Finanzen

Löhne in US-Industrie steigen erstmals seit Jahren wieder

Lesezeit: 2 min
19.11.2017 20:02
Nach Jahren der Stagnation steigen die Gehälter im verarbeitenden Gewerbe der USA wieder.
Löhne in US-Industrie steigen erstmals seit Jahren wieder

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Nach Jahren der Stagnation erleben im verarbeitenden Gewerbe angestellte US-Amerikaner, dass ihre Gehälter wieder kräftig steigen. Wie der Economist schreibt, stiegen die Gehälter seit dem Ende der Rezession im Jahr 2009 durchschnittlich nur um 8,7 Prozent, während die Preise durchschnittlich um 9,5 Prozent stiegen – die meisten Amerikaner verdienten in den vergangenen Jahren also real weniger als vor 2009.

Seit dem Jahr 2015 ist jedoch Bewegung ins Lohngefüge gekommen, weil die inflationsbereinigten Einkommen zu steigen begannen. Insbesondere Tätigkeiten im verarbeitenden Gewerbe und in der Industrie werden inzwischen deutlich besser entlohnt.

„In dem Jahr bis zum dritten Quartal stiegen die Einkommen von Fabrikarbeitern, Bauarbeitern und Fahrern beispielsweise stärker als jene von Akademikern und Managern. In einigen Bereichen lag das Lohnwachstum bei über 4 Prozent“, schreibt der Economist.

In einigen Bereichen des Handwerks gibt es zu wenig Arbeiter, um die Nachfrage zu bedienen. Dies spiegelt sich in den Lohnsteigerungen wider. Beispielsweise sind die durchschnittlichen Einkommen von Fliesenlegern verglichen mit dem vergangenen Jahr um 11 Prozent gestiegen. Sie liegen sogar rund 30 Prozent über dem Niveau von 2014.

Auch im Dienstleistungsbereich stiegen in diesem Zeitraum die Löhne. Dies hat insbesondere damit zu tun, dass 25 Bundesstaaten im Jahr 2016 den Mindestlohn erhöht hatten.

Hauptursächlich für den Aufschwung sind wahrscheinlich massive Investitionen in der heimischen Erdölindustrie. Der jüngste Anstieg des WTI- Ölpreises auf etwa 55 Dollar pro Barrel (159 Liter) hat ein Engagement bei den kostenintensiven Fracking-Unternehmen wieder lohnenswert erscheinen lassen. Noch im Juni lag die Notierung bei etwa über 40 Dollar. Derzeit sind 907 Förderstellen in den USA in Betrieb, verglichen mit 568 zur gleichen Zeit im vergangenen Jahr, wie aus einer Untersuchung der Dienstleistungsfirma Baker Hughes hervorgeht.

Schätzungen zufolge entfallen etwa 60 Prozent des Wirtschaftswachstums der USA im laufenden Jahr auf Investitionen im Energiebereich. Dies stellt auch ein Risiko dar: Sollten die Weltmarktpreise für Rohöl wieder sinken und die Fracking-Industrie unter Druck geraten, droht eine signifikante Verlangsamung.

Die Fokussierung des Booms auf den Energiebereich ist auch deshalb riskant, weil dadurch Landesteile, in denen dieser Wirtschaftszweig nicht ansässig ist, nicht profitieren können. „Ökonomen der UBS haben darauf hingewiesen, dass nahezu der gesamte Aufbau bei den Beschäftigten auf die Ölindustrie in Texas und angrenzenden Staaten wie Oklahoma entfällt. Regionen, in denen die Industrie seit Jahrzehnten verschwindet, werden kein Comeback feiern können“, schreibt der Economist.

Der Anstieg ist nicht das Resultat einer gestiegenen Produktivität, sondern auch einer Knappheit an Arbeitskräften. So stagniert die Produktivität im verarbeitenden Gewerbe in den USA seit etwa 5 Jahren. Die Arbeitslosenrate ist im historischen Vergleich sehr niedrig, gleichzeitig ist die Anzahl der abgehängten Arbeitslosen im arbeitsfähigen Alter – die nicht in der Statistik auftauchen – mit etwa 95 Millionen so hoch wie nie zuvor.

Zum Lohnwachstum soll auch ein schwächerer Dollar beigetragen haben. „Auf handelsgewichteter Basis ist der Wechselkurs des Dollar gegenüber wichtigen Währungen seit Jahresbeginn um rund 9 Prozent gesunken. Der schwächere Dollar und eine anziehende Weltwirtschaft haben die Nachfrage nach amerikanischen Produkten angeschoben. In den ersten drei Quartalen des laufenden Jahres legten die Warenexporte um etwa 4 Prozent zu“, schreibt der Economist.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Vermögenserhalt trotz zweiter Welle und deren wirtschaftlichen Folgen

Unser Partner "Money Transfer System" informiert: Die zweite Welle im Zusammenhang mit dem Coronavirus ist bereits eingetroffen und...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der grüne Eifer wird zum Bumerang: Wie die Begeisterung fürs Holz den Wald gefährdet

In seiner äußerst detaillierten und tiefschürfenden Analyse zeigt DWN-Kolumnist Ronald Barazon, warum deutscher und europäischer Wald...

DWN
Finanzen
Finanzen Spekulanten setzen auf Inflation und auf Joe Biden: Die eine Wette ist sicher - die andere hochriskant

Die großen Akteure im US-Anleihemarkt ändern zunehmend ihre Strategie: Sie wetten jetzt auf steigende Anleihe-Renditen. Die Märkte...

DWN
Politik
Politik Verzerrte Statistiken, verschleierte Tatsachen: Wie die deutschen Medien Schwedens Corona-Politik verunglimpfen

Die Berichterstattung vieler deutschen Medien über Schwedens Umgang mit der Corona-Pandemie ist unzureichend und fehlerhaft. Das findet...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Finanzen
Finanzen Gazprom: Steuer-Querelen ärgern die Aktionäre

Die russischen Börsen sind auch für die deutschen Anleger von besonderem Interesse, weil hier mit Gazprom, Lukoil und Rosneft Unternehmen...

DWN
Politik
Politik China dominiert, die Agenda lautet "grün": So sieht die Welt im Jahr 2030 aus

Harvard-Professor Joseph S. Nye entwirft fünf Szenarien, wie das internationale Staatensystem in zehn Jahren beschaffen sein könnte.

DWN
Unternehmen
Unternehmen "Spaßkäufe" für kleine Internet-Händler zunehmend existenzbedrohend

Eigentlich brummt während der Krise das Geschäft mit dem Verkauf von Waren über das Internet. Doch betrifft das nur die großen...

DWN
Finanzen
Finanzen Erstes Land der Welt führt eine Digitalwährung als legales Zahlungsmittel ein

Die Bahamas haben eine digitale Zentralbankwährung zum legalen Zahlungsmittel gemacht. Der sogenannte Sand-Dollar muss nun von allen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dunkle Wolken am Konjunktur-Himmel: KfW-Studie deckt verheerende Folgen des Lockdowns auf

Eine aktuelle Studie der KfW zeichnet ein düsteres Bild der Lage, in der viele kleine und mittelgroße Unternehmen in Deutschland stecken....

DWN
Politik
Politik Lagebericht Syrien: Islamisten treffen sich an türkischer Grenze und werden von US-Drohnen liquidiert

Die amerikanische Armee hat im Nordwesten Syriens zahlreiche Islamisten-Söldner mithilfe von Drohnenangriffen liquidiert.

DWN
Politik
Politik Nach Mord in Dresden: „Abschiebepflichtige Gefährder und schwere Straftäter dürfen wir nicht nach Syrien abschieben“

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius beschwichtigt in der nach dem islamistischen Mord von Dresden aufgekommenen Debatte um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Derivate - Finanzielle Massenvernichtungswaffe oder wichtige Stütze der Wirtschaft? Teil 2

Die Politik hat versagt: Der Spekulationskreislauf an den Märkten ist aus dem Ruder gelaufen. Die eigentlich nützlichen Derivate...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Renaissance der Kernkraft in Europa: Polen steigt in die Atomenergie ein, Deutschland mit „Energiewende“ isoliert

Während die Bundesregierung aus „klimapolitischen“ Gründen massiv in die Windkraft investiert, startet unser östlicher Nachbar eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Neueste Zahlen zeigen extrem niedrige Sterblichkeitsrate bei Corona-Infektionen

Neueste Zahlen des Robert Koch-Instituts sowie der Weltgesundheitsorganisation zeigen eine extrem niedrige Wahrscheinlichkeit, dass...