Finanzen

Venezuela meldet Bond-Zahlung in letzter Sekunde

Lesezeit: 2 min
27.10.2017 17:30
Venezuela hat nach eigenen Angaben die Staatspleite um Haaresbreite vermieden.
Venezuela meldet Bond-Zahlung in letzter Sekunde

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Venezuelas staatliches Ölunternehmen PDVSA sagte, es habe den notwendigen Betrag überwiesen, um am Freitag eine Zahlung in Höhe von 842 Millionen US-Dollar auf seine Anleihen zu tätigen und damit die erste von vielen Hürden zu überwinden, denen das Land in den kommenden Tagen begegnen wird.

Die Ankündigung sorgte für Erleichterung bei den Anlegern auf dem Rentenmarkt. Die Preise für venezolanische Vermögenswerte stiegen am Freitag durchgängig. Eine zweite große Zahlung ist am 2. November fällig. Die Entscheidung der Regierung, die erste Zahlung zu tätigen, deutet laut Bloomberg darauf hin, dass Venezuela auch seine nächste Zahlung durchführen will.

Doch noch gibt es etliche Hürden: So muss das Geld erst auf den Konten der Gläubiger ankommen. Bloomberg zitiert venezolanische Beamte mit der Aussage, dass es in den vergangenen Tagen wegen der US-Sanktionen immer wieder zu Verspätungen bei Überweisungen gekommen sei, weil die Banken Angst hätten, die Zahlungen auszuführen.

"Angesichts der Logistik und der notwendigen Schritte, um Zahlungen an die Anleihegläubiger zu erhalten, bezweifle ich, dass das Geld bis zum Ende des Tages ankommen wird", sagte Ray Zucaro, Chief Investment Officer bei RVX Asset Management in Miami, auf Bloomberg. "Montag ist realistischer, und dann werden wir einen großen Seufzer der Erleichterung hören."

Venezuela hat in den vergangenen Wochen mehrere Zinszahlungen auf ausstehende Staats- und Unternehmensanleihen nicht fristgerecht begleichen können. Am vergangenen Wochenende wurden Zinsen in Gesamthöhe von 237 Millionen Dollar fällig, die das südamerikanische Land nicht beglichen hat, berichtet der US-amerikanische Sender CNBC. Der insgesamt ausstehende Betrag an unbezahlten Zinsen stieg dadurch auf etwa 586 Millionen Dollar.

Da in den kommenden Tagen zwei weitere, hohe Rückzahlungen anstehen, mehren sich die Befürchtungen, dass das Land schon bald die Zahlungsunfähigkeit erklären muss. Am Freitag werden Tilgungs- und Zinszahlungen für eine Unternehmensanleihe des staatlichen Ölkonzerns PDVSA in Höhe von 841 Millionen Dollar fällig. Als Pfand dient in diesem Fall die PDVSA-Niederlassung in Houston.

Wenige Tage, danach, am 2. November, muss die Regierung fast 1,2 Milliarden Dollar für Anleihen von PDVSA zurückzahlen. Verschärft wird die Situation durch den Umstand, dass diese beiden hohen Rückzahlungen im Gegensatz zu den kleineren Zinszahlungen keine 30-tägige Zahlungsfrist beinhalten, also sofort beglichen werden müssen.

„Ich sehe nicht, wie jemand, der dem Land Geld geliehen hat, nicht beunruhigt sein könnte – außer vielleicht jene, die Kreditausfallversicherungen abgeschlossen haben“, wird ein Manager von Caracas Capital Markets von CNBC zitiert. „Am kommenden Wochenende werden eine ganze Menge Anleihehalter und Händler entweder Champagner trinken, oder es wird eine ganze Menge gestresster Fondsverwalter geben.“

Andere Beobachter mahnen zur Zurückhaltung. Venezuela werde die 841 Millionen Dollar am Freitag begleichen, ebenso wie die Zinszahlungen, für deren Rückzahlung es noch einige Tage Zeit hätte, berichtet CNBC.

Inzwischen ist auch der Internationale Währungsfonds (IWF) auf die Vorgänge aufmerksam geworden. Wie die Financial Times berichtet, sondiert der Fonds derzeit die Bedingungen für die Ausgabe von Notkrediten im Umfang von bis zu 30 Milliarden Dollar pro Jahr. Dies wäre bemerkenswert, weil es seit 2007 zwischen Venezuela und dem IWF keine offiziellen Kontakte mehr gibt. Die letzte Prüfmission des IWF wurde vor 13 Jahren in die venezolanische Hauptstadt Caracas geschickt.

