung verantwortlich ist, war zuvor für den...

DWN
Deutschland
Deutschland Gesetzes-Verschärfung steht bevor: Regierung will deutschlandweite Ausgangsbeschränkungen - Bundestag dürfte zustimmen

Die Bundesregierung will mittel einer Gesetzesverschärfung die Einspruchmöglichkeiten der Länder brechen.

DWN
Finanzen
Finanzen Banken sprechen von "Verwahrentgelt": In Wahrheit handelt es sich um Strafzinsen

Immer mehr deutsche Banken und Sparkassen berechnen ihren Kunden Strafzinsen.