Politik

Syrien: Schwere Gefechte zwischen kurdischen und arabischen Söldnern

Lesezeit: 2 min
16.02.2018 00:21
In Syrien sind am Donnerstag schwere Gefechte zwischen kurdischen und arabischen Söldnern ausgebrochen.
Syrien: Schwere Gefechte zwischen kurdischen und arabischen Söldnern

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Türkei

Am 15. Februar 2018 meldete der türkische Generalstab in einer Mitteilung, dass im Verlauf der „Operation Olivenzweig” bisher 1.529 Mitglieder der Kurden-Milizen und von ISIS getötet oder gefangengenommen wurden. Die türkischen Streitkräfte würden sich strikt an die Vorgaben der UN-Charta, die im Artikel 51 auch das Recht auf Selbstverteidigung verankert hat, halten. Die UN-Resolutionen 1624 (2005), 2170 (2014) und 2178 (2014) werden vollständig beachtet und umgesetzt.

Am Donnerstagvormittag ist es zwischen Azaz und Mennagh zu schweren Gefechten zwischen Kurden-Milizen und Mitgliedern der Freien Syrischen Armee (FSA) gekommen. Zudem finden Zusammenstöße zwischen der FSA und den Kurden-Milizen in Dschindiras statt, berichtet die Zeitung Vatan. Die Verbände der türkischen Streitkräfte und der FSA haben Probleme beim Vorstoß, weil die Kurden-Milizen das Gebiet, das von ihnen aufgegeben wird, mit Sprengfallen und Minen versehen, bevor sie sich zurückziehen.

Kurden-Milizen

Der Kommandant der Söldner-Truppe Dschaisch al-Thuwar, Hadschi Ehmet, sagte im Gespräch mit der PKK-nahen Nachrichtenagentur ANF, dass die türkische Operation in Afrin ins Stocken geraten sei. Die Türken hätten die Operation zwar im Vorfeld gut geplant und seien nach Afrin eingedrungen. Allerdings werde es nicht der Türkei überlassen werden, wann sie ihre Truppen abziehen, oder die Operation aufhört. Hadschi Ehmet wörtlich: „Du kannst das Anfangsdatum eines Kriegs bestimmen, aber nicht das Enddatum. Die haben sogar zuvor festgelegt, wann die Operation beendet werden soll. Der Eintritt in einen Krieg liegt in deiner Hand, aber nicht der Austritt. Alle Kriege sind so. Erdoğan hat sich hier verkalkuliert, die Türken haben sich verkalkuliert.”

Dschaisch al-Thuwar ist eine Söldner-Truppe, die auf Seiten der Kurden-Milizen bisher gegen die syrische Regierung gekämpft hat.

Die Pressestelle der „Syrischen Demokratischen Kräfte” (SDF), die von den Kurden-Milizen dominiert und von den USA unterstützt werden, meldete am Donnerstag schwere Gefechte zwischen SDF-Einheiten und FSA-Verbänden. So soll es im Dorf Duraqliya zu Gefechten gekommen sein. Die FSA sei von der türkischen Luftwaffe unterstützt worden. Kurden-Milizen sollen im Bezirk Bilbile am 13. Februar einen türkischen Panzer zerstört haben. Die Pressestelle der YPG hat ein Video veröffentlicht, das den angeblichen Abschuss nachweisen soll.

Freie Syrische Armee (FSA)

RFS Media, die Nachrichtenagentur der FSA, meldete am Donnerstagnachmittag den Beschuss von Wohnhäusern im Norden von Aleppo durch Kurden-Milizen der YPG. Diese sollen ihre Angriffe mit Mörsergranaten und schwerer Artillerie ausgeführt haben, so RFS Media über den Kurznachrichtendienst Twitter.

RFS Media meldet auch die Einnahme eines Dorfs durch die FSA. Das Dorf soll zwischen Afrin und Aleppo liegen. Bei dem Dorf soll es sich um Dewar handeln, die sich auf der Dschindaras-Achse befindet. Zudem wurde das Dorf Jhadal auf der Sheikh Hadid-Achse von den Kurden-Milizen eingenommen.

Wenige Stunden zuvor sollen vier Dörfer im Bezirk Raco von der FSA eingenommen worden sein.

Syrien

Nach einem Bericht der staatlichen syrischen Nachrichtenagentur SANA haben „terroristische Gruppen” am Mittwoch das Mharda-Kraftwerk in Hama mit Raketen beschossen. Der Angriff führte dazu, dass zwei der Stromerzeugungs-Stationen außer Betrieb gingen.

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IT-Ausfälle weltweit: Flughäfen, Banken und Kliniken teilweise im Chaos - Ursache inzwischen gefunden
19.07.2024

Flugzeuge am Boden, Fernsehsender zeigen nur Standbilder, Operationen abgesagt: Es kommt selten vor, dass ein Computerproblem globale...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Düstere Prognose für Deutschland: IWF senkt Wachstumserwartung!
19.07.2024

Die Konjunktur in Deutschland bleibt anscheinend auch 2024 Schlusslicht. Der IWF sieht nur ein Wachstum von 0,2 Prozent und langfristig...

DWN
Politik
Politik Biden-Rückzug naht? – Trump glänzt nach Attentat
19.07.2024

Biden allein in der Isolation, Trump umgeben von seiner Familie im Regen von Konfetti: Die Bilder der beiden Kontrahenten im US-Wahlkampf...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft E-Autos: Scholz setzt auf serbisches Lithium
19.07.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz schließt am Freitag in Belgrad mit Serbien ein Abkommen über den umweltfreundlichen Abbau von Lithium im...

DWN
Politik
Politik Aids-Konferenz: Sorge um Finanzierung und politische Lage
19.07.2024

In München treffen sich tausende Experten zur weltgrößten Konferenz zu HIV und Aids. Sorgen macht ihnen die politische Weltlage. Sind...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Solarstrom statt Ackerbau: Deutschlands Landwirtschaft im Umbruch
19.07.2024

Deutsche Landwirte haben Grund zur Erleichterung: Die Bundesregierung hat auf die massiven Bauernproteste reagiert und die EU-Vorschriften...

DWN
Politik
Politik Neuer Schlagabtausch zwischen Giorgia Melonis Regierung und deutschen Seenotrettern
18.07.2024

Seit geraumer Zeit gibt es zwischen zivilen Seenotrettern und Melonis Regierung in Italien Streit über die Migration übers Mittelmeer....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neuwagen-Preise für Stromer und Verbrenner nähern sich an
18.07.2024

Der Siegeszug chinesischer E-Auto-Hersteller in Europa basiert auf Wunschdenken. Das sagt Auto-Papst Ferdinand Dudenhöffer vom...