Beobachter rechnen im Fall einer Zahlungsunfähigkeit mit weitreichenden Folge für das globale Finanzsystem. „Die Märkte müssen auf diesen Fall sehr gut vorbereitet sein“, wird ein hochrangiger Angestellter des IWF von der FT zitiert. „Was die Komplexität des Falles Venezuela betrifft, so ist diese höher als bei Griechenland und Argentinien zusammen“, wird ein anderer Beobachter zitiert.

Die Volkswirtschaft Venezuelas leidet seit Monaten unter eine extrem hohen Inflation. In dem Land herrschen seit Monaten teilweise bürgerkriegsähnliche Zustände, die sich aus einer Konfrontation der sozialistischen Regierung um Staatspräsident Nicolas Maduro mit der Opposition ergeben haben.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Wendejahr 2020: China zieht erstmals die höchsten Direktinvestitionen an

Zum ersten Mal in der neueren Geschichte konnte China so viele ausländische Direktinvestitionen anziehen wie kein anderes Land der Welt...

DWN
Politik
Politik In Europas Metropolen beginnen Corona-Unruhen

In den Niederlanden, Dänemark und Spanien fanden am Wochenende gewaltsame Anti-Corona-Proteste statt. Besonders große Unruhen fanden in...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung erneut im Panikmodus: „Ausbreitung von gefährlichen Corona-Varianten“

Noch steht sie am Anfang - doch die Ausbreitung der hochansteckenden Corona-Varianten in Deutschland droht sich rasant zu beschleunigen,...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB betritt gefährliches Neuland: Manipulation der Renditespannen

Die EZB eskaliert die Manipulation des Anleihemarktes. Mit verstärkten Wertpapierkäufen will sie die Renditen zwischen guten und...

DWN
Finanzen
Finanzen Konkurrenz zum Bargeld: EU-Pläne zu digitalem Euro werden konkret

Die EU-Kommission unterstützt die Pläne der Europäischen Zentralbank zur Einführung eines digitalen Euros. Wirtschaft und Finanzwesen...

DWN
Politik
Politik EU legt Sanktionspläne gegen Türkei auf Eis

Die geplanten neuen EU-Sanktionen gegen die Türkei werden zunächst nicht verhängt. Hintergrund sind die aktuellen Bemühungen um eine...

DWN
Politik
Politik Die Corona-Krise führt zum Zusammenbruch der Nationalstaaten

Die Corona-Maßnahmen haben die Staatsschulden der Nationen und die Schulden der Unternehmen in astronomische Höhen schnellen lassen. Die...

DWN
Politik
Politik Am 20. März 2021: Reichsbürger oder Provokateure planen neue Aktion vor dem Reichstag

Aus Social Media-Recherchen der DWN geht hervor, dass Reichsbürger oder Provokateure am 20. März 2021 zu einer neuen Kundgebung vor dem...

DWN
Deutschland
Deutschland Regierung: Bürger können bald Corona-Tests für zuhause kaufen

Die Deutschen sollen bald Zugang zu Heimtests bekommen. Das Bundesgesundheitsministerium plant eine entsprechende Änderung der...

DWN
Politik
Politik Italien: Die eigenen Abgeordneten rufen Premier Conte zum Rücktritt auf

Medienberichten zufolge könnte Ministerpräsident Conte bereits am Dienstag seinen Rücktritt einreichen, um in der Folge eine neue...

DWN
Politik
Politik Medienberichte: Frankreich droht ein dritter Lockdown

Präsident Emmanuel Macron könnte noch in dieser Woche landesweite Ausgangsbeschränkungen verkünden, berichten französische Medien....

DWN
Finanzen
Finanzen Ausgabe "grüner" Anleihen erreicht neues Rekordniveau

Grüne Anleihen sind gefragt wie nie. Nach der Rekordemission im letzten Jahr wird auch für 2021 ein neuer Rekord erwartet.

DWN
Politik
Politik US-Flugzeugträger sorgt für neue Spannungen mit China

China hat die Entsendung des US-Flugzeugträgers «USS Theodore Roosevelt» in das umstrittene Südchinesische Meer kritisiert. Doch auch...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Darmstädter Ausstatter für Inspektions-Roboter bekommt millionenschwere Finanz-Spritze

Der Produzent für Robotersoftware aus Darmstadt, Energy Robotics, hat neue finanzielle Mittel in Millionen-Euro-Höhe bekommen. Das...