Finanzen

Euro-Zone: Einzelhändler mit größtem Umsatz-Rückgang seit Jahren

Lesezeit: 1 min
05.10.2017 17:04
Die Umsätze im Einzelhandel in der Eurozone gingen im August zum zweiten Mal in Folge zurück.
Euro-Zone: Einzelhändler mit größtem Umsatz-Rückgang seit Jahren

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Euro-Zone  
Handel  
Euro  

Die Einzelhändler in der Euro-Zone haben überraschend den zweiten Umsatzrückgang in Folge verbucht. Ihr Absatz sank im August um 0,5 Prozent zum Vormonat und damit so stark wie seit Oktober 2015 nicht mehr, wie das Statistikamt Eurostat am Mittwoch mitteilte. Ökonomen hingegen hatten mit einem Anstieg von 0,3 Prozent gerechnet.

Bereits im Juli waren die Erlöse um 0,3 Prozent gefallen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat stiegen die Erlöse im August um 1,2 Prozent. Auch das lag jedoch unter den Erwartungen.

Im Urlaubsmonat August spürten insbesondere Tankstellenbetreiber Gegenwind, da die Umsätze mit Kraftstoffen um 0,9 Prozent zurückgingen. Zudem gaben die Bürger für Nahrungsmittel, Getränke und Tabakwaren weniger aus: Hier lag das Minus bei 0,3 Prozent. Auch Elektrogeräte und Möbel waren nicht mehr so gefragt wie im Vormonat.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erstmals im Öffentlich-Rechtlichen: „Russen und Amerikaner sind die Profiteure der Sanktionen, die uns am härtesten treffen“

Ein Kommentar im Deutschlandfunk erinnert daran, wer die größten menschlichen und wirtschaftlichen Opfer im Stellvertreterkrieg zwischen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verbrenner-Verbot? Heftiger Streit in der Regierung kurz vor entscheidender Abstimmung

Über das von der EU-Kommission geforderte Aus für Verbrennungsmotoren wird in der Regierung kurz vor der entscheidenden Abstimmung heftig...

DWN
Politik
Politik Neuer Kalter Krieg: USA und Russland rüsten ihre Verbündeten weiter auf

Im großen Stellvertreterkrieg mitten in Europa werden die Einsätze weiter munter erhöht.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt eine neue Weltordnung – und wie können Anleger reagieren?

Mit China und Russland bildet sich ein neuer Gegenpol zu den USA. Anleger können sich gegen die geopolitischen Risiken nicht bloß durch...

DWN
Politik
Politik NATO stockt schnelle Eingreiftruppe massiv auf

Die Nato will durch ein neues strategisches Konzept ihre Flexibilität erhöhen.

DWN
Deutschland
Deutschland Milliarden-Defizit: Zusatzbeiträge für Krankenkassen werden spürbar steigen

Im System der gesetzlichen Krankenkassen klafft ein riesiges Finanzierungsloch. Gesundheitsminister Lauterbach versucht dieses zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Ungarn überrascht mit stärkster Zinserhöhung seit der Finanzkrise

Die ungarische Zentralbank stemmt sich mit drastischen Leitzinserhöhungen gegen die ausufernde Inflation.

DWN
Deutschland
Deutschland Die Hochpreisinsel Deutschland: extrem energieanfällig

Eine Studie zeigt, dass die Energieprobleme Deutschlands, die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen erheblich einschränkt.