Finanzen

Société Générale: Anleger sollten sich jetzt aus Aktien zurückziehen

Lesezeit: 1 min
26.11.2017 21:02
Die Großbank Société Générale empfiehlt Anlegern einen Rückzug aus den Aktienmärkten. In den kommenden Jahren gäbe es dort nichts mehr zu verdienen, sondern zu verlieren.
Société Générale: Anleger sollten sich jetzt aus Aktien zurückziehen

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die französische Großbank Société Générale warnt vor Kurseinbrüchen an den weltweiten Aktienmärkten. Anleger sollten sich jetzt aus Aktien zurückziehen, weil in den kommenden Jahren deutliche Kursrückgänge wahrscheinlich sind.

Nach Meinung der Analysten der Bank ließen sich in den kommenden beiden Jahren insbesondere auch mit US-Aktien kein Geld mehr verdienen. „Wir erwarten, dass die bereits hohen Preise und steigende Renditen bei Anleihen die Performance der Aktienindizes im Jahr 2018 begrenzen werden und die Aussichten auf eine Rezession in den USA im Jahr 2020 zu Gewinnmitnahmen am Aktienmarkt im Jahr 2019 führen werden. Bedenklich ist außerdem die große Zahl an Wetten, die auf eine weiterhin schwache Schwankungsanfälligkeit (VIX-Index) abzielen. Diese könnten das Verhältnis von Rendite und Risiko durcheinanderbringen, wenn die Schwankungen doch zunehmen“, wird ein Analyst der Bank von Market Watch zitiert.

Die Wachstumsaussichten für Aktien seien auch deswegen schlecht, weil positive Erwartungen und Hoffnungen bereits in den gegenwärtigen Notierungen eingepreist seien. Das Rückschlagpotential sei deshalb hoch. Insbesondere die Erwartung tieferer Unternehmenssteuern durch die geplante Steuerreform von US-Präsident Trump sei bereits in den Kursen amerikanischer Unternehmen eingepreist, eine praktische Umsetzung der Reform selbst jedoch noch immer unsicher.

Die Analysten warnen, dass US-Aktien inzwischen überbewertet sind. „Tatsächlich stehen US-Aktien derzeit mit Blick auf alle gebräuchlichen Wert-Bestimmungsmethoden weit über ihrem langfristigen Durchschnitt und auf einem Niveau, dass zuletzt während der Dotcom-Blase Ende der 1990er Jahre gesehen wurde.“

Société Générale rechnet damit, dass der S&P 500 das nächste Jahr bei einem Stand von 2.500 Punkten abschließen wird, was ein Rückschritt von den derzeitigen Ständen um 2.600 Punkte wäre. Für Ende 2019 rechnet die Bank sogar nur mit einem Schlussstand von 2.000 Punkten, wie aus einer Grafik hervorgeht.

Auch für die europäischen Aktienmärkte sind die Vorhersagen der Bank negativ:

Der breit aufgestellte Stoxx Europe 600 liegt derzeit bei etwa 387 Punkten. Ende 2018 werden es demnach 385 und Ende 2019 nur noch 310 sein.

Der Euro Stoxx 50 liegt derzeit bei etwa 3.580 Punkten. Ende 2018 werden es 3.700 und Ende 2019 nur noch 3.000 Punkte sein.

Der deutsche Leitindex Dax liegt derzeit bei etwa 13.000 Punkten. Er wird der Bank zufolge Ende 2018 bei 13.500 und Ende 2019 bei nur noch 11.000 Punkten liegen.

Ähnliche Abschläge erwartet Société Générale für die anderen europäischen Aktienmärkte. „Wir empfehlen auch, dass Sie Abstand von Großbritannien nehmen, weil sich die Brexit-Verhandlungen beschleunigen und verschiedene Szenarios denkbar sind. Nur ein weicher Brexit könnte den britischen Leitindex FTSE 100 noch unterstützen.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Politik
Politik „Great Reset“: Wie das Weltwirtschaftsforum China seit Jahren hofiert und lobt

Seit Jahren bauen das Weltwirtschaftsforum unter Klaus Schwab und China ihre Beziehungen aus. Das Forum hat eine eindeutig positive...

DWN
Finanzen
Finanzen Großinvestoren schichten von Gold nach Bitcoin um

Daten aus den vergangenen Wochen deuten darauf hin, dass Privatinvestoren im großen Stil von Gold nach Bitcoin umschichten. Der aktuelle...

DWN
Finanzen
Finanzen Mehrere Zahlungsausfälle erschüttern Chinas Anleihemarkt

In den vergangenen Tagen konnten mehrere staatlich kontrollierte Unternehmen ihre Verbindlichkeiten nicht mehr bedienen. Ausländische...

DWN
Politik
Politik Klare Botschaft an alle: USA entsenden Langstrecken-Bomber in den Nahen Osten

Von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt, haben die USA Langstrecken-Bomber in den Nahen Osten entsendet. Die Mission sollte als...

DWN
Politik
Politik Das große Geschäft mit den Impfstoffen hat begonnen

Die EU einigt sich mit dem US-Hersteller Moderna, Bill Gates‘ Impfallianz erhält hunderte Millionen Dosen des Herstellers AstraZeneca...

DWN
Finanzen
Finanzen Jetzt ist es soweit: Bundesregierung erwägt Einführung eines Corona-Soli

Medienberichten zufolge erwägt die Bundesregierung, einen Corona-Soli einzuführen, um den wirtschaftlichen Schaden der Corona-Krise...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker: Auf diese Maßnahmen haben sich die Bundesländer für Weihnachten und Silvester geeinigt

Die Bundesländer haben sich auf zahlreiche Maßnahmen für den Dezember geeinigt. Lesen Sie alle Einzelheiten im Liveticker.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ifo-Index zum Geschäftsklima sinkt deutlich

Die deutschen Unternehmen blicken im November branchenübergreifend skeptisch in die Zukunft.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Sahra Wagenknecht: „Altmaier und Laschet müssen den Ausverkauf von Thyssenkrupp stoppen“

Die Links-Politikerin Sahra Wagenknecht fordert Wirtschaftsminister Peter Altmaier und den NRW-Ministerpräsidenten Armin Laschet auf, den...

DWN
Finanzen
Finanzen So erfüllt sich Ihr Traum vom Eigenheim

Das Eigenheim als Altersvorsorge? Viele Deutsche träumen davon. Doch nur wenige besitzen hierzulande tatsächlich die Immobilie, die sie...

DWN
Unternehmen
Unternehmen RWE will in den Niederlanden Wasserstoff aus Reststoffen erzeugen

RWE ist bisher gut durch die Pandemie gekommen. Jetzt setzt das Unternehmen ein lukratives neues Projekt um.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Eskalation bei Daimler: Betriebsrat ruft alle 170.000 Mitarbeiter zum Widerstand gegen Stellenabbau auf

Die politisch geforderte Wende zur Elektromobilität wird bei Daimler zehntausende Stellen kosten. Nun hat die Auslagerung der...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Börse stellt neue Regeln für den Dax vor: Ethische Fragen werden ausgeklammert

Die Deutsche Börse hat heute neue Regeln für die deutschen Aktienindizes vorgestellt. Der Leitindex Dax umfasst nun 40 Titel, zudem...

DWN
Politik
Politik Erdogan fordert „Ehrlichkeit“ von der EU im Umgang mit der Türkei

Der türkische Präsident Erdogan hat sich am vergangenen Sonntag positiv über die EU geäußert. Die Türkei habe sich immer als ein Teil